Reisekosten USA: Kalkulation für 2020

Was solltest du für eine USA-Reise mit Mietwagen oder Wohnmobil einplanen?

0

Ein wichtiger Punkt bei der Planung deiner Reise in die USA sind die Reisekosten. Sie hängen von verschiedenen Faktoren ab. Du solltest bei der Planung das Budget grob überschlagen, um zu wissen, was du dir leisten kannst.

Dieser Beitrag soll dir helfen, die Reisekosten für die USA-Reise zu planen. Du solltest immer an einen finanziellen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben denken. Unsere Beispielrechnungen helfen dir bei der Planung des Budgets.


USA Reisekosten kalkulieren
Wie kalkuliere ich die Reisekosten für meine USA-Reise?

Hinweis: Auch mit einem schmalen Geldbeutel musst du auf eine Reise in die USA nicht verzichten. Beim Backpacking oder beim Campen lässt sich so mancher Dollar sparen.

Überblick: Reisekosten USA

Fährst du in die USA, solltest du an die grundsätzlichen Kosten denken. Du kannst dir bereits bei deiner Reiseplanung eine grobe Übersicht über die Kosten erstellen, mit denen du in jedem Fall rechnen musst:

  • Flugkosten, hin und zurück
  • Flughafengebühren
  • Sitzplatzreservierung
  • eventuell Gebühren für zusätzliches Gepäck
  • Kosten für Mietwagen
  • Kosten für Benzin
  • Unterkünfte
  • Verpflegung
  • Eintrittsgelder für Museen, Nationalparks, Veranstaltungen und verschiedene Sehenswürdigkeiten
  • Versicherungen, beispielsweise Auslandskrankenversicherung, Reisegepäckversicherung, Reiserücktrittversicherung.

Flüge

Zu den teuersten Bestandteilen deiner Reisekosten für die USA gehören die Flüge. Buchst du frühzeitig, kannst du oft sparen. Was du tatsächlich für die Flüge bezahlen musst, ist von mehreren Faktoren abhängig:

  • Airline: Die Preise für die Flüge unterscheiden sich, abhängig von den Airlines. Ein Vergleich hilft dir, die günstigsten Angebote zu finden.  Bei Lufthansa musst du zum Beispiel mehr bezahlen als bei American Airlines, Delta oder United.
  • Flughafen: Eine wichtige Rolle bei den Kosten für den Flug ist der Flughafen. Die teuerste Kombination ist meistens der Abflug von Frankfurt und die Ankunft in San Francisco. Sparen kannst du, wenn du dich für kleinere Flughäfen entscheidest.
  • Reisezeit: In der Hauptsaison sind die Reisekosten für die USA meistens höher als in der Nebensaison. Gerade für Flüge musst du mit den höchsten Preisen im Juli und August rechnen.
  • Zwischenstopps: Ein Non-Stop-Flug ist teurer als ein Flug mit Zwischenstopps.
  • Buchungszeit: Je später du deinen Flug buchst, desto höher können die Kosten ausfallen. Du solltest also rechtzeitig buchen, um Kosten zu sparen.

Grundsätzlich gilt, dass die Kosten für den Flug umso günstiger sind, je ungünstiger die Bedingungen ausfallen.

Bei einem Non-Stop-Flug an die Ostküste musst du mit Kosten pro Person von 500 bis 700 Euro für einen einfachen Flug rechnen.

Fliegst du an die Westküste, beispielsweise nach San Francisco, Los Angeles oder Las Vegas, sind die Unterschiede bei den Flugkosten noch größer. Ein Non-Stop-Flug in der Hauptsaison kostet pro Person mitunter 1.000 Euro. In der Nebensaison und mit Zwischenstopps sind Preise zwischen 500 und 600 Euro möglich. Mit etwas Glück bist du schon mit 400 Euro pro Person dabei.

Eine Flugsuchmaschine hilft dir, die günstigsten Flüge zu finden. Du kannst auch die Preise der verschiedenen Airlines vergleichen. Bei vielen Flugsuchmaschinen sind Preismeldungen verfügbar. So wirst du immer über die Preisentwicklung informiert. Innerhalb eines Monats kannst du die Tage mit den günstigsten Hin- und Rückflügen finden.

Sitzplatzreservierung nicht vergessen

Nicht vergessen solltest du die Sitzplatzreservierung. Die Preise unterscheiden sich auch hier, abhängig von der Airline. Pro Sitz kannst du mit Preisen zwischen 50 und 150 Euro rechnen. Unmittelbar nach der Flugbuchung kannst du reservieren.

Weitere Kosten rund um den Flug

Zusätzlich zum Flug und zur Sitzplatzreservierung solltest du noch weitere Kosten rund um den Flug einkalkulieren. Bei den Preisen für die Flüge solltest du prüfen, ob Flughafengebühren enthalten sind.

Buchst du Inlandflüge in den USA, musst du mit Gebühren für das Gepäck rechnen. Für jedes aufgegebene Gepäckstück werden etwa 50 Dollar berechnet.

Fährst du mit dem eigenen Auto zum Flughafen, musst du für 3 Wochen mit Parkgebühren von 100 bis 300 Euro rechnen.

Für Fahrten mit der Bahn zum Flughafen ist der Preis oft schon im Flugpreis enthalten. Bei einigen Airlines bekommst du auch vergünstigte Bahntickets.

Mietwagen oder Wohnmobil?

Die Kosten für den Mietwagen hängen davon ab, für welches Fahrzeug du dich entscheidest. Ein Wohnmobil ist zwar teurer, doch hast du die Unterkunft immer bei dir. Daher kannst du mit einem Wohnmobil insgesamt Kosten sparen.

Mit dem Mietwagen durch die USA
Mit dem Mietwagen durch die USA

Das Wohnmobil wird umso teurer, je größer es ist. Du musst mit Kosten von 750 bis 1.000 Euro pro Woche rechnen. In den Kosten für das Wohnmobil sind:

  • Meilenpakete
  • Küchenpakete mit Geschirr, Besteck und Töpfen
  • persönliche Ausrüstung mit Handtüchern, Kopfkissen und Decken enthalten.

Ein Kleinwagen ist zwar billiger als ein Mittel- oder Oberklassewagen, doch ist oft nicht genug Stauraum für das Gepäck vorhanden.

Ein Mietwagen der Kategorie Mid-Size oder Full-Size schlägt pro Woche mit 200 bis 250 Euro zu Buche. Entscheidest du dich für einen Midsize-SUV, kannst du mit Kosten pro Tag von 60 bis 70 Euro rechnen. Im Preis sind bereits die Versicherung und die erste Tankfüllung enthalten.

Du solltest bei den Preisen für den Mietwagen darauf achten, ob Versicherungen enthalten sind. Weiterhin kommt es darauf an, um welche Versicherung es sich handelt.

Die Kosten für den Mietwagen sind ähnlich wie Kosten für Flüge von der Reisezeit abhängig. Für den Zusatzfahrer kann eine zusätzliche Gebühr anfallen. Teurer wird der Mietwagen für Fahrer, die jünger als 25 Jahre sind.

Den Mietwagen solltest du rechtzeitig vor deiner Reise in Deutschland buchen. So hast du oft eine gute Sparmöglichkeit. Du kannst dir sicher sein, dass der Wagen dann auch für dich bereitsteht. Wir können hier unseren Partner billiger-mietwagen.de empfehlen.

Spritkosten

In den USA ist der Sprit günstiger als in Deutschland. Die Preise unterscheiden sich jedoch, abhängig von der Region. Im Westen sind die Preise höher als im Süden. Der Preis wird umso günstiger, je weiter du nach Osten kommst.

Tankstelle in den USA
Tankstelle in den USA

Der Preis wird in den USA in Gallonen angegeben. Eine Gallone entspricht ungefähr 3,78 Liter. Pro Liter musst du ungefähr mit einem Preis von 70 Cent rechnen.

Welche Spritkosten auf dich zukommen, hängt vom Typ des Mietwagens und von dessen Nutzung ab. Auch dein Fahrstil, das Verkehrsaufkommen und die Spritpreise beeinflussen die Kosten.

Im Schnitt musst du bei einem Mietwagen pro 100 Kilometer mit 4 Euro rechnen. Bei einem Wohnmobil sind es pro 100 Kilometer ungefähr 10 Euro.

Unterkünfte und Hotel

Was du für die Unterkunft bezahlen musst, hängt von deinen persönlichen Ansprüchen ab. Bei den Übernachtungen kannst du deutlich sparen, wenn du dich für eine einfache Unterkunft entscheidest. Auch bei den Hotels solltest du den Vergleich nutzen, um zu sparen.

Bellagio Hotel
Die Kosten für die Unterkunft sind natürlich davon abhängig, wo ihr euch einquartiert. Das Bellagio Hotel muss es vielleicht nicht unbedingt sein, wenn man sparen will. 😉

Eine Alternative zu einem Hotel kann ein Hostel sein. Ein Mehrbettzimmer in einem Hostel kannst du schon für 15 Euro pro Person bekommen.

Entscheidest du dich für ein Hotel oder Motel, sind die Preise mit denen in Deutschland vergleichbar. Du solltest ein Vergleichsportal nutzen, um die Preise zu vergleichen. Schon in Deutschland solltest du das Hotel buchen. Du kannst oft sparen, je früher du buchst.

In Großstädten sind die Kosten für die Unterkunft höher als in kleineren Städten und in ländlichen Gebieten. Ein Hotel in New York City kostet pro Person und Nacht im Doppelzimmer ungefähr 250 bis 350 Euro. In kleineren Städten musst du pro Nacht im Doppelzimmer mit 100 bis 150 Euro rechnen.

Günstig sind Motels abseits der großen Städte. Pro Person und Nacht im Doppelzimmer kannst du hier Preise von 80 Euro einkalkulieren. Pro Nacht im Doppelzimmer liegen die Preise im Schnitt bei 100 bis 125 Euro. Teurer wird es für Familien. Es gibt nur selten Zimmer mit Zustellbetten.

Deutlich geringer sind die Kosten pro Tag beim Camping in den USA. Hier belaufen sich die Kosten zwischen 20 bis 40 Euro auf dem Campground. Teilweise ist das Camping in der Natur sogar kostenlos.

Verpflegung

Auch die Kosten für die Verpflegung hängen davon ab, welche Ansprüche du stellst. Auch hier kannst du sparen.

Essen in den USA: Frühstück
Amerikaner mögen sowohl deftiges als auch süßes Frühstück

Ein Frühstück ist bei den meisten Hotels bereits im Preis enthalten. In den Motels bekommst du meistens kostenlos ein einfaches Frühstück.

Das Complimentary Breakfast ist jedoch nicht mit dem Frühstück in Deutschland vergleichbar. Du kannst jedoch davon satt werden. Das einfache Frühstück enthält Orangensaft, Kaffee, Toast und ein paar Snacks.

Alternativ dazu kannst du ein amerikanisches Breakfast bestellen oder alles für das Frühstück im Supermarkt kaufen.

Für ein komplettes Menü mit Burger, Pommes Frites und einem Getränk zahlst du in einer Fast-Food-Kette 5 bis 10 Euro. Ein etwas besseres Diner kostet 12 bis 15 Euro. Du bekommst eine typische amerikanische Mahlzeit.

Auch die Selbstverpflegung ist nicht gerade billig. Kaufst du deine Verpflegung im Supermarkt, musst du pro Person und Tag mit einem Preis von 15 Euro rechnen.

Eintrittsgelder

Eintrittsgelder sind nur schlecht planbar. Im Ausland sind die Kosten für Eintritt in Freizeitparks, Museen und andere Einrichtungen nicht immer mit Deutschland vergleichbar.

Golden Gate Bridge USA
Die Golden Gate Bridge in der Bucht von San Francisco sollte man sich bei der Reise durch die USA nicht entgehen lassen.

In den großen Städten sind die Eintrittsgelder höher als in kleineren Städten oder auf dem Land. In einem Vergnügungspark wie Universal Studios Hollywood oder Disneyland musst du mit Kosten von 125 Euro für Kinder und Erwachsene rechnen.

Ziemlich teuer sind auch die Eintrittsgelder für Museen, Aquarien und Zoos.

Für größere Städte wie New York City oder Chicago solltest du nicht versäumen, dir einen CityPASS zu besorgen. Du kannst bereits in Deutschland einen CityPASS bestellen.

Die Citypässe werden zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Du solltest überlegen, ob es dir auf ein volles Programm ankommt oder ob du lieber zwischendurch entspannen möchtest.

Es gibt Citypässe, mit denen du unbegrenzt viele Sehenswürdigkeiten in einer begrenzten Zeit besuchen kannst. Andere Citypässe sind für einen längeren Zeitraum gültig und beschränken sich auf wenige Sehenswürdigkeiten.

Sparen kannst du auch mit einem Jahrespass. Du kannst ihn an vielen Verkaufsstellen in den USA kaufen. Auch einen solchen Pass kannst du schon in Deutschland buchen. Er kostet ungefähr 80 Euro.

Shenandoah Nationalpark in Virginia
Shenandoah Nationalpark in Virginia

Mit dem Jahrespass hast du kostenlosen Eintritt in alle Nationalparks und in die meisten Erholungsgebiete.

In den Nationalparks der USA sind die Eintrittspreise abhängig davon, ob du mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs bist. Die Preise gelten oft für eine Woche. Für Kinder bis zu 16 Jahren ist der Eintritt ermäßigt.

Eine pauschale Aussage über die Eintrittskosten ist schwierig. Du solltest in den größeren Städten pro Person und Tag etwa mit 50 Euro rechnen.

Versicherung

Fährst du ins Ausland, kannst du auf Versicherungen nicht verzichten. Du brauchst gleich mehrere Versicherungen, die du bei deinen Reisekosten für die USA berücksichtigen solltest.

Auslandskrankenversicherung

Die wichtigste Versicherung ist die Auslandskrankenversicherung. Ein Versicherungsvergleich lohnt sich. Du musst pro Person und Jahr ungefähr 10 Euro einkalkulieren.

Reiserücktrittsversicherung

Wichtig ist auch eine Reiserücktrittsversicherung. Sie übernimmt die Reisekosten für die USA, wenn du die Reise aufgrund einer Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht antreten kannst. Du solltest auch hier vergleichen und darauf achten, welche Leistungen enthalten sind.

Pro Woche kannst du bei der Reiserücktrittversicherung mit 20 Euro pro Person rechnen.

Du solltest prüfen, ob deine Kreditkarte Versicherungsleistungen enthält. In einigen Kreditkarten sind Reiseversicherungen im Leistungsumfang enthalten.

Beispielrechnung #1: 2 Personen, 3 Wochen mit Mietwagen

Bei einer Rundreise im Südwesten in den USA für zwei Personen über drei Wochen im Mietwagen kannst du dich am nachfolgenden Beispiel orientieren:

PositionKosten ca.Sparpotential durch
Flüge an die Westküsteca. 1.500 EuroFlüge online vergleichen
Mietwagen, Mitteklasseca. 750 EuroMietwagen Preisvergleich für die USA
Benzin (sparsames Auto)ca. 250 Eurosparsames Auto nutzen
Übernachtungenca. 2.400 EuroMotels oder Hostels statt Hotel
Verpflegungca. 1.000 EuroFast Food und kostenloses Frühstück
Eintrittca. 400 EuroJahrespass oder CityPASS
Puffer für unvorhergesehene Ausgabenca. 500 Euro-
Gesamtkostenca. 6.600 Euro-

Beispielrechnung #2: 2 Personen, 2 Wochen mit Mietwagen

Das nächste Beispiel zeigt, mit welchen Kosten du ungefähr rechnen musst, wenn du nur zwei Wochen reist. Auch hier gelten die Preise wieder für zwei Personen mit dem Mietwagen. Das Ziel ist die Westküste.

PositionKosten ca.Sparpotential durch
Flüge an die Westküsteca. 1.500 EuroFlüge online vergleichen
Mietwagen, Mittelklasseca. 500 EuroMietwagen Preisvergleich für die USA
Benzinca. 175 Eurosparsames Auto nutzen
Übernachtungenca. 1.600 EuroMotels oder Hostels statt Hotel
Verpflegungca. 650 EuroFast Food und kostenloses Frühstück
Eintrittca. 300 EuroJahrespass oder CityPASS
Puffer für unvorhergesehene Ausgabenca. 400 Euro-
Gesamtkostenca. 5.125 Euro-

Beispielrechnung #3: 2 Personen, 3 Wochen im Wohnmobil

Auch für die Reise mit dem Wohnmobil folgt noch ein Beispiel. Das Ziel ist wieder die Westküste. Das Beispiel ist für drei Wochen und zwei Personen angesetzt.

PositionKosten ca.Sparpotential durch
Flüge an die Westküsteca. 1.500 EuroFlüge online vergleichen
Wohnmobilca. 2.500 EuroCamper Preisvergleich für die USA
Benzinca. 750 Euronicht zu großes Wohnmobil
Übernachtungenca. 500 EuroCamping statt Hotel
Verpflegungca. 800 EuroFast Food und kostenloses Frühstück
Eintrittca. 400 EuroJahrespass oder CityPASS
Puffer für unvorhergesehene Ausgabenca. 500 Euro-
Gesamtkostenca. 6.950 Euro-

Bei einem Wohnmobil musst du die Kosten für den Mietwagen ungefähr mit drei multiplizieren. Sparen kannst du hingegen bei den Übernachtungen. Übernachten kannst du günstig auf Campgrounds.

Geld sparen bei der USA Reise

Für deine USA-Reise gibt es verschiedene Sparmöglichkeiten, welche wir dir hier vorstellen wollen.

Hotels und Motels

Nicht immer steht ein hoher Preis für gute Qualität. Du solltest die Preise vergleichen. Gute Qualität kannst du auch in Mittelklasse-Hotelketten wie Quality Inn, La Quinta, Best Western oder Howard Johnson erwarten. Die untere Mittelklasse wie Days Inn kann qualitativ noch gut sein.

Günstige Mietwagen

Bei einem Mietwagen solltest du nicht das kleinste Auto buchen. Du kannst jedoch den Vergleich nutzen und gute Mittelklasse-Wagen zu günstigen Preisen finden. Bei einem Roadtrip über 3 Wochen kommt es auch darauf an, ob du mit dem Mietwagen oder mit dem Wohnmobil fährst.

Zwischenlandung bei Flügen

Entscheidest du dich für Flüge mit Zwischenlandung, hast du eine gute Sparmöglichkeit. Sparen kannst du hin und wieder auch, wenn du bei Antritt und Ende der Reise flexibel bist.

Kombitickets und Coupons

Eine gute Sparmöglichkeit bieten Kombitickets und Coupons. Go Card oder der CityPASS sind solche Kombitickets.

Essen und Einkaufen

Beim Essen kannst du viel mit Fastfood sparen. Das ist oft sogar noch günstiger als billige Lebensmittel aus dem Supermarkt.

Sparen kannst du auch in Supermärkten wie Walmart. So wie in Deutschland solltest du auch in den USA auf günstige Angebote achten.

Ein abschließendes Wort…

Die Reisekosten für deine USA Reise sind sicherlich von deinen eigenen Vorlieben abhängig. Je nachdem wie spartanisch du unterwegs sein willst, kann man noch etwas mehr Geld ausgeben und luxuriöser unterwegs sein. Gleichzeitig lässt sich sicherlich auch noch der ein oder andere Euro von unseren Beispielrechnungen abziehen.

Unser Tipp: Begib dich nicht auf dein USA Erlebnis mit einem zu knappen Budget. Du willst doch sicherlich, dass deine USA-Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, oder? Wie ärgerlich wäre es dann, wenn du unterwegs noch das ein oder andere spontan besichtigen oder sehen willst, dir aber das Geld fehlt und du ständig „Nein“ sagen musst?

Letztlich kannst du besser schauen, dass du genug Rücklagen gebildet hast und im Zweifel deinen USA Roadtrip lieber um ein oder zwei Jahre verschiebst. Dann kannst du deine Reise später umso mehr genießen.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.