Shenandoah Nationalpark

Der Shenandoah Nationalpark: Schmaler Park in der Nähe von Washington

Shenandoah Nationalpark in Virginia
0

Ein schmaler Nationalpark in der Nähe von Washington ist der Shenandoah Nationalpark. Er begeistert mit atemberaubenden Felsformationen und lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein. Der Park ist eher klein und liegt in den Blue Ridge Mountains.

Der Nationalpark ist durch eine atemberaubende Skyline geprägt und ist die richtige Adresse für alle, die atemberaubende Wildnis lieben. Er ist Heimat zahlreicher Tiere. Auch viele Pflanzenarten gedeihen in diesem Park.

Durch den Park führt der Skyline Drive, der atemberaubende Aussichten bietet. Eine Fahrt auf dem Skyline Drive ist fast schon ein Muss bei einem Besuch im Shenandoah Nationalpark. Besucher können jedoch noch viele andere Aktivitäten genießen und sich sportlich betätigen.

Zu den wichtigsten Attraktionen im Park gehören die vielen Wasserfälle. Sie sind ein beliebtes Ziel von Wanderungen.

Steckbrief und Wissenswertes zum Shenandoah Nationalpark

Shenandoah Nationalpark
Shenandoah Nationalpark

Das sind die wichtigsten Fakten über den Shenandoah Nationalpark auf einen Blick:

  • Lage: US-Bundesstaat Virginia, in der Nähe von Washington
  • Größe: ungefähr 809 Quadratkilometer
  • Nächste größere Stadt: Waynesboro im US-Bundesstaat Virginia
  • Höchste Erhebung: Hawksbill mit 1.235 Metern
  • Zahl der jährlichen Besucher: knapp 1,3 Millionen
  • Gründung: Dezember 1935
  • Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Die wichtigste Attraktion im Shenandoah Nationalpark ist der Skyline Drive. Er ist auch eine wichtige Straße bei Fahrten durch den Osten der USA. Da der Park nicht weit von Washington entfernt ist, kann er jährlich so hohe Besucherzahlen verzeichnen.

Viele Besucher kommen, um den Park bei der Durchreise zu sehen oder um bei einer Reise nach Washington einen Ausgleich in der Natur zu bekommen.

Die Felsen im Park sind mehr als eine Million Jahre alt. Der Park hat eine artenreiche Flora und Fauna.

Anfahrt zum Shenandoah Nationalpark

Der Park ist mit dem Auto von Washington aus gut erreichbar. Von Washington, D. C. Metro Area kann die Fahrt auf der Interstate 66 in Richtung Westen erfolgen. Eine Ausfahrt befindet sich bei Fort Royal. Sie führt auf die Route 340 Süd. Der Shenandoah Nationalpark und der Skyline Drive sind ausgeschildert. Der Besucher kommt zum Nord-Eingang.

Die Anreise kann auch zum Thornton Gap Eingang erfolgen. Auch dafür erfolgt die Fahrt auf der Interstate 66 in Richtung Westen, dann aber bis zur Ausfahrt 43A. Über den US Highway 29 Süd geht die Fahrt weiter nach Warrenton. Der Besucher gelangt dann über den US Highway 211 West zum Shenandoah Nationalpark und zum Skyline Drive.

Öffnungszeiten

Das gesamte Jahr über ist der Shenandoah Nationalpark geöffnet. Der Skyline Drive führt als einzige öffentliche Straße durch den Nationalpark. Er ist von Mitte November bis Anfang Januar während der Rotwildjagdsaison über Nacht geschlossen. Auch bei starken Regenfällen ist er nicht befahrbar.

Im Shenandoah Nationalpark gibt es zwei Besucherzentren. Das Harry F. Byrd, Sr. Visitor Center ist nur von Freitag bis Sonntag und an Feiertags-Montagen geöffnet. Es öffnet von 09:30 bis 16:00 Uhr. Das Dickey Ridge Visitor Center ist täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Klima und Wetter

Das Klima im Shenandoah Nationalpark ist durch kalte Winter und mäßig warme Sommer geprägt. Der kälteste Monat ist der Januar mit Höchstwerten von 2 Grad Celsius und Tiefstwerten um minus 7 Grad Celsius. Am wärmsten ist es im Juni mit Höchsttemperaturen um 24 Grad Celsius und Tiefstwerten um 14 Grad Celsius.

Ende März beginnt das Frühjahr im Shenandoah Nationalpark. Im Flachland erwarten den Besucher schon blühende Frühlingslandschaften, während es im Bergland noch winterlich ist. Im Mai kehrt der Frühling auch in den Bergen ein. Das Gebiet ist durch klare Luft geprägt.

Die beste Zeit für Wandertouren und Camping ist der Sommer. Die Luft wird dann jedoch trüb. Häufig ist die Sicht begrenzt. Im Sommer ist es am Tage warm, doch kann es in den Nächten frisch werden.

Der Herbst macht sich im September mit farbenprächtigen Blüten und einer wunderschönen Laubfärbung bemerkbar. Mitte Oktober erreicht die Farbenpracht ihren Höhepunkt.

Die Winter zeichnen sich durch kalte, klare Luft und eine perfekte Sicht aus.

Eintrittspreise

Der Eintrittspreis liegt bei 30 US-Dollar und gilt für private Fahrzeuge wie PKW, SUV, Geländewagen oder Wohnmobil mit bis zu 15 Insassen. Kinder bis zu 16 Jahren haben freien Eintritt.

Wer mit dem Motorrad reist, zahlt 25 US-Dollar Eintritt. Fußgänger und Radfahrer müssen 15 US-Dollar bezahlen.

Das Ticket ist ab dem Kauf sieben Tage lang gültig.

Wer sparen und noch weitere Nationalparks besuchen möchte, kann sich für 80 US-Dollar den America the Beautiful Annual Pass kaufen. Ab dem Kaufdatum ist er ein Jahr lang gültig. Er erlaubt den freien Eintritt für 2.000 Erholungsgebiete und Nationalparks in den USA. Er gilt für ein nicht kommerzielles Fahrzeug und bis zu vier Erwachsene. Der Eintritt ist für Kinder bis zu 16 Jahren frei.

Lage und Größe

Der Shenandoah Nationalpark befindet sich im US-Bundesstaat Virginia. Er ist von Washington nur 120 Kilometer entfernt.

Appalachen
Appalachen

Der Park liegt in den südlichen Appalachen, in den Blue Ridge Mountains. In der Nähe des Parks befindet sich das Piedmont Plateau. Der Park ist ein schmaler Korridor. Er führt durch Wälder und dichtbewaldete Kämme.

Zahlreiche Flüsse verlaufen durch den Park. Sie fließen teilweise über Felsen oder Berge und bilden faszinierende Wasserfälle. Die höchsten Erhebungen sind Hawksbill und Stony Man mit einer Höhe von ungefähr 1.200 Metern.

Der Skyline Drive führt durch den Park und bietet eine hervorragende Aussicht auf den Shenandoah River und das Shenandoah Valley.

Geschichte des Shenandoah Nationalparks

Die Felsformationen im Shenandoah Nationalpark sind mehr als eine Million Jahre alt. Vor 8.000 bis 9.000 Jahren wurde das Gebiet von den ersten Menschen besiedelt. Es waren hauptsächlich Jäger. Die Menschen suchten jedoch auch nach Material für steinerne Werkzeuge und trieben Handel.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kamen auch europäische Jäger und Fallensteller in das Gebiet der Blue Ridge Mountains und in das Shenandoah Valley.

Die Shenandoah Schlacht ereignete sich 1862. Die Lage machte das Gebiet des heutigen Nationalparks zu einem Schauplatz von Feldzügen. Die Schlacht im Shenandoah Valley ereignete sich im Amerikanischen Bürgerkrieg und wird auch als Jacksons Shenandoah-Feldzug bezeichnet.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen auch Menschen aus den Städten, die Erholung suchten, in das Gebiet des heutigen Nationalparks. Sie hatten auch die Idee zur Vermarktung der kühlen Luft und des klaren Wassers.

Die einheimische Bevölkerung weigerte sich, ihr Land zu verkaufen. In den 1930er Jahren ereignete sich eine extreme Dürre, die verheerende Schäden anrichtete. Zu dieser Zeit erwarb der Staat einen Großteil des Geländes. Einige Eigentümer wurden auch enteignet. Schließlich führten negative Publicity und zahlreiche Kämpfe dazu, dass etwa 40 Menschen ihren Lebensabend im Nationalpark verbringen durften.

Der Nationalpark wurde am 26. Dezember 1935 gegründet. Die offizielle Einweihung erfolgte am 3. Juli 1936 durch den Präsidenten Franklin D. Roosevelt.

Der größte Teil des Parks war anfangs nur für die weiße Bevölkerung zugänglich. Der Park steht erst seit 1950 für jedermann offen.

Wanderungen im Shenandoah Nationalpark

Appalachian Trail
Appalachian Trail

Der Shenandoah Nationalpark eignet sich perfekt für ausgedehnte Wanderungen. Das Netz an Wanderwegen für die verschiedensten Ansprüche misst ungefähr 800 Kilometer. Die Wanderwege führen über unterschiedliche Höhenlagen.

Der Appalachian Trail ist ein bekannter Fernwanderweg mit einer Länge von 1260 Kilometern. Er verläuft nahezu parallel zum Skyline Drive.

Die Old-Rag-Mountain-Tour gehört zu den beliebtesten Wandertouren. Sie ist jedoch auch gefährlich und daher nur für geübte Wanderer mit guter Kondition zu empfehlen. Die Tour erstreckt sich über 15 Kilometer.

Der Rundwanderweg Old Rag Mountain ist in sechs bis acht Stunden zu bewältigen. Die teilweise gewaltigen Höhenunterschiede belohnen mit einer herrlichen Aussicht. Zum Teil müssen steile Felsen erklommen werden.

Der Old Rag Mountain befindet sich innerhalb des Parkgebiets. Die Besucher kommen jedoch häufig von der Ostseite, aus Sperryville oder aus Madison. Eine Eintrittskarte für den Park ist erforderlich.

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche andere Wanderwege, die weniger gefährlich sind und sich teilweise auch für ungeübte Wanderer eignen. Solche Wanderwege sind beispielsweise der Stony Man Trail, der Fox Hollow Trail, der Bearfence Mountain Trail, der Old Rag Saddle Trail oder der Limberlost Trail.

Shenandoah Nationalpark
Shenandoah Nationalpark

Weitere Aktivitäten im Shenandoah Nationalpark

Der Shenandoah Nationalpark lädt noch zu zahlreichen anderen Aktivitäten ein.

Radtouren sind auf befestigten Flächen im Park und auf dem Skyline Drive erlaubt, doch sind sie nicht ungefährlich. Touren mit dem Mountainbike sind auf unbefestigten Strecken, Grünflächen und Wanderwegen verboten.

Reiten ist von Frühjahr bis Herbst möglich. Geführte Ausritte werden ab Skyland angeboten.

Der Shenandoah Nationalpark verfügt über ungefähr 70 Bergbäche, die bei Fliegenfischern beliebt sind. Wer Bachforellen fangen will, muss die geltenden Vorschriften beachten.

Schwimmen ist im Park erlaubt. Die Bäche sind allerdings sehr kalt. Weitere Aktivitäten auf dem Wasser sind dort nicht möglich.

Top Sehenswürdigkeiten im Shenandoah Nationalpark

Skyline Drive
Skyline Drive

Die Attraktion schlechthin im Shenandoah Nationalpark ist der Skyline Drive. Die Panoramastrecke ist 170 Kilometer lang und führt durch den gesamten Park. Die Straße erstreckt sich über die Höhenzüge der Blue Ridge Mountains und bietet eine herrliche Sicht auf das Shenandoah Valley mit dem Shenandoah River.

Der Skyline Drive ist von 75 Aussichtspunkten gesäumt. Wer auf dem Skyline Drive fährt, kann dort anhalten und die wunderschöne Aussicht genießen oder zu einer Wanderung aufbrechen. Diese Aussichtspunkte (Mileposts) sind auf allen Karten verzeichnet.

Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Skyline Drive beträgt 55 km/h (35 Meilen pro Stunde). Vorsicht ist geboten, da der Skyline Drive häufig von Wild überquert wird. Die Straße führt durch den Marys-Rock-Tunnel, der nur mit Fahrzeugen bis zu einer Höhe von 3,90 Metern durchfahren werden kann.

Im Shenandoah Nationalpark gibt es zehn größere Wasserfälle, die alle von einem Parkplatz am Skyline Drive mit einer kürzeren oder längeren Wanderung erreichbar sind. Darüber hinaus befinden sich noch zahlreiche kleinere Wasserfälle im Park. Das sind die schönsten Wasserfälle:

  • Die Overall Run Falls bilden den höchsten Wasserfall und sind ab Juni meistens trocken. Der Wasserfall hat eine Höhe von 29 Metern und ist vom Milepost 21,1 erreichbar.
  • Die Rose River Falls sind vom Milepost 49,4 über einen Rundweg über vier Kilometer erreichbar. Der Wasserfall ist 20 Meter hoch. Der Rundweg führt über 220 Höhenmeter.
  • Der Whiteoak Canyon ist 26 Meter hoch und über einen Wanderweg zu erreichen. In diesem Gebiet befinden sich sechs Wasserfälle, die jedoch nicht alle gut vom Weg zugänglich sind.
  • Die South River Falls befinden sich im Central District. Der höchste der drei Wasserfälle ist 25 Meter hoch. Wanderer müssen einen Höhenunterschied von 260 Metern überwinden.
  • Die Dark Hollow Falls sind 21 Meter hoch und über einen der bekanntesten Wanderwege vom Skyline Drive erreichbar.
  • Die Jones Run Falls befinden sich im South District und sind über einen Wanderweg mit 279 Metern Höhenunterschied zu erreichen. Der von Felsen, Sträuchern und Moos umrahmte Wasserfall ist 12 Meter hoch.
  • Die Cedar Run Falls sind 10 Meter hoch und über einen etwa fünf Kilometer langen anspruchsvollen Rundwanderweg erreichbar.
  • Zu den Lewis Falls führt ein drei Kilometer langer Wanderweg. Der Wasserfall ist 25 Meter hoch.
  • Die Doyles River Falls sind zwei Wasserfälle, die 9 und 19 Meter hoch sind. Zu den oberen und unteren Wasserfällen führt ein knapp 5 Kilometer langer Wanderweg.

Flora und Fauna im Shenandoah Nationalpark

Weißwedelhirsche
Weißwedelhirsche

Der Shenandoah Nationalpark ist durch mittelatlantische Waldlandschaften geprägt. In den Hanglagen wachsen Kiefern und auch Feigenkakteen. Hemlock-Tannen und Moose wachsen in kleinen, dichten Beständen im Nordosten des Parks.

Die dominierende Baumart im Shenandoah Nationalpark ist die Eiche. Weitere häufig vorkommende Baumarten sind Tulpenpappel, Ahorn, Weide, Kastanie und Hickory. Auch Berglorbeer, Schwalbenwurzgewächse und zahlreiche Wildblumen wachsen im Park.

Die Amerikanische Kastanie war einst der vorherrschende Baum. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Befall mit Kastanienkrebs komplett ausgerottet.

Die Tierwelt im Shenandoah Nationalpark ist artenreich. Mehr als 200 Vogelarten leben im Park, doch nur 30 Arten überwintern auch dort. In den Gewässern leben 32 bekannte Fischarten.

Dominierende Säugetiere sind Weißwedelhirsche, Schwarzbären, Waschbären, Rotluchse, Nordoppossums, Skunks, Füchse, Kojoten, Flussotter, Biber und Florida-Waldkaninchen. In abgelegenen Gebieten sollen auch Pumas leben.

Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten

Im Shenandoah Nationalpark gibt es fünf größere Campingplätze, die von Frühjahr bis Herbst geöffnet sind. Für Wohnmobile eignen sich drei dieser Campingplätze:

  • Mathews Arm am Milepost 21,1
  • Big Meadows am Milepost 51,2
  • Loft Mountain am Milepost 79,5

An den Campingplätzen für Wohnmobile gibt es keine Anschlüsse. Allerdings sind zentrale Abwasserkanäle und Trinkwasser vorhanden.

Die anderen beiden Campingplätze sind Lewis Mountain und Dundo Group.

Die Campingplätze sollten vor allem für die Wochenenden vorreserviert werden. Für das Campen ist eine kostenlose Genehmigung erforderlich, die in den Besucherzentren erhältlich ist.

Besucher dürfen auf einem Campingplatz maximal zwei aufeinander folgende Nächte verbringen. Im Hinterland können Besucher an maximal 14 aufeinander folgenden Nächten campen.

Wer es etwas gemütlicher und komfortabler mag, kann die Nächte im Skyland Resort, in der Big Meadows Lodge oder in den Lewis Mountain Cabins verbringen.

Häufige Fragen & Antworten zum Shenandoah Nationalpark

Welche sind die besten Hotels in der Region des Shenandoah Nationalpark?

Die besten Hotels im Shenandoah Nationalpark sind die Big Meadows Lodge, das Skyland Resort und die Lewis Mountain Cabins.

Wie ist das Klima im Shenandoah Nationalpark?

Das Klima im Shenandoah Nationalpark ist durch kalte Winter mit klarer Luft und warme Sommer geprägt. Auch im Sommer kann es in den Nächten kalt werden. Die beste Reisezeit ist der Herbst.

Was sind die beliebtesten Reiseziele im Shenandoah Nationalpark?

Die beliebtesten Reiseziele im Shenandoah Nationalpark sind der Skyline Drive, der Old Rag Mountain mit einem schönen, aber gefährlichen Wanderrundweg sowie zehn größere Wasserfälle.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.