Utah

Utah - Faszinierend und unberührt

0

Der Bundesstaat Utah befindet sich im Westen der USA. Das Besondere an diesem Staat sind die ausgedehnten Wüstenlandschaften und die Wasatch Mountains. Die Hauptstadt des Staates ist Salt Lake City.

Viele Schwimmer werden von dem tragenden Wassers des Salzsees angezogen, der sich im Antelope Island State Park befindet. Es gibt insgesamt 43 State Parks, fünf Nationalparks und sieben Nationalmonumente. Hier kann man Reiten, Wandern oder Mountainbiken und dabei in die herrliche Landschaft eintauchen.

Laut einer Schätzung von 2017 leben rund 3,1 Millionen Einwohner in diesem Staat auf einer Fläche von rund 219.887 Quadratkilometern. Die Nachbarstaaten von Utah sind Nevada, Idaho, Colorado, New Mexico, Wyoming und Arizona. Die beste Reisezeit für Utah ist der Sommer. Schön ist auch die Zeit im Frühling oder im Herbst, wenn die Temperaturen noch angenehm mild sind.

Utah: Fakten

  • Fläche: 219.887 qkm
  • Einwohner: 5.029.196
  • Abkürzung: UT
  • Hauptstadt: Salt Lake City
  • Ortszeit: GMT -6
  • Spitzname: The Beehive State

Karte von Utah

Utah Karte
Karte von Utah | © nationalmap.gov

Utah: Geografie

Über eine Breite von 435 Kilometern erstreckt sich Utah von Westen nach Osten. Der Kings Peak ist mit seinen 4.126 Metern der höchste Berg des Landes. Es sind rund 3,25 Prozent des Staates von Wasser umgeben. Den größten Anteil davon hat der Große Salzsee, der im Norden des Bundesstaats liegt. Diesem See verdankt Salt Lake City auch seinen Namen. Der See hat eine durchschnittliche Tiefe von 4,1 Metern.

Das Zentrum von Utah wird geprägt von der Wasatchkette, einem Gebirgszug der Rocky Mountains. Diese Bergkette hat eine Länge von 350 Kilometern und reicht bis in das südliche Gebiet von Idaho. Im Süden von Utah liegen viele Naturschutzgebiete. Dazu gehört unter anderem auch das Colorado-Plateau, das von Schluchten und Tafelbergen durchzogen ist. Hier befindet sich die bekannten Naturschutzgebiete Arches-Nationalpark und Canyonlands-Nationalparks.

Utah: Klima und Wetter

Klimatabelle

 Temperatur °CNiederschlagrelative
Feuchte
Sonne
Jahr17,84,139666558,4
max. Ømin. ØmmTageh/Tag
Jan3-6,8316744
Feb6,5-4,2316705,7
Mär10,8-1,2468607.3
Apr16,22,9537539.1
Mai22,47,34374910,6
Jun28,511,82344112,3
Jul3416,62033612,1
Aug32,215,42343811,2
Sep26,7102744510,1
Okt19,34,1325558,4
Nov10,1-1,6336675,5
Dez3,8-5,8346754

Aktuelles Wetter

Utah - 17 Dezember
-1° -5°

Aufgelockerte Bewölkung

-1°

  • Di

  • Mi

  • Do

  • Fr

Hinweis: Für die hier zur Verfügung gestellten Klima und Wetterdaten kann USA-Info.net keine Gewähr geben.

Sehenswürdigkeiten in Utah

Die einzige nennenswerte Stadt von Utah ist Salt Lake City. Dafür ist die Natur die eigentliche Sehenswürdigkeit. Nirgendwo auf der Welt finden die Besucher eine solche großartige Felsenlandschaft, wie hier. Selbst die Felsenformationen von Arizona können nicht mithalten.

Monument Valley Navajo Tribal Park

Monument Valley Utah SonnenuntergangAn der Grenze zu Nevada stehen diese Sandsteinriesen, die bis zu 300 Meter hoch sind. Wanderungen auf eigene Faust sind möglich. Geführte Touren können auch gebucht werden. Die zerklüftete Landschaft hat schon Hollywood inspirieren lassen und viele Filme wurden hier gedreht. Der Besuch dieser Sehenswürdigkeit ist ein absolutes Muss auf einer Rundreise durch Utah.

Historic Temple Square

Eines der beliebtesten Touristenmagnete ist der Historic Temple Square. Das Gelände ist 14 Hektar groß und umfasst Museen, Gärten und historische Gebäude. Der Rundgang durch diese Stätte ist kostenlos.

Antelope Island State Park

Im Nordwesten von Salt Lake City liegt der Antelope Island State Park. Dieser Park eignet sich besonders zu Bison- und Antilopenbeobachtungen. Die 11.300 Hektar bieten reichlich Möglichkeiten zum Wandern, Mountainbiken, Bootfahren und Reiten.

Cave Fort

Diese Fort stammt aus dem Jahr 1867 und wurde als Zufluchtsort für Reisende gebaut und bietet den heutigen Besuchern einen kleinen Blick in die Vergangenheit. Diese Pionierfestung steht zwischen Beaver und Fillmore und ist auch Vulkanstein gebaut. In zwölf Räumen fanden die Reisenden Schutz vor Regen und konnten sich von der langen Reise eine Pause gönnen.

Frontier Homestead State Park

In den 1850er Jahren wurde Missionare in die Eisenerz-Minen entsandt. Noch heute vermitteln die Gebäude einen Eindruck in das Leben der damaligen Zeit.

The Narrows

The Narrons im Zion Nationalpark
The Narrons im Zion Nationalpark

Bei den Zion Narrows handelt es sich um einen engen Canyon im Zion Nationalpark. Die Felswände ragen über 300 Meter hoch. In Jahrmillionen Jahren wurden diese Felsumbrüche durch den Virgin River geschaffen. Bei niedrigem Wasserstand können die Besucher zu Fuß durch den Fluss waten.

Place Heritage State Park

Hier wird der Wilde Westen wieder lebendig. Bevor die Pioniere kamen, wohnten hier einheimische Stämme. Dieser Park wurde 1998 gegründet um über die frühe Geschichte des Staates und seiner Ureinwohner zu informieren. Im Heritage Village können Hütten, Bauernhöfe, Scheunen, Kapellen, Sattlereien und Scheunen besichtigt werden. Eine kleine Bahn fährt durch das Gebiet und die „kleinen Gäste“ können sich auf das Ponyreiten freuen. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Der Park ist offen für Firmenfeiern, Familienfeste, Hochzeiten, Kinderfeste und andere Veranstaltungen. Den Besuch sollte man deshalb nicht versäumen.

Aktivitäten in Utah

Die Geschichte von Utah

Im Jahr 1847 kamen zum ersten Mal mormonische Siedler in das Salt Lake Valley. Zu dieser Zeit war Utah noch mexikanisches Territorium. Am 2. Februar 1848 ging das Gebiet durch den Vertrag von Guadelupe Hidalgo an die USA über. Die Mormonen wollten diesen Ort in „Deseret“ taufen. Doch das wurde von der Regierung nicht erlaubt. Grund dafür war die Trennung zwischen Staat und Kirche.

Am 4. Januar 1896 wurde Utah ein vollwertiges Mitglied der USA. Frühere Bemühungen scheiterten wegen der Zwistigkeiten der Mormonen mit der Regierung. Grund für den Streit war die mormonische Polygamie. Erst im Jahr 1890 wurde die Polygamie abgeschafft und der Weg zum Bundesstaat war frei.

In den Jahren 1863 bis 1872 gab es mehrere Auseinandersetzungen mit der indigenen Bevölkerung. Diese Auseinandersetzungen sind vielen unter dem Namen „Black Hawk War“ ein Begriff. Bei diesen Kämpfen starben sehr viele Indianer. Als durch die Truppen Mineralien gefunden wurden, kamen immer mehr nicht mormonische Siedler nach Utah. Sie zogen in die Territorien, wo vorher die Indianer gewohnt hatten. Durch den Bau einer Eisenbahnverbindung kamen noch mehr Siedler nach Utah.

Seit dem 20. Jahrhundert ist Utah ein beliebtes Urlaubsziel. Mit dazu beigetragen hat die beeindruckende Landschaft. Im Jahr 1919 wurde der Zion Nationalpark und 1928 ein weiterer Nationalpark eröffnet. Im Jahr 2002 wurden in Salt Lake City die Olympischen Winterspiele ausgetragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen