New York City

0

New York City, die Stadt die niemals schläft, die Stadt der Wolkenkratzer und der Kulturen, die Stadt der Mode und Finanzen, die Stadt der Gegensätze und letztlich die Stadt, in die es jedes Jahr Millionen von Menschen zieht – zum Leben, zum Arbeiten oder für einen Städtetrip. Bei Letzteren ist vor allem der Stadtteil Manhattan bekannt, in dem auch die Top-Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Doch die Metropole hat viel mehr zu bieten. Wer genau hinschaut, sieht die Entwicklung, die Stadtgeschichte und die Kulturen, die die Stadt zu dem gemacht haben, was sie heute ist.

Fakten zu New York City

  • Einwohner: 8.537.673 (Stand: 2016)
  • Fläche: 1.214,4 km²
  • Gründung: 1624
  • Koordinaten: 40° 43′ N, 74° 0′ W Koordinaten: 40° 43′ N, 74° 0′ W
  • Gliederung: 5 Stadtteile
  • Höhe: 10m
  • Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
  • Website: www.nyc.gov

Top 10 Sehenswürdigkeiten in New York City

Durch seine Jahrhunderte alte Geschichte verfügt New York über zahlreiche historische wie moderne Sehenswürdigkeiten. Diese liegen entweder direkt zentral in einem der fünf Stadtteile oder befinden sich außerhalb der Insel. Bei einem Aufenthalt im „Big Apple“ sollten zehn Sehenswürdigkeiten allerdings nicht außen vorgelassen werden.

Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue in New York City - Manhattan
Die Freiheitsstatue in New York City – Manhattan

Viele Touristen und Einwohner New Yorks verbinden ein Monument unabdingbar mit der Stadt an der Ostküste: die Freiheitsstatue. Ab September 1875 gebaut und mit 28. Oktober 1886 offiziell eröffnet, steht die Statue auf Liberty Island im New Yorker Hafen. Besucher können die Insel mitsamt Statue mit einer eigenen Fähre erreichen und entweder von Fernen betrachten oder sie betreten. Der Eintritt in das Monument ist kostenlos, wodurch lediglich die Fähre bezahlt werden muss. Die Besucher können bis in die Krone der Statue emporsteigen und weite Teile New Yorks und des Hafengebiets überblicken.

Aktivität buchen

Empire State Building

Das Empire State Building in New York City
Das Empire State Building in New York City

Die Skyline von New York bietet aufgrund ihrer zahlreichen Wolkenkratzer tags und nachts einen atemberaubenden Anblick. Eines der berühmtesten Gebäude der New Yorker Gebäudelandschaft ist hierbei das Empire State Building. Im obersten Geschoss des Wolkenkratzers befindet sich eine Aussichtsplattform, von welcher aus sich New York als Gesamtes überblicken und erleben lässt. Die Besucher erreichen die Plattform durch einen Lift im untersten Geschoss. Aufgrund der Besucheranstürme muss allerdings in der Regel mit Wartezeiten gerechnet werden, falls das Gebäude nicht morgens oder spät abends besucht wird. Der Besuch ist zudem nicht kostenfrei. Tickets können vor Ort gelöst werden.

Aktivität buchen

Central Park

Central Park - New York City
Der Central Park mitten in Manhattan

Obwohl New York dicht bebaut ist und folglich ein Gebäude an das nächste grenzt, bietet die Stadt dennoch Einwohnern wie Besuchern die Möglichkeit, Entspannung im Grünen zu suchen. Der Central Park ist New Yorks größter Park. Einst speziell von Stadtplanern angelegt, erhalten die Besucher die Möglichkeit, Spaziergänge, verschiedene sportliche Aktivitäten oder Treffen direkt in der großflächigen Parkanlage abzuhalten. Insgesamt besitzt der Park einen Umfang von rund zehn Kilometern und weist im Inneren Seeanlagen auf, welche mit einem Ruderboot erkundet werden können. Auch Fahrradtouren lassen sich jederzeit im Park veranstalten.

Aktivität buchen

Times Square

Der Times Square in New York City
Der Times Square in New York City

New York besitzt zahlreiche bekannte Orte und Plätze, welche tagtäglich von mehreren Tausend Personen besucht werden. Eine der berühmtesten Plätze der gesamten Stadt ist der Times Square. Jeden Tag durchquert eine Vielzahl an Menschen und Fahrzeuge die Straßen des Platzes, wodurch es dort nie ruhig ist. Rund um den berühmten Platz erstrecken sich verschiedenste Hochhäuser und Wolkenkratzer, welche mit leuchtenden Reklametafeln gepflastert sind. Besonders abends und nachts zeigt der Times Square sich von seiner strahlenden Seite. Die Fußgängerzone weist mehrere Sitzmöglichkeiten auf, von welchen aus sich das Lichtspektakeln besonders gut beobachten lässt.

Aktivität buchen

Brooklyn Bridge

Die Brooklyn Bridge in New York City
Die Brooklyn Bridge in New York City

Eines der offiziellen Wahrzeichen New York Citys ist die Brooklyn Bridge. Tagtäglich überqueren zahlreiche Fahrzeuge die Brücke. Ebenfalls lässt sie sich zu Fuß begehen, wodurch die Besucher einen guten Blick über Brooklyn und den East River erhalten. Zugleich ist es möglich, Brooklyn direkt zu Fuß zu erreichen und an speziellen Touren dazu teilzunehmen. Etwas schneller als zu Fuß sind eigene Radtouren über die Brooklyn Bridge. Eigene City Bikes können vor Ort ausgeliehen werden.

Aktivität buchen

Wall Street

Die Wall Street in New York City
Die Wall Street ist das Finanzzentrum von New York City

Vor allem Liebhaber von Geldgeschäften und dem Börsengeschehen dürfen bei einem New York Aufenthalt auf einen Besuch der legendären Wall Street nicht vergessen. Neben der New Yorker Börse befinden sich viele Großbanken entlang der Straße. In der Nähe der Börse liegt außerdem die Skulptur Charging Bull, welche eine interessante Geschichte besitzt. Ebenfalls sind die Trinity Church und das 9/11 National Memorial nahe.

Aktivität buchen

Rockefeller Center und Top of the Rock

Das Rockefeller Center in New York City
Das Rockefeller Center in New York City

Genügt der Blick vom Empire State Building nicht, lässt sich New York von oben an weiteren Standorten betrachten. Die Aussichtsplattform des Rockefeller Centers „Top of the Rock“ gilt als Geheimtipp unter New York Touristen, da es ebenfalls einen Überblick über weite Teile der Stadt bietet, zugleich nicht so überlaufen wie das Empire State Building ist. Außerdem können Besucher direkt vom Gebäude aus mehrere Lokale oder die berühmte 5th Avenue ansteuern.

Aktivität buchen

One World Observatory

Die Skyline von New York mit dem One World Trade CenterNew Yorks neueste Aussichtsplattform im One World Trade Center lädt seit 2015 ein, New York aus der Ferne zu überblicken. Das One World Observatory gilt als New Yorks jüngstes Wahrzeichen und kann jederzeit mit einem Ticket betreten werden. Auch von außerhalb lässt sich die Plattform bewundern, da die Gebäudekonstruktion selbst ein Highlight für sich ist.

Aktivität buchen

Staten Island Ferry

Staten Island Ferry New York City
New York per Wasser erkunden: Mit der Staten Island Ferry ist das möglich

New York vom Wasser aus erkunden geht dank der Staten Island Ferry ganz einfach. Anders als die Fähre zur Freiheitsstatue ist die Bootsfahrt kostenlos und zugleich ein absolutes Highlight. Die Fahrt beginnt an der Südspitze Manhattans und führt einmal rund um New York. Neben anderen Sehenswürdigkeiten erhalten die Teilnehmer außerdem einen sensationellen Blick auf die Bauwerke der Stadt.

Aktivität buchen

Ground Zero und 9/11 National Memorial

Ground Zero in New York
Das One World Trade Center wurde am Ground Zero in New York erbaut.

An die Ereignisse von 9/11 erinnert heute in New York nur noch das One World Trade Center mitsamt dem 9/11 National Memorial, welche am Ground Zero errichtet wurden. Das OWTC ist 541 Meter hoch und dadurch New Yorks höchstes Gebäude. Tickets für den Eintritt sind online verfügbar. Aufgrund des Besucheransturms sollte das Denkmal am besten abends oder nachts besucht werden.

Aktivität buchen

Geografische Lage

New York City liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten am Atlantischen Ozean auf 40,42° nördlicher Breite und 74,00° westlicher Länge. Es umschließt die Mündungen des Hudson River und des East River, welche auf ihrem Weg ins Meer die Insel Manhattan umschließen.

Insgesamt besteht New York City aus fünf Teilen, welche allesamt an der Ostküste der Vereinigten Staaten liegen. Namentlich setzt sich die Stadt aus Bronx County bzw. The Bronx, New York County bzw. Manhattan, Queens County bzw. Queens, Kings County bzw. Brooklyn sowie Richmond County bzw. Staten Island zusammen. Die Landfläche der Stadt beträgt 785,6 km², wobei sich diese unterschiedlich auf die Stadtgebiete verteilt.

Zentrum der Stadt ist die Insel Manhattan, welche sich zwischen dem Hudson River und dem East River erstreckt. Unmittelbar bei Manhattan befindet sich der Stadtteil Jersey City, welcher sich lediglich sechs Meter über dem Meeresspiegel erhebt. Jersey City wird vom Hudson River und dem East River umschlossen, welche direkt weiter in den Atlantischen Ozean fließen. Typisch für Jersey City ist die Tatsache, dass Gebäude wie Infrastruktur der gesamten Stadt bereits an den Flussufern beginnen und sich über die Vorstädte bis in den Großstadtbereich und die restliche Umgebung strecken.

Karte von New York City

Die fünf Stadtteile von New York City

Manhattan

Wer New York sagt, meint häufig Manhattan, den ältesten Stadtteil der Metropole, in der sich nahezu alle bekannten Sehenswürdigkeiten befinden – unter anderem die Wall Street, die wichtigste Börse der Welt. Auch die Stadt- und Bezirksverwaltung sowie zahllose Unternehmen haben hier ihren Sitz. Rund 1,5 Millionen Menschen pendeln jeden Tag aus den Vororten hierher um zu arbeiten. Die Mieten haben hier längst Höchstwerte erreicht. Das Stadtbild ist hier von den vielen Wolkenkratzern geprägt. Die Hochhäuser galten früher als das Symbol für Reichtum und Wirtschaftswachstum. Neben Manhattan gibt es noch 4 weitere Stadtbezirke.

Das Arbeiterviertel Bronx im Norden

Lange Zeit war der New Yorker Bezirk Bronx lediglich durch seine hohe Kriminalitätsrate bekannt und auch heute noch zählt der er zu den strukturschwachen Counties der Vereinigten Staaten.
Viele prominente Persönlichkeiten wurden in der Bronx geboren oder sind dort aufgewachsen – unter anderem Al Pacino, Denzel Washington, Jennifer Lopez, Ralph Lauren oder Tony Curtis. Touristen besuchen in diesem Stadtteil am ehesten den Bronx Zoo oder schauen sich ein Baseballspiele der New York Yankees im Yankee Stadium an.

Das schmucke Brooklyn

Der charmante Bezirk Brooklyn im Südosten ist durch die berühmte Brooklyn Bridge mit Manhattan verbunden. Statt Wolkenkratzer findet man hier eher schmucke Stadthäuser, Reihenhäuser und viel Grün. Charakteristisch sind die Backstein- und Sandsteinhäuser aus dem 19. Jahrhundert, in denen unter anderem viele Intellektuelle, Künstler und Literaten wohnen.

Der Stadtteil Queens im Osten

Queens grenzt im Westen an Manhattan und Brooklyn. Der Stadtbezirk ist sehr heterogen und vereint viele Gegensätze. Bekannt ist Queens unter anderem durch das Tennisturnier US Open, das hier jedes Jahr im Flushing Meadows Corona Park ausgespielt wird. Außerdem beherbergt Queens mit dem John F. Kennedy International Airport und LaGuardia gleich zwei der drei großen Flughäfen.

Der „Vorort“ von New York City – Staten Island

Bekannt ist der südlichste Stadtteil Staten Island vor allem dadurch, dass man auf dem Weg dorthin an einem der Wahrzeichen, der New Yorker Freiheitsstatue vorbeikommt und einen Herrlichen Blick auf Manhattans Skyline mit ihren Wolkenkratzern erhaschen kann. Ansonsten fühlte sich auch gerade die Bevölkerung von Staten Island oft von der Stadtverwaltung vergessen. So ist Staten Island nicht an das U-Bahn-Netz angeschlossen und erst seit 1966 durch die Verrazano-Narrows-Brücke mit Brooklyn verbunden. Da es hier lange Zeit günstiges Bauland gab stieg die Einwohnerzahl seit dem Bau der Brücke rasant an. Dennoch wirkt Staten Island auch heute noch wie ein typischer Vorort.

Die Geschichte von New York City

17. Jahrhundert

Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts begannen in dem Gebiet des heutigen New York die ersten Handelsbeziehungen zwischen niederländischen Kaufleuten und den dort lebenden Indianern mit einem für beide Seiten lohnenden Fellhandel. 1614 wurde an die Neuniederland-Kompanie ein Handelsmonopol für das Gebiet erteilt. 1621 erhielt die Niederländische Westindien-Kompanie (WIC) einen Freibrief für den alleinigen Handel in Amerika erhielt. Drei Jahre später siedelten sich 30 niederländische, wallonische und französische Familien in dem Gebiet des heutigen Manhattan an und die Kolonisation begann.

1626 kaufte der Seefahrer Peter Minuit den Einheimischen für 60 Gulden die Insel „Manna-hatta“ ab. In der neugegründeten Kolonie Nieuw Nederland herrschten zunächst chaotische Verhältnisse und eine hohe Kriminalitätsrate bis man 1647 entschloss, dem Chaos entgegenzuwirken. Gouverneur Petrus Stuyvesant ließ für die gesellschaftliche Ordnung nicht nur ein Krankenhaus, ein Gefängnis und eine Schule bauen sondern er ließ 1952 auch eine Mauer quer über die Insel Manhattan errichten, die heute noch der dort verlaufenden Straße ihren Namen gibt – Wall Street.

1664 ergab sich die Stadt kampflos den Engländern, die die Stadt nach ihrem damaligen Befehlshaber, dem Herzog von York in New York umbenannten. 1673 wurde sie kurzzeitig wieder von den Niederländern zurückerobert, bis sie am 19. Februar 1674 endgültig durch den Vertrag von Westminster an England überschrieben wurde.

18. Jahrhundert

Zu Beginn des 18 Jahrhunderts waren rund 40 Prozent der New Yorker Bevölkerung Sklaven. Aufstände der Sklaven wurden in diesem Jahrhundert schnell und blutig beendet. 1754 gründete König George II. das King’s College, heute bekannt als Columbia University, eine der ältesten und renommiertesten Universitäten der USA.

In den Siebzigern war New York aktiv an den Unabhängigkeitsbewegungen beteiligt. Nach mehreren Gefechten und Besetzungen wurde die amerikanische Unabhängigkeit 1783 auch von den europäischen Staaten anerkannt.
Weite Teile der Stadt wurden 1783 und 1785 durch Großbrände zerstört und mussten neu aufgebaut werden.
1788 bis 1790 war New York Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Ende des 18. Jahrhunderts bestimmte man Albany zur Hauptstadt des US-Bundesstaats New York.

19. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert kamen die größten Veränderungen, die heute noch das Stadtbild prägen. Es wurde das rasterförmige Straßennetz gebaut und durch die Fertigstellung des Eriekanals, der den Eriesee mit dem Hudson River verbindet, wurde New York zum bedeutendsten Handelsplatz der amerikanischen Atlantikküste. Zudem wurden die ersten mehrstöckigen Apartmenthäuser gebaut, die heute noch in der Upper West Side am Broadway zu sehen sind. Mitte des Jahrhunderts wurde der Central Park erbaut.

Viele Einwanderer zog es in diesem Jahrhundert nach New York. Die Hoffnung auf ein besseres Leben endete allerdings für die meisten in den Slums. Die Einberufungskrawalle (Draft Riots – u.a. bekannt durch den Hollywood-Film Gangs of New York) stürzten die Stadt in ein schlimmes Chaos. Über 50.000 Menschen zogen aus den Slums durch die Straßen und plünderten und zerstörten. Mindestens 120 Menschen starben bei den Unruhen.

Wegen des steten Wachstums wurde 1898 die Verwaltung geändert und New York in seine fünf Stadtbezirke unterteilt. Diese haben bis heute in ihrer Verwaltung eine gewisse Eigenständigkeit.

20. Jahrhundert

Die Wirtschaftskrise Anfang des Jahrhunderts traf auch New York hart und bereitete dem Börsenrauch der „wilden Zwanziger“ ein schnelles Ende. Ein Viertel der Bevölkerung war arbeitslos.

1933 startete der damalige Bürgermeister Fiorello LaGuardia Hilfs- und Bauprogramme, die die Wende brachten. Die ersten Wolkenkratzer, unter anderem das Empire State Building, wurden gebaut und prägen seitdem das Stadtbild.
Die Rassenunruhen der Sechziger machten auch vor New York nicht Halt. Für weitere Unruhen sorgte die Abwanderung der Mittelschicht in die Vororte. Der Stadtverwaltung fehlten plötzlich Steuergelder, um Verwaltung und Infrastruktur aufrecht zu erhalten. 1975 musste New York Bankrott anmelden.

Die leerstehenden Bauten und der günstige Wohnraum zog dann in den Achtziger Jahren eine neue Zielgruppe an – Künstler, Musiker und Filmemacher zogen ein und die Stadt erlebte einen Aufschwung. Mit dem Wirtschaftswachstum der Achtziger konnte auch die Wall Street ihre führende Rolle in der Finanzwelt wieder aufnahmen. Bürgermeister Rudolph Giuliani schaffte es durch Schutzmaßnahmen wie die Nulltoleranzstrategie und das Zurückgreifen auf die Guardian Angels die Kriminalität einzudämmen.

Bevölkerung von New York City

New York City gilt aufgrund ihrer Bevölkerungsanzahl als größte Stadt der gesamten Vereinigten Staaten. Rund 8,5 Millionen Menschen wohnen in den fünf Stadtteilen, wodurch New York City zugleich eine der größten Städte weltweit ist. Aufgrund der direkten Anbindung an den Atlantischen Ozean und der internationalen Seestrecken konnte die Stadt seit dem frühen 19. Jahrhundert kontinuierlich wachsen. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts war New York sogar in der Lage, seine Bevölkerung zu verdoppeln und zu einer Finanzmetropole wie einer der größten Industriestädte zu werden.

Standardmäßig setzt sich die Bevölkerung New Yorks aus mehreren verschiedenen Schichten zusammen. Die Oberschicht lebt entweder im teuren Stadtteil Manhattan oder außerhalb der Stadt. Bronx und Queens hingegen weisen viele soziale Wohnungsbauten auf, sodass vor allem sozial schwache Familien und Menschen dort wohnen.

Typisch für New York City ist ihre Bevölkerungsvielfalt. In der Stadt leben Personen verschiedener ethnischer und religiöser Herkünfte, sodass vor allem zahlreiche unterschiedliche Sprachen gesprochen werden. Die bevölkerungstechnischen Verschiedenheiten zeigen sich vor allem aufgrund der vielfältig gestalteten Stadtteile und der Feierlichkeiten.

Bevölkerungsgruppen und Herkunft

Die Bevölkerung New Yorks ist äußerst heterogen, wobei deutlich sämtliche Einwanderungswellen der amerikanischen Geschichte bis heute erkennbar sind. 35 Prozent der Bewohner New Yorks zählen zur Gruppe der Kaukasier. Rund zwei von fünf Einwohnern der Stadt wurden zugleich nicht in den USA geboren. Bezüglich Personen mit europäischen Wurzeln besteht eine Tendenz zu Einwanderern aus Italien, Irland und Deutschland. Fast eine Million der Gesamtbevölkerung New Yorks bekennt sich außerdem zum jüdischen Glauben oder sind jüdischer Abstammung. Der Anteil an Personen jüdischen Glaubens oder jüdischer Abstammung in Manhattan beträgt dabei 20 Prozent, sodass sie als Stadt mit der größten jüdischen Gemeinde weltweit gilt.

Ungefähr 24 Prozent der Einwohner New Yorks sind Afroamerikaner, 27 Prozent Hispanics bzw. Latinos. Während der Anteil an Kaukasier und Afroamerikaner zurückgeht, wächst jener der Hispanics und Asiaten, welche in New York leben, laufend. Der Gesamtanteil an Kaukasier bzw. der hellhäutigen Bevölkerung überwiegt dennoch immer noch, da die Gruppe rund die Hälfte der Gesamtbevölkerung ausmacht.

Sprachen

Aufgrund der vielfältigen Bevölkerung werden in New York zahlreiche Sprachen gesprochen. Nahezu die Hälfte der Gesamteinwohner spricht dabei ausschließlich Englisch als Muttersprache, wobei ebenfalls eine Tendenz zu Englisch als Zweitsprache deutlich gegeben ist. Zugleich verfügt nahezu ein Viertel der Einwohner über keine sehr guten Englischkenntnisse. Durch den Anteil an hispanischen Bewohnern nimmt Spanisch einen zentralen Stellenwert ein. Rund 24 Prozent der New Yorker spricht Spanisch als Muttersprache. Ebenso vertreten sind vor allem europäische und asiatische Sprachen wie etwa Chinesisch, Russisch, Italienisch, Französisch und Koreanisch. Der jüdische Bevölkerungsanteil spricht zudem Jiddisch.

Klima in New York City – Wetter und beste Reisezeit

New York City befindet sich in der gemäßigten Klimazone – die Winter sind kalt, die Sommermonate warm mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Gerade in den Häuserschluchten der Metropole steht im Sommer die Hitze. Die dauerhaft laufenden Klimaanlagen, die ihre Abluft nach außen geben sowie das hohe Verkehrsaufkommen tragen im Hochsommer ebenfalls zur unangenehmen Hitze bei.

Für einen City-Trip sind daher der Sommeranfang und der Spätsommer besser geeignet. Im Winter, vor allem im Januar, können die Temperaturen auch mal frostig werden. Dann steigt auch die Gefahr eines heftigen Schneesturms, wie etwa Snowzilla, der 2016 die Stadt kurzerhand auf Eis legte.

Klimatabelle

 Temperatur °CNiederschlagSonneWasser
Jahr16,68,8
max. Ømin. ØmmTageh/Tag°C
Jan3,5-2,892,710,453
Feb5,3-1,778,59,263
Mär9,81,8110,710,973
Apr16,27,1114,3 11,589
Mai21,612,2106,411,1813
Jun26,317,611211,21018
Jul28,920,4116,810,41022
Aug28,119,9112,89,51122
Sep2416108,78,7 922
Okt17,710111,88,9718
Nov12,15,3102,19,6 612
Dez6,10101,610,667

Aktuelles Wetter

New York City - 21 Oktober

Klarer Himmel

  • Mo

  • Di

  • Mi

  • Do

Hinweis: Für die hier zur Verfügung gestellten Klima und Wetterdaten kann USA-Info.net keine Gewähr geben.

Interessante Aktivitäten in New York City

Sport in New York City

In einer Stadt, die niemals schläft, darf natürlich auch der Sport nicht zu kurz kommen. Für Sportbegeisterte, die sich selbst betätigen möchten, gibt es jede Menge Gelegenheiten: Schlittschuhlaufen vor dem Rockefeller Center, Jet Ski fahren auf dem Hudson River, Joggen im Central Park, mit dem Leihfahrrad durch Manhattan oder über die berühmte Brooklyn Bridge.

Eine der bekanntesten Sportveranstaltungen ist sicher der New York Marathon, der von Fort Wadsworth auf Staten Island über Brooklyn, Queens und die Bronx nach Manhattan führt. Mittlerweile laufen über 50.000 Menschen die Strecke bis zum Ziel im Central Park. Wer mitlaufen möchte, muss sich entweder akkreditieren oder über ein Reisebüro eine Startnummer in Verbindung mit einem entsprechenden Reiseangebot erwerben.

Wer lediglich als Zuschauer eine Sportveranstaltung besuchen möchte, für den ist die Auswahl an namhaftem Profisport groß:

  • Major League Baseball: New York Yankees und New York Mets
  • National Football League: New York Giants und New York Jets
  • National Basketball Association: New York Knicks und Brooklyn Nets
  • National Hockey League: New York Rangers und New York Islanders
  • Major League Soccer: New York City FC und New York Red Bulls
  • US Open

Die Tickets dafür gibt es zum Beispiel online zu erwerben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen