Amerikanische Uhrzeitangabe: AM und PM

Die amerikanische Uhrzeitangabe mit am und pm

AM PM Uhrzeitangaben USA
0

In den USA und anderen englischsprachigen Ländern trifft man häufig auf die Angaben AM und PM. Die Zeitangaben werden in diesen Ländern mit einem 12-Stunden-System und den Angaben AM und PM in zwei Hälften geteilt.

AM und PM sind Abkürzungen für die lateinischen Begriffe Ante meridiem und Post meridiem:

  • AM: Ante meridiem = Vormittag (Mitternacht (0:00) bis Mittag (11:59)
  • PM: Post meridiem = Nachmittag (Mittag (12:00) bis Mitternacht (23:59)
AM PM einfach erklärt
AM PM einfach erklärt

Hintergründe: Was bedeuten AM und PM?

In Deutschland kennen wir die Uhrzeitangabe mit den Zahlen von 1 bis 24. Daher wissen wir ohne Zusatz, welche Tages- oder Nachtzeit die Uhrzeit gerade angibt. Wer die Zeitangabe 08:00 Uhr liest oder hört, weiß genau, dass es sich um die Tagesangabe am Morgen handelt. Dieselbe Tageszeit am Abend wird dagegen mit 20:00 Uhr bezeichnet. Jeder weiß, dass die Uhrzeitangabe am Abend gemeint ist.

In den USA kennt man derartige Unterschiede jedoch nicht und arbeitet daher mit den Zusätzen „AM“ und „PM“. Die Abkürzung „AM“ steht für „ante meridiem“, „PM“ für „post meridiem“. Beide Begriffe gehen auf die lateinische Sprache zurück und bedeuten „vor Mittag“ und „nach Mittag“. In den USA ist acht Uhr am Morgen 8:00 am und am Abend 8:00 pm. Diese Abkürzungen werden vorzugsweise in der Schriftsprache benutzt, ob groß oder klein, spielt keine Rolle.

In der englischen Sprache werden jedoch nicht die lateinischen Begriffe, sondern „noon“ und „midnight“ verwendet. Zeigt die Uhr eine volle Stunde an, wird ein „o’clock“ angefügt: 9 o’clock in the morning oder 7 o’clock in the evening. Zu beachten ist jedoch, dass dieser Zusatz nur bei den vollen Stunden verwendet wird.

Bei allen anderen Zeitangaben bleibt es bei „am“ oder „pm“, also zum Beispiel 10:37 am oder 11:45 pm. Ganz wichtig ist, dass die in im deutschen Sprachgebrauch verwendeten Zahlen 13 bis 24 bei der amerikanischen Uhrzeitangabe nichts zu suchen haben.

Im Grunde genommen ist es ganz einfach:

00:00 Uhr nachts bis 12:00 Uhr mittags wird mit dem Zusatz am geführt.

12:00 Uhr mittags bis 00:00 Uhr nachts wird mit dem Zusatz pm geführt.

Die Tagesangabe 12:00 Uhr mittags wird auch mit dem Begriff „Highnoon“ übersetzt. Diese Bezeichnung ist vor allem aus dem gleichnamigen amerikanischen Western von 1952 mit Gary Cooper und Grace Kelly in den Hauptrollen bekannt. Was bei uns 24:00 Uhr beziehungsweise 00:00 Uhr ist, wird in der englischen Sprache auch einfach als „Midnight“ bezeichnet.

Mittag und Mitternacht: am oder doch lieber pm?

Gerade die Zeitangaben vor Mittag und nach Mittag beziehungsweise vor Midnight und nach Midnight haben jedoch ihre Schwachpunkte. Von 12:00 Uhr mittags bis Mitternacht, also 00:00 Uhr wird mit der Abkürzung pm gearbeitet. Ab 00:00 Uhr kommt dagegen wieder das Kürzel am zum Einsatz. So manch einer fragt sich jetzt: „Na was denn jetzt? 00:00 am oder 00:00 pm?“ Da gibt es durchaus uneinheitliche Gebrauchsweisen.

Manche meinen, da 00:00 Uhr in die zweite Tageshälfte fällt, ist „pm“ zu verwenden. Andere wiederum sind der Meinung, Mitternacht ist mit „am“ anzugeben, da bereits eine Sekunde nach Mitternacht die Uhrzeitangabe mit „am“ beginnt. Obwohl diese Uhrzeitangabe nicht gleichzeitig in die eine oder die andere Zeitangabe fallen kann, wird Mitternacht überwiegend als 00:00 am angegeben.

Dieselbe Logik kann man für 12:00 Uhr mittags anwenden. Von 00:00 Uhr bis 12:00 Uhr wird das Kürzel „am“ verwendet, ab 12:00 Uhr und eine Sekunde „pm“. Da jedoch nicht jeder Mensch dieselbe Denkweise hat, empfiehlt es sich, bei diesen Uhrzeitangaben die Zusätze „midnight“ und „noon“ beziehungsweise alleine den Begriff „Highnoon“ für 12 Uhr mittags zu verwenden. So halten es zumindest die Amerikaner selbst und alle, die mit dem amerikanischen Uhrzeitsystem vertraut sind, um Verwirrungen aufgrund der unterschiedlichen Denkweisen zu vermeiden. Alles verstanden?

Stellen Sie sich vor, Sie müssen einen Freund um 12 Midnight abholen:

Selbst die Amerikaner arbeiten manchmal mit dem 24-Stunden-System, obwohl dieses hinsichtlich der Uhrzeitangabe nicht verwendet wird. Man stelle sich vor, jemand soll einen Freund am 14. Mai um 12 midnight abholen. Bedeutet das nun, dass der Freund am Beginn des Tages, also vom 13. auf den 14. Mai um 00:00 Uhr abzuholen oder am Ende desselben Tages um 24:00 Uhr beziehungsweise 00:00 Uhr abzuholen ist, wenn bereits eine Sekunde später der 15. Mai beginnt?

Klingt nach Erbsenzählerei, kann jedoch zu einem echten Problem werden, denn schließlich liegen zwischen diesen beiden Zeitangaben immerhin 12 Stunden. Der Freund wäre wahrscheinlich nicht besonders erfreut darüber, zwölf Stunden auf seine Abholung nur aufgrund eines Missgeschickes zu warten.

In diesem Fall empfiehlt es sich, dass Datum eindeutig anzugeben, also am 14. Mai um Mitternacht beziehungsweise am 15. Mai um Mitternacht. Die Amerikaner vereinfachen diese Situation, indem sie angeben: 14. Mai 11:59 pm oder 15. Mai 00:01 Uhr am. Mit dieser präzisen Zeitangabe werden zwölf mögliche Stunden auf einen Zeitunterschied von gerade einmal zwei Minuten zusammengestrichen.

Ganz kurz zusammengefasst:

00:00 Mitternacht = 00:00 am

12:00 Uhr mittags = 12:00 pm.

Am einfachsten lassen sich die amerikanischen Uhrzeitangaben merken, indem man die lateinischen und die dazu passenden deutschen Begriffe lernt. Als deutschsprachige Eselsbrücke eignet sich für die Abkürzung „am“ die Bezeichnung „am Morgen“. Für die Abkürzung „pm“ klappt das zwar nicht, aber „past midday“ für „nach dem Mittag“ ist auch zu behalten. Auch der Umweg über das Alphabet ist möglich: P kommt nach A, also kommt „pm“ nach „am“.

Die Erfindung der Uhrzeit

Die Tageseinteilung in zwei Hälften mit je zwölf Stunden hat es so nicht immer gegeben. Als Tag und Nacht ausschließlich von Astronomen betrachtet wurden, waren unterschiedliche Zeitangaben unbekannt. Der Tag wurde als ein zusammenhängender Zeitabschnitt betrachtet.

Lediglich die arbeitende Bevölkerung kannte bereits so etwas Ähnliches wie 12-Stunden Tage und Nächte. Ein Uhrzeitsystem, wie wir es heute kennen, gab es damals jedoch nicht. Erst im 16. Jahrhundert wurde eine künstliche Trennung von Tag und Nacht herbeigeführt, da die bisherigen Angaben zu ungenau waren. Jetzt trennte man den Tag in zwei Hälften mit jeweils zwölf Stunden.

Diese Unterteilung hatte auch praktische Gründe, denn es war einfacher, mit Zahlen von 0 bis 12 zu arbeiten, als mit Zahlen von 0 bis 24 Stunden. Damals gab es noch keine Armbanduhren und auch keine Uhren in den einzelnen Wohnhäusern. Nur gut situierte Bürger aus dem Adel und dem Klerus kannten bereits Uhren in ihren Schlössern und Häusern.

Turmuhr Kirche
Früher mussten die Leute sich auf die Turmuhr an der Kirche verlassen.

Der überwiegende Teil der Bevölkerung musste sich jedoch auf die Turmuhren der Kirchen verlassen. Auch hier fand das neue Zeitsystem schnell Einzug. Die Glocke der Turmuhr musste jetzt maximal zwölf Mal schlagen anstatt 24 Mal. Bei 13 fing man also wieder bei 1 an. Genau dieses System haben sich die Amerikaner zu Eigen gemacht.

Ferner ist noch zu beachten, dass es in den Vereinigten Staaten neun gesetzlich festgelegte Zeitzonen gibt. Auch hier kann es hinsichtlich der Uhrzeitangaben zu Missverständnissen kommen. 12 Uhr mittags in Los Angeles ist nicht gleich 12 Uhr mittags in New York City.

Allerdings sind nicht alle neun Zeitangaben wichtig, da einige von ihnen auch für die US-amerikanischen Überseegebiete gelten, zum Beispiel für Baker- und Howardinsel, die Midwayinseln, Samorra, Wake Island, Guam und die Marianen.

Die wichtigsten amerikanischen Zeitzonen

6 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit

An der Ostküste bis ins Binnenland der Great Lakes und der Appalachen wird die Eastern Standard Time Zone (EST) angewendet.

7 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit

Von Chicago westlich bis nach Texas und die Great Plains erstreckt sich die Central Standard Time Zone (CST).

8 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit

Die Mountain Standard Time Zone (MST) umfasst das Gebiet der Rocky Mountains und die südwestlichen Bundesstaaten.

9 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit

Für die Westküste gilt die Pacific Standard Time Zone (PST).

Diese Zeitzone gilt gleichfalls für Alaska (Alaska Standard Time Zone – AKST), da sich diese Bundesland auf demselben Breitengrad befindet wie die Kalifornien.

10 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit

Diese Zeitzone gilt für Hawaii und die Aleuten, bezeichnet als Hawaii-Aleutean Standard Time Zone (HAST).

Die Einführung der Zeitzonen in den USA

Das System der zuvor genannten Zeitzonen besteht seit 1883, da es zuvor noch keine einheitlichen und verbindlichen lokalen Zeitzonen gab. Daher setzten sich vor allem die Eisenbahnbetreiber für eine Reformierung ein, da sich eine entsprechende Synchronisation auch positiv auf die Fahrpläne auswirken würde.

Dennoch kam es nach dieser Reformierung des Zeitzonensystems immer wieder zu Konflikten zwischen einzelnen Behörden. So kam es, dass die Uhren in den Behörden teilweise auch noch Jahre später voneinander abweichende Zeiten anzeigten. Die unterschiedlichen Zeitzonen machen sich insbesondere in Wahlzeiten bemerkbar.

Während an der Ostküste die Wahllokale bereits geschlossen und die Stimmen ausgezählt sind, wird an der Westküste in den noch geöffneten Wahllokalen immer noch gewählt. Dieses Phänomen wird als Western Voting bezeichnet.

Das amerikanische Uhrzeitsystem kurz zusammengefasst

Das System der amerikanischen Uhrzeitangabe ist gar nicht so schwer, wenn man sich das einmal verinnerlicht hat. Alles, was nach Mitternacht bis zum Mittag geschieht, wird mit dem Kürzel „am“ versehen. Alles, was sich nach Mittag bis Mitternacht ereignet, wird mit der Abkürzung „pm“ versehen.

Nur Mittag und Mitternacht können für Verwirrung sorgen, da hier jeweils eine Sekunde nach 12 Uhr mittags beziehungsweise eine Sekunde nach Mitternacht die jeweils andere Zeiteinteilung beginnt. Um Missverständnisse zu vermeiden, versehen die Amerikaner diese Zeitangaben immer mit dem Zusatz „Noon“ beziehungsweise „Midnight“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen