USA Reisetipps: Unsere 17 besten Tipps für die USA Reise

Praktische Tipps und Hinweise für die nächste USA Reise

0

Für dich steht in naher Zukunft die nächste USA Reise auf dem Programm oder du träumst einfach nur davon in die USA zu reisen und suchst noch nach einigen praktischen Reisetipps für die USA? In folgendem Beitrag wollten wir dir unseren besten Tipps & Tricks für die nächste USA Reise zeigen, damit auch du gut vorbereitet in dein USA Abenteuer starten kannst.

Wer in die USA reisen möchte, hat sich mit der Buchung wahrscheinlich einen großen Traum erfüllt. Jedes Jahr reisen Millionen Menschen in die Vereinigten Staaten, um die verschiedenen Megametropolen und traumhaften Gegenden mit all ihren faszinierenden Sehenswürdigkeiten und den wunderbaren Landschaften zu erleben und zu entdecken. Damit der Urlaub unvergesslich wird, ist im Vorfeld eine gute Reiseplanung wichtig.

Generelle Tipps für die Vorbereitung der USA Reise

Bei der Reiseplanung ist viel zu tun und vorzubereiten. Je näher der geplante Abflugtermin rückt, desto stressiger wird es meist und umso mehr stellt sich die Angst ein etwas Wichtiges vergessen zu haben. Damit wird die Vorfreude getrübt. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, eine Checkliste für die USA Reise zu erstellen. Sie listet nach Priorität die wichtigsten Schritte und die zu erledigenden Dinge auf. Die Liste sollte der Reihe nach abgearbeitet werden. Dies hilft ungemein bei einer stressfreien Reiseplanung.

Wenn die Tage gezählt sind, kann endlich der Koffer gepackt werden. Dann gilt es zu prüfen, wie viel darf hinein und was kann in das Handgepäck? Was darf auf keinen Fall vergessen werden? Auch hier hilft wieder eine Checkliste. Bei Linienflügen ist ein Gepäckstück mit einem maximalen Gewicht von 23 Kilogramm erlaubt. Die Gesamtmaße, also Länge, Breite und Höhe dürfen aktuell 158 Zentimeter pro Gepäckstück nicht überschreiten. Jeder Passagier darf zusätzlich ein Handgepäckstück mitnehmen. Hier betragen die derzeitigen Gesamtmaße 115 Zentimeter (Länge, Breite plus Höhe). Bei Charterflügen gibt es Ausnahmen. Es ist empfehlenswert, sich im Vorfeld zu erkundigen. Aufgrund der strengen Sicherheitskontrollen, die auf den Flughäfen herrschen, ist es ratsam, sich zwei bis drei Stunden vor dem Abflug am Flughafen einzufinden.

Unsere 17 besten Tipps für die USA Reise

USA Reisetipp #1: Wie kann die Anreise in die USA erfolgen?

Die Vereinigten Staaten können über zahlreiche Flughäfen oder auf dem Seeweg, beispielsweise mit einem Kreuzfahrtschiff, erreicht werden. Eine günstige Möglichkeit für die Anreise zum Flughafen ist die Bahn. Häufig ist diese sogar bereits im Reisepreis enthalten. Wer mit dem Auto anreist, sollte Flughafen-Transfers nutzen, statt teuer am Flughafen zu parken. Sie haben sich mittlerweile in nahezu allen Städten niedergelassen. Diese Unternehmen bringen die Reisegäste zum Terminal und holen sie auch wieder ab. Die Kosten liegen in einem annehmbaren Rahmen.

USA Reisetipp #2: Verschiedene Unterkünfte in den USA

Es gibt zahlreiche günstige Hotels und Motels in den Staaten.

Hotels und Motels anhand der Sterne:

  • 2 Sterne Hotel: einfach und sauber
  • 3 Sterne: ansprechende Einrichtung und gutes Serviceangebot
  • 4 Sterne: komfortable Unterkünfte mit erweitertem Serviceangebot
  • 5 Sterne: First Class Hotels für Menschen mit gehobenen Ansprüchen

Daneben besteht die Möglichkeit, über Airbnb eine private Unterkunft anzumieten. Dies ist insbesondere für Selbstversorger und Familien eine gute Alternative.

USA Reisetipp #3: Einreisebestimmungen für die USA beachten

Für die Einreise werden eine ESTA-Genehmigung und ein maschinenlesbarer Reisepass benötigt, der für die geplante Dauer des Aufenthaltes gültig sein muss. Wer nur einen vorläufigen Reisepass besitzt, braucht ein Visum. Auch Kinder benötigen einen eigenen gültigen Kinderreisepass oder ein Visum, falls ihr Reisepass nach dem 26. Oktober 2006 ausgestellt und verlängert wurde. Am Flughafen muss der Fluggesellschaft die Adresse nach der Ankunft in den Staaten mitgeteilt werden. Auch ein Rückflugticket müssen Reisende besitzen. Weitere Einreisebestimmungen wurden bereits ausführlich erläutert.

USA Reisetipp #4: Auslandskrankenversicherung

Die Auslandskrankenversicherung ist nicht nur empfehlenswert, sondern unverzichtbar. Sie schützt im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls vor hohen Kosten. Sie werden nicht nur für die Behandlung und Medikamente übernommen, sondern ebenso für einen eventuell erforderlichen Rücktransports nach Deutschland. Die Behandlungskosten sind in den USA um ein Vielfaches höher als in Deutschland.

USA Reisetipp #5: Zahlungsmittel für die USA-Reise

Vor der USA-Reise stellt sich natürlich die Frage, welches Zahlungsmittel geeignet ist. Stimmt das Gerücht, dass hier alles mit einer Kreditkarte bezahlt wird oder genügt auch Bargeld? Eine weitere Möglichkeit wären noch die Reiseschecks.

Kreditkarte

Das meist genutzte Zahlungsmittel ist in den USA tatsächlich die Kreditkarte, beispielsweise VISA, MasterCard, American Express oder Diners Club. Sie wird überall akzeptiert. Hotels, Mietwagen oder Wohnmobil, Flüge sowie Arzt- oder Krankenhausrechnungen können nahezu ausschließlich mit der Kreditkarte gebucht oder bezahlt werden.

Reiseschecks

Reiseschecks sind ebenso weltweit anerkannte Zahlungsmittel. Sie können für die USA Reise uneingeschränkt empfohlen werden. Sie gelten als sehr sicher, denn bereits bei Ausstellung muss eine erste und bei der Einlösung der Reiseschecks eine zweite Unterschrift geleistet werden. Sie können lediglich zusammen mit dem Reisepass oder Personalausweis eingelöst werden.

Bargeld

Für die USA Reise sollte etwas amerikanisches Geld mitgenommen werden, beispielsweise für Trinkgelder oder kleinere Ausgaben. Die Währung ist in den Staaten der US Dollar. In der Regel ist der Umtausch von Bargeld teurer als die Zahlung mit einer Kreditkarte oder Reiseschecks. Eine MaestroCard ist eher nicht empfehlenswert, denn nur wenige Geschäfte akzeptieren diese und bei einer Auszahlung von Bargeld am Geldautomat entstehen zusätzliche Kosten.

USA Reisetipp #6: Welche Kleidung sollte in das Gepäck und was ist die optimale Reisezeit?

Der Bedarf an Kleidung hängt von der Jahreszeit und der gewählten Region in den Vereinigten Staaten ab. Selbst, wer im Sommer reist, ist gut damit beraten, auch Übergangskleidung für kühlere Tage oder Stunden mitzunehmen. Das Wetter ist nicht immer beständig. In den Südstaaten wie Mississippi, Florida und Texas ist das Klima subtropisch und es herrschen ganzjährig warme Temperaturen. Der Norden wie New York City, Chicago oder Washington D.C. ist von heißen Sommern und harten Wintern geprägt. An der Westküste, beispielsweise Kalifornien, ist das Klima mediterran. Der Osten ist im Herbst wunderschön, denn dann beginnt der mystische Indian Summer und die Blätter verfärben sich. Somit hängt die optimale Reisezeit für eine USA Reise davon ab, was Reisende erleben möchten und welche Region bereist wird. Generell sind die USA jedoch ganzjährig ein gut bereisbares Ziel.

USA Reisetipp #7: Adapter für elektrische Geräte

Es empfiehlt sich, vor der USA Reise für die technischen Geräte einen Adapter für die Steckdosen zu kaufen, denn die Stecker sind in den Staaten anders als in Deutschland. Die Stromspannung beträgt nur 110 Volt. Adapter leiten den Strom lediglich weiter. Sie ändern die Netzspannung nicht.

USA Reisetipp #8: Jetlag vermeiden

Wer in die USA reist, landet im Durchschnitt sieben Stunden zeitiger, als die Uhr in Deutschland anzeigt. Wenn es nach der Reise zum Beispiel hierzulande 22 Uhr ist, ist es in Amerika erst 15 Uhr und taghell. Der Körper möchte dennoch schlafen. Zur Vermeidung eines Jetlags empfiehlt es sich jedoch, erst abends schlafen zu gehen und am kommenden Morgen ausgeruht aufzustehen und den Urlaub entspannt zu beginnen.

USA Reisetipp #9: Mietwagen buchen

Für die USA Reise wird gern ein Mietwagen gebucht, um flexibel zu sein und möglichst viel vom Land zu sehen. Die Distanzen sind in Amerika groß, wobei das öffentliche Verkehrsnetz lediglich in den Ballungsräumen wie New York City oder Washington D.C. optimal ausgebaut ist. Der Mietwagen sollte in Deutschland gebucht werden, um bei eventuell eintretenden Rechtsstreitigkeiten auf den deutschen Gerichtsstand zurückgreifen zu können.

USA Reisetipp #10: Wissenswertes rund um den Führerschein

Wichtig ist der Führerschein in Scheckkartenformat, denn wenn in den Staaten nach einer ID gefragt wird, ist häufig dieser gemeint. Eine Alternative ist der internationale Führerschein, der beim örtlichen Landratsamt beantragt werden kann. Er kostet derzeit rund 16 Euro.

USA Reisetipp #11: Was gibt es beim Autofahren in Amerika zu beachten?

Das Autofahren ist, abgesehen von den Metropolen, in den USA relativ entspannt: Es gibt weder Rasen noch Drängeln, Anhupen oder Vogelzeigen. Andere einreihen zu lassen, Vorfahrten zu beachten und genügend Abstand zu halten, sind hier selbstverständlich. Die Höchstgeschwindigkeiten auf den sogenannten Highways (Autobahnen) sind gering und für viele Europäer gewöhnungsbedürftig, doch es macht das Autofahren stressfreier als in Europa. Die Verkehrsregeln sollten jedoch unbedingt eingehalten werden, denn die Kontrollorgane sind bei Verstößen gegen die Verkehrsordnung sehr streng. Wer sich bei der USA Reise einen Fauxpas beim Autofahren leistet, riskiert, schlimmstenfalls sogar im Gefängnis zu landen.

Auf den Landstraßen beträgt die Höchstgeschwindigkeit meist 55 Meilen/h (entspricht 88 km/h), in den Orten 35 Meilen/h (sind 50 km/h) und auf den Autobahnen 65 bis 75 Meilen/h (105 bis 120 km/h). Zudem besteht eine Pflicht zum Anschnallen. Auf den Autobahnen darf auch rechts überholt werden, während Schulbusse mit einer blinkenden Warnanlage nicht passiert werden dürfen. Dies gilt auch aus der Gegenrichtung. An Kreuzungen mit Stoppschildern muss jedes Fahrzeug halten.

USA Reisetipp #12: Mit dem Nationalpark-Pass sparen

Bei der USA Reise gibt es eine Menge faszinierende und eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Wer gern mehrere der traumhaften Nationalparks wie den Grand Canyon oder Bryce Canyon besuchen möchte, ist mit dem Annual Pass gut beraten. Hierbei handelt es sich um eine Jahreskarte, die 80 US-Dollar kostet und Reisende für zwölf Monate zum kostenfreien Besuch der Nationalparks in Amerika berechtigt. Wer pro Jahr zwei Urlaube in den Staaten macht, spart also gleich doppelt. Dieser Pass kann in allen Besucherzentren oder am Autoschalter am Parkeingang erworben werden.

USA Reisetipp #13: Citypässe in den Metropolen nutzen, um Geld zu sparen

Die verschiedensten Sehenswürdigkeiten des Landes wie Museen, Kirchen oder Zoos zu erkunden, hat natürlich seinen Preis. Citypässe sind ein besonderes Extra. Sie bieten die Möglichkeit, die USA Reise flexibel und vielfältig zu gestalten und dabei eine Menge zu sehen und zu erleben, dank Pass viel Geld zu sparen. Auf ausgewählte Sehenswürdigkeiten, kulturelle Einrichtungen, Bauten und Anlagen sowie vielfältige Attraktionen gibt es damit einen guten Nachlass auf die Eintrittsgelder. Im Citypass sind oftmals sogar die zum Teil hohen Fahrkarten des öffentlichen Verkehrsnetzes enthalten. Diese Pässe gibt es in der Regel für jede große Stadt in Amerika. Im Internet können entsprechende Informationen eingeholt werden.

USA Reisetipp #14: Stadtrundfahrten mit dem Bus – Hop-on/Hop-off Touren

Viele kennen sie wahrscheinlich: die roten Doppeldecker Busse der Big Bus Tours. In zahlreichen Metropolen rund um den Globus werden die Touristen damit von der einen zur nächsten Sehenswürdigkeit gefahren. Diese Stadtrundfahrten sind eine bequeme Möglichkeit, um die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu besichtigen. Die Tickets für diese Stadtrundfahrt können schon vor Antritt der USA Reise online gekauft werden.

USA Reisetipp #15: Essen und Trinken während der USA Reise

Wer in den Vereinigten Staaten ein Restaurant besucht, wird üblicherweise zu seinem Platz geführt. In vielen Restaurants gibt es hierfür den entsprechenden Hinweis „Wait to be seated“. Die Bezahlung erfolgt meist am Ausgang an einer Kasse, nachdem die Rechnung ausgegeben wurde.

Da Amerika ein Volk von Einwanderern ist, gibt es hier Restaurants der verschiedensten Nationen, sodass Urlaubern eine riesige kulinarische Vielfalt geboten wird. Natürlich gibt es auch typisch amerikanische Speisen. Das Frühstück ist in Amerika sehr üppig. In den Restaurants wird in der Regel die gesamte Palette der typischen Frühstücksbestandteile angeboten, die von Rührei über Schinken und Speck bis hin zu Würstchen und Bohnen sowie Pfannkuchen, Muffins, Croissants und Bagels reichen. Die traditionellen Frühstücksgetränke sind Kaffee, schwarzer Tee, Saft, Milch und heiße Schokolade. In nahezu allen Restaurants Amerikas gilt das Free-Refill-System. Dies bedeutet, dass die Tasse so oft kostenfrei wieder aufgefüllt werden kann, wie man möchte.

Das Mittagsessen spielt in den USA eine eher untergeordnete Rolle. Die Hauptmahlzeit wird abends eingenommen. Mittags gibt es meist nur einen kleinen Snack wie einen Hamburger. Daher ist es nicht unüblich, dass die Fastfood-Ketten um die Mittagszeit gut besucht sind. Am Abend beginnt der Hochbetrieb in den meist sehr familienfreundlich organisierten Restaurants.

USA Reisetipp #16: Welche Trinkgelder sind üblich?

Die Trinkgelder, die im Englischen „Tip“ oder „Gratuity“ heißen, sind in den USA meist nicht im Preis inbegriffen. Doch das Servicepersonal lebt zum großen Teil davon, denn viele Dienstleister verdienen sehr wenig. In den Staaten sollte es daher selbstverständlich sein, diese zu geben. Im Restaurant sind 15 bis 20 und im Taxi 10 Prozent die Regel. Gepäckträger erhalten 1 Dollar pro Gepäckstück sowie Fahrer bei Busrundreisen 1 Dollar pro Tag und Reiseleiter 2 Dollar. Für den Zimmerservice in einem Hotel können bis zu 3 US-Dollar pro Nacht gegeben werden.

USA Reisetipp #17: Sonnenschutz und Reiseapotheke

Sonnencreme mit einem ausreichend hohem Lichtschutzfaktor ist nicht nur in den heißen Gegenden, sondern ebenso in kühlen Orten angesagt. Die Sonneneinstrahlung sollte niemals unterschätzt werden. Auch eine Kopfbedeckung wie ein Strohhut mit Krempe ist empfehlenswert. Daneben gehört ein Mittel gegen Durchfall in die Reiseapotheke. Medikamente gegen Schmerzen und Fieber sind ebenso sinnvoll.

Übrigens gilt fast überall in den Vereinigten Staaten die Notrufnummer 911. Diese kann von jedem Telefon aus gebührenfrei gewählt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen