Wann ist die beste Reisezeit für die USA?

0

Die beste Reisezeit für die nächste USA Reise hängt stark von der Zielregion ab. Von Alaskas eiskalten Temperaturen bis zu extremer Hitze im Death Valley reichen die Klimazonen in den USA von eiskalt bis unglaublich heiß und allem was man dazwischen erwarten kann. Je nach Saison können Reisende eine Reihe von Aktivitäten genießen, die sich je nach Region und Klima unterscheiden.

Es ist schwer eine spezielle Reisezeit auszuwählen. Da das Klima im Winter sehr kalt und im Sommer sehr heiß werden kann bieten sich wohl am ehesten der Frühling und der Herbst an. Man sollte aber beachten, dass im Frühling im zentralen Teil der USA Tornados ihr Unwesen treiben können und im Herbst, insbesondere im südlichen Gebiet der USA, Hurrikans auftreten können.

Relativ einfach ist die beste Reisezeit für Hawaii zu formulieren, denn die Inselgruppe kann aufgrund ihres tropischen Klimas eigentlich das ganze Jahr bereist werden.

Florida ist eher ein Winterreiseziel, da zwischen Juni und November regelmäßig Hurrikans auftreten. Der gesamte Südosten der USA ist in dieser Zeit sehr drückend und schwül. Diese schwüle Hitze zieht sich manchmal hinauf bis nach Maine, da auch diese nicht durch eine Wetterbarriere unterbrochen wird.

Im Winter interessant sind die Skigebiete in den Rocky Mountains. Alaska sollte man im Sommer bereisen, da es in den übrigen Jahreszeiten zu kalt und schneereich ist. Ansonsten sind Frühling und Herbst schöne Jahreszeiten in den USA.

Dann sind die Sommertemperaturen noch nicht erreicht und die Schwüle ebenfalls kaum zu spüren. Washington D.C. kann ebenfalls im Sommer genauso wie New York City sehr schwül sein. Im Frühling blühen dagegen verschiedene Pflanzen und Bäume in den Stadtparks und es lässt sich eine schöne Reise durch die Metropolen und Nationalparks unternehmen.

Auch im Herbst sind die Städte aber auch die Wälder mit der Laubfärbung angenehm zu erkunden, eine ideale Reisezeit für Neuengland und New York sowie die Region der großen Seen.

Die Regionen an der Westküste, einschließlich Seattle und San Francisco, sind im Sommer mild und können gut von Mai bis September besucht werden. Die Küste von Süd-Kalifornien und Los Angeles kann sogar das ganze Jahr über besucht werden. Der Frühling von März bis Mai ist hier allerdings vorzuziehen, da man zu dieser Jahreszeit ohne Angst vor der aufkommenden Hitze ins Landesinnere gehen kann.

Das Death Valley kann sehr gut von November bis März besucht werden. Am empfehlenswertesten sind der Februar und der März, da die Nachtkälte hier bereits reduziert sein sollte. Dieser Zeitraum ist für die meisten Wüstengebiete zu empfehlen.

Der Grand Canyon kann am besten im April und Oktober besucht werden, um der Sommerhitze im unteren Teil und der Kälte im oberen Teil aus dem Weg zu gehen. Die Hochgebirge der Rocky Mountains, einschließlich des Yellowstone-Nationalparks, können am besten im Sommer von Juni bis August besichtigt werden.

New York City kann am besten im Mai oder von Mitte September bis Mitte Oktober besucht werden. Gerade im Herbst ist das Klima hier in der Regel mild und ruhig, bevor es gegen Winter recht kalt und auch zu Schneestürmen kommen kann. Im Sommer kann die Hitze in New York schon recht unangenehm werden und im Frühling ist das Wetter häufig recht wechselhaft.

Miami, die Everglades und Süd Florida können von November bis April besichtigt werden. Um das Risiko von kälteren Tagen zu minimieren sind der März und April am empfehlenswertesten. Die südlichen Regionen der USA und Regionen, die an den Golf von Mexiko angrenzen, sind am besten von März bis April und von Oktober bis November zu erkunden. Es kann hier allerdings zu Tornados (eher im Frühjahr) und zu Hurrikans (eher im Herbst) kommen.

Tipps zur besten Reisezeit

Der Frühling ist im Allgemeinen eine sehr gute Zeit, um durch die USA zu reisen. Unabhängig davon, wo man hinfährt, gilt der Frühling als Nebensaison. Sie erhalten die meisten Unterkünfte und Aktivitäten günstiger als in der Hauptsaison. New Orleans ist beispielsweise im Frühling magisch. Das French Quarter Festival oder das New Orleans Jazz and Heritage Festival sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Washington D.C. ist im Frühling ebenfalls wunderschön. Hier ist das National Cherry Blossom Festival zu empfehlen.

Der Sommer bedeutet auch in den USA Strandurlaub. Der Ludington State Park in Michigan hat fantastische Strände. Die Florida Keys sind im Sommer ebenfalls fabelhaft und mit dem erstaunlichem Hanauma Bay Nature Reserve auf Hawaii kann man fast nichts falsch machen. Wenn man sich nach Bergen und Natur sehnt, sollte man den Rocky Mountain National Park in Colorado besuchen. Der Sommer ist die beste Zeit zum Wandern, Angeln und Campen.

Der Herbst ist eine gute Zeit, um den Nordosten der USA zu besuchen. Insbesondere die bewaldeten Gebiete von Vermont und Maine sind hier eine Reise wert und wunderschön anzusehen. Die Great Smokey Mountains und die Blue Ridge Mountains sind während dieser Jahreszeit besonders bunt. Darüber hinaus ist der frühe Herbst die perfekte Zeit, um den Mount Rainier National Park in Washington zu besuchen, da dieser weniger stark besucht ist und die Regenzeit normalerweise erst Mitte bis Ende Oktober beginnt.

Der Winter ist in vielen Teilen der USA ein schneebedecktes Wunderland. Wintersport-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. Beckenridge in Colorado oder Park City in Utah bieten sich zum Skifahren an. Oder planen Sie ihren Winterurlaub in einem luxuriösen Resort in Lake Tahoe, Kalifornien.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen