Top 11 Sehenswürdigkeiten in Florida

Stadt Miami in Florida
0

Der US-Bundesstaat Florida ist nicht nur sonnenreich und angenehm warm. Die Ostküste am Atlantik und die Westküste am Golf von Mexiko bieten viele Möglichkeiten zum Sonne tanken, Baden und Wassersport. In diesem Beitrag präsentieren wir euch unsere TOP Sehenswürdigkeiten in Florida.

Die Halbinsel ist auch reich an Sehenswürdigkeiten. Die Top 11 Sehenswürdigkeiten in Florida können bei einer Rundreise erkundet werden. Der US-Bundesstaat bietet einige Sehenswürdigkeiten in der Natur, aber auch verschiedene geschichtsträchtige Gebäude sowie Freizeitparks für die ganze Familie.

Wer die Top 11 Sehenswürdigkeiten in Florida entdecken möchte, sollte sich Zeit nehmen. Einige Städte verlangen mehrere Tage für einen Besuch. Ein Aufenthalt von zwei bis drei Wochen in Florida ist zu empfehlen.

Mit den TOP 11 Sehenswürdigkeiten in Florida kommt jeder auf seine Kosten. Wer in die unberührte Natur eintauchen möchte, kann das mit Touren durch die Everglades. Die Städte bieten verschiedene historische Sehenswürdigkeiten. Auch diejenigen, die Kunst und Kultur lieben, können viel entdecken.

Art Deco District Miami

miami-beach
Miami Beach Florida

Miami, von der Sonne verwöhnt, gehört zu den schönsten und bekanntesten Städten in Florida. In Miami tobt das pralle Leben. Der Strand von Miami Beach, einer Stadt in der Nähe von Miami, ist 16 Kilometer lang.

Der Art Deco District in Miami gehört zu den TOP 11 Sehenswürdigkeiten in Florida. Er ist durch Häuser in Pastellfarben geprägt, die sich am Ocean Drive und am Strand dahinter aufreihen.

Der Art Deco District ist tagsüber ein beliebtes Fotomotiv. In der Nacht ist in den vielen Clubs, Bars und Restaurants Party angesagt.

Vom Art Deco District ist es nicht weit zum South Beach, einem von Palmen gesäumten Strand. Hier fühlen sich die Reichen und Schönen wohl. Die bunt bemalten Stände der Lifeguards sind nicht zu übersehen.

Der Everglades Nationalpark

Ein Muss für Naturfreunde ist der Everglades Nationalpark im Süden von Florida. Das Sumpfgebiet ist Lebensraum für viele Tiere, von denen die Alligatoren wahrscheinlich die bekanntesten sind. In den Everglades leben auch die einzigen wilden Flamingos in den USA.

Sonnenuntergang im Everglades Nationalpark
Sonnenuntergang im Everglades Nationalpark

Endlose Mangrovenwälder wechseln sich mit Savannengräsern ab, durch die Wasserströme verlaufen. Das einzigartige Ökosystem ist ungefähr 6.000 Quadratkilometer groß. Das größte subtropische Marschland der USA lässt sich am besten vom Wasser aus besichtigen. Wer die Natur entdecken möchte, kann sich ein Kanu oder ein Propellerboot mieten.

Touren werden auch mit dem Luftkissenboot angeboten. Ein Guide informiert über die einzigartige Natur und über vom Aussterben bedrohte Tiere, die dort leben.

Tagestouren enthalten häufig Wildlife-Shows, bei denen die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden können.

Wanderer können über den Ahinga-Trail gehen, der sich über einen kleinen Teil des Sumpfgebiets erstreckt.

Key West

Key West ist eine Stadt auf einer gleichnamigen kleinen Insel ganz im Süden von Florida. Es ist die bekannteste Insel einer Kette aus mehr als 200 Koralleninseln. Schon die Fahrt nach Key West über den knapp 200 Kilometer langen Overseas Highway ist spektakulär. Er verbindet die Inseln mit dem Festland.

Haus von Ernest Hemingway in Key West
Bilder der Florida Keys: In Key West lässt sich unter anderem das Haus von Ernest Hemingway besichtigen

Da es von Key West nicht weit nach Kuba ist, vermittelt die Stadt einen Hauch von Kuba-Feeling mit Temperament und Lebensfreude. In diesem multikulturellen Ambiente fühlen sich Glücksritter und Künstler wohl.

Um Key West befindet sich das drittgrößte Korallenriff der Welt. Beim Schnorcheln lässt es sich erkunden.

Key West bietet einige Spuren von Ernest Hemmingway und Truman Capote, die auf der Insel viel Zeit verbrachten.

Walt Disney World Resort Orlando

In der Nähe von Orlando befindet sich das Walt Disney World Resort, ein Komplex aus vier Themenparks, Wasserparks und zahlreichen Hotels. Es ist einer der größten Freizeitpark-Komplexe der Welt und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Florida.

Feuerwerk über dem Cinderella Castle
Feuerwerk über dem Cinderella Castle im Walt Disney World Resort

Der bekannteste Bereich des Freizeitkomplexes ist Magic Kingdom. Dieser Themenpark wurde 1971 eröffnet und wird ständig um neue Attraktionen bereichert. Das Cinderella-Schloss ist das Wahrzeichen des Walt Disney World Resorts. Täglich findet hier eine Parade mit Disney-Figuren statt.

Darüber hinaus sind noch drei weitere Themenparks im Walt Disney World Resort vorhanden, die Fahrgeschäfte und andere Attraktionen für die ganze Familie bieten:

  • Epcot mit Nachbauten internationaler Städte und kulinarischen Höhepunkten verschiedener Länder
  • Animal Kingdom als Mischung aus Vergnügungspark und Zoo
  • Hollywood Studios mit abenteuerlichen Fahrgeschäften und Shows aus bekannten Filmen

Wer nach einer Erfrischung sucht, findet sie in den beiden Wasserparks. Sie bieten Wellenbecken, Wasserrutschen und andere Attraktionen für große und kleine Wasserratten.

Little Havanna Miami

Little Havanna ist das kubanisch geprägte Viertel im Zentrum von Miami. Es ist ein Schmelztiegel der Kulturen.

Aus urigen Bars dringt temperamentvolle kubanische Musik. Auch Zigarrengeschäfte vermitteln kubanisches Flair. Einblicke in die Geschichte von Kuba zeigen verschiedene Museen und Denkmäler.

Kennedy Space Center

Das Kennedy Space Center ist ein Muss für Technikfans und für Raumfahrtinteressierte. Es bietet Einblicke in die Geschichte der NASA. Ein Museum informiert über die einzelnen Weltraummissionen. Gemini, Apollo und die Space Shuttle Generationen sind dort ausgestellt.

Kennedy Space Center in Florida
Kennedy Space Center in Florida

Der Weltraumbahnhof auf Merrit Island ist normalerweise für Besucher gesperrt. Er kann jedoch bei einer Bustour erkundet werden. Unweit von den Raketenabschussrampen befindet sich das Launch Schedule & Status Center. Dort läuft der Countdown zum Start.

Besucher können sich über die Mondlandung informieren und mit etwas Glück mit einem echten Astronauten ins Gespräch kommen. Ein Höhepunkt ist sicher ein simulierter Raketenstart.

Sanibel und Captiva Island

Sanibel und Captiva Island sind zwei Inseln im Golf von Mexiko. Wer Erholung sucht und seinen Tag am Strand fernab der Touristenströme verbringen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Über eine Landbrücke von Fort Myers aus sind die beiden Inseln erreichbar. Sie gehören zu den Geheimtipps der Sehenswürdigkeiten in Florida.

Auf den beiden Inseln darf kein Gebäude höher als die höchste Palme sein. Da die Inseln verkehrsberuhigt sind, lassen sie sich am besten mit dem Fahrrad erkunden. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit für Autos liegt bei 30 Meilen pro Stunde. Es gibt auf den Inseln keine Werbeplakate und Fastfood-Ketten.

Ursprünglich bildeten Sanibel und Captiva Island eine große Insel. Durch einen Hurrikan wurde die Insel in zwei kleinere Inseln getrennt. Die beiden Inseln sind weitgehend naturbelassen.

Die langen, weißen, feinsandigen Strände laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Besucher können dort romantische Sonnenuntergänge erleben.

Shelling, das Muscheln sammeln, ist ein beliebtes Hobby der Inselbewohner. Die gesammelten Muscheln werden zu Kunstwerken zusammengesetzt.

Fort Lauderdale

An der Ostküste von Florida, am Atlantik, liegt Fort Lauderdale. Die Stadt wird als Venedig von Amerika bezeichnet. Zahlreiche Wasserstraßen und Kanäle fließen durch die Stadt.

Fort Lauderdale Beach
Fort Lauderdale Beach

Fort Lauderdale lässt sich zu Fuß, aber auch vom Wasser aus erkunden. Wassertaxis bieten Rundfahrten an. In Fort Lauderdale befinden sich viele Restaurants, in denen Fisch und Meeresfrüchte serviert werden. Gäste der Restaurants genießen einen tollen Blick aufs Wasser.

Fort Lauderdale hat einen schönen, palmengesäumten Strand, der zum Sonnenbaden und zu Aktivitäten auf dem Wasser einlädt. In den Bars und Clubs ist nachts immer etwas los. Besucher haben viele Möglichkeiten, das Nachtleben zu genießen.

Apalachicola

Apalachiola liegt im sogenannten Panhandle, im Norden von Florida. In dem kleinen Ort leben nur etwa 2.000 Menschen. Er gilt als einer der schönsten Orte in der Gegend.

In diesem kleinen Küstenort kommen Kunstliebhaber auf ihre Kosten, da es dort viele Galerien und Kunstgeschäfte gibt. Die verschiedenen Restaurants laden zu einem Besuch ein. Dort werden Fisch und Meeresfrüchte in zahlreichen Varianten angeboten. Die besten Austern kommen aus der Apalachiola Bay. Sie gelten im ganzen Land als Delikatesse.

Der Strand von Apalachiola heißt Miracle Strip. Er erstreckt sich von Apalachiola bis nach Pensacola.

Leuchtturm Ponce de Leon Inlet

An Floridas Küsten stehen insgesamt 30 Leuchttürme. Der höchste davon ist der Leuchtturm Ponce de Leon Inlet mit einer Höhe von 53 Metern. Von der Aussichtsplattform haben Besucher einen herrlichen Blick auf die Küste Floridas und den Atlantik.

Der historische Leuchtturm beherbergt ein kleines Museum. Ausstellungen im Museum informieren über die Geschichte des Leuchtturms und vermitteln Einblicke in das Leben der Leuchtturmwärter und deren Familien. Auch über die Geschichte der Region wird im Museum informiert.

Fort Myers

Fort Myers ist eine Stadt an den Ufern des Caloosahatchee Rivers. Der Fort Myers Beach ist schnell erreichbar. Er verzaubert gleich mit mehreren traumhaften Sandstränden. Das Stadtbild von Fort Myers ist durch Südstaatenvillen geprägt.

Fort Myers Beach
Fort Myers Beach

In Fort Myers hatten der Erfinder Thomas Alva Edison und sein Freund Henry Fort ihre Winterresidenzen. Sie richteten dort auch ihre Laboratorien ein. Die Winterresidenzen sind heute Museen. Zusammen mit anderen Museen zählen sie zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Fort Myers.

Wer die romantische Seite von Fort Myers entdecken will, kann das bei einer Bootstour auf dem Caloosahatchee River, die bis in den Golf von Mexiko führt. Fort Myers bietet gute Möglichkeiten für Ausflüge zu den Inseln Sanibel und Captiva sowie für Touren durch die Everglades.

Informationen zur besten Reisezeit

Wer einen Roadtrip durch Florida plant und viel entdecken möchte, sollte die Zeit von November bis Mitte Mai als Reisezeit wählen. Die Durchschnittstemperaturen liegen dann zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Es gibt in diesen Monaten auch die wenigsten Niederschläge.

In den Sommermonaten ist es für eine Städtetour und für Sightseeing oft zu heiß. Zu dieser Zeit fallen auch die meisten Niederschläge. Es kann zu heftigen Sturmböen kommen.

In Florida gibt es verschiedene Klimazonen. Wann die beste Reisezeit ist, hängt auch davon ab, welche Region man besuchen möchte. Für Miami ist die beste Reisezeit von April bis Juni, mit durchschnittlich 10 Sonnenstunden am Tag. April und Mai ist die beste Reisezeit für Orlando.

Die nordwestliche Region von Florida ist subtropisch feucht, während der Rest tropisch feucht ist. Auch der Winter ist für eine Reise geeignet, da Schnee in Florida äußerst selten ist.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.