Great Smoky Mountains Nationalpark

Great Smoky Mountains Nationalpark: Abenteuer in riesigem Urwaldgebiet

Great Smoky Mountains Nationalpark
0

Faszinierende Wasserfälle, eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt sowie Berge, die aussehen, als würden sie rauchen – das alles ist der Great Smoky Mountains Nationalpark. Er zieht Jahr für Jahr etwa 9 Millionen Besucher an und gehört damit zu den am meisten besuchten Nationalparks in den USA.

Der Nationalpark liegt zur Hälfte in North Carolina und zur Hälfte in Tennessee. Er befindet sich in den Smoky Mountains, einem Teil der Appalachen und bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern, aber auch für andere Aktivitäten.

Die Appalachen bilden eine eindrucksvolle Kulisse im Nationalpark. Das Klima schuf günstige Bedingungen für einen einzigartigen Urwald, der Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen ist.

Cherokee-Indianer, die noch bis zum Ende des 18. Jahrhunderts in diesem Gebiet lebten, gaben der Gegend den Namen „Shalonage“, was „Ort des blauen Nebels“ bedeutet.

Steckbrief und Wissenswertes

Great Smoky Mountains Nationalpark
Great Smoky Mountains Nationalpark

Hier sind die wichtigsten Fakten zum Great Smoky Mountains Nationalpark auf einen Blick:

  • Lage: US-Bundesstaaten North Carolina und Tennessee, Smoky Mountains, Appalachen
  • Größe: 2.114 Quadratkilometer
  • Nächste größere Stadt: Knoxville in Tennessee
  • Koordinaten: 35 Grad 34 Minuten nördlicher Breite, 83 Grad 30 Minuten westlicher Länge
  • Zahl der jährlichen Besucher: ca. 9 Millionen
  • Zahl der Besucherzentren: 4
  • Gründung: Juni 1934
  • Öffnungszeiten: ganzjährig, 24 Stunden am Tag
  • Eintrittspreise: kostenlos
  • Beste Reisezeit: September bis Mitte November

Der Great Smoky Mountains Nationalpark befindet sich in den Smoky Mountains, einem Teil der Appalachen. Er ist der meistbesuchte Nationalpark in den USA und einer der wenigen Nationalparks mit freiem Eintritt. An Wochenendtagen im Sommer werden mitunter bis zu 60.000 Besucher verzeichnet. Wer im Sommer kommt, muss jedoch mit großer Hitze rechnen.

Der Nationalpark ist durch einen Urwald geprägt, der zu den ältesten Wäldern der Welt zählt. Es ist das größte Urwaldgebiet im Osten der USA.

Der Nationalpark ist nach den Great Smoky Mountains, kurz Smoky Mountains oder Smokies, benannt. Die Great Smoky Mountains sind ein Gebirgszug, der an der Grenze von Tennessee zu North Carolina verläuft. Sie sind ein Teil der Blue Ridge Mountains, die wiederum zu den Appalachen gehören.

Wer glaubt, dass der Name der Smoky Mountains mit Vulkanismus zu tun hat, der irrt. Der Name geht auf den natürlichen Nebel in den Bergen zurück. Nirgendwo in den USA, mit Ausnahme von Teilen der Pazifikküste, Alaska und Hawaii, herrscht eine so hohe Luftfeuchtigkeit wie in den Smoky Mountains. Dementsprechend hoch ist auch die Zahl der Niederschläge.

Anfahrt zum Great Smoky Mountains Nationalpark

Die Anreise mit dem Auto kann von Gatlinburg im US-Bundesstaat Tennessee oder von Cherokee im US-Bundesstaat North Carolina erfolgen.

Wer aus Gatlinburg kommt, nimmt auf dem Interstate Highway I 40 die Ausfahrt 407 bei Sevierville und fährt dann auf die TN 66 Süd. Die US 441 Süd liegt geradeaus in Sevierville. Von dort aus geht es über Sevierville und Pigeon Forge direkt in den Nationalpark.

Die Anfahrt von Cherokee ist aus dem Norden und aus dem Süden möglich. Wer von Cherokee aus dem Norden kommt, muss auf dem Interstate Highway I 40 die Ausfahrt 27 nehmen und auf die US 74 West Richtung Waynesville fahren. Auf der US 19 geht die Fahrt weiter durch Maggie Valley nach Cherokee und dann auf der US 441 direkt in den Nationalpark.

Die Fahrt aus dem Süden erfolgt auf der US 441 und der US 23 Nord. Bei Dillsboro geht die Fahrt weiter auf der US 74 West und der US 441 Nord. Von der Ausfahrt 74 erfolgt die Fahrt auf die US 441 nach Cherokee. Die US 441 führt direkt zum Park.

Öffnungszeiten des Great Smoky Mountains Nationalparks

Das ganze Jahr über, 24 Stunden am Tag, ist der Great Smoky Mountains Nationalpark geöffnet. In den Wintermonaten können einige Seitenstraßen, Einrichtungen und Campingplätze geschlossen sein. Der Park verfügt über vier Besucherzentren. Für die einzelnen Besucherzentren gelten unterschiedliche Öffnungszeiten:

  • Cades Cove Visitor Center: täglich ab 09:00 Uhr, Mai bis Juli bis 19:30 Uhr, August bis 19:00 Uhr, September und Oktober bis 18:30 Uhr, übrige Zeit bis 16:30 Uhr; nur am Weihnachtstag geschlossen
  • Oconaluftee Visitor Center: täglich von 09:00 bis 16:30 Uhr, in den Sommermonaten verlängerte Öffnungszeiten; nur am Weihnachtstag geschlossen
  • Sugarlands Visitor Center: täglich von 09:00 bis 16:30 Uhr, in den Sommermonaten verlängerte Öffnungszeiten; nur am Weihnachtstag geschlossen
  • Clingmans Dome Visitor Contact Station: April bis Oktober von 10:00 bis 18:00 Uhr, November von 09:30 bis 17:00 Uhr

Klima und Wetter

Der Great Smoky Mountains Nationalpark ist durch ein feuchtes Klima mit vielen Niederschlägen und einer hohen Luftfeuchtigkeit geprägt. Das kontinentale Klima ist eher kühl.

Im Frühjahr, von März bis Mai, ist das Wetter unberechenbar. Es kann innerhalb weniger Stunden von Sonnenschein zu Schneefällen wechseln. Am unbeständigsten ist der März. Milder wird das Wetter Mitte April.

In höheren Lagen kann die Quecksilbersäule im Frühjahr noch unter den Gefrierpunkt rutschen, während Minusgrade im Frühjahr in niedrigen Lagen kaum auftreten. Wärmer wird es im Mai.

Im Sommer kann es in den Great Smoky Mountains ziemlich heiß werden. Auch Dunst und Feuchtigkeit sind an der Tagesordnung. Wärmster Monat ist der August mit Tageshöchstwerten um 31 Grad Celsius und Tiefstwerten in der Nacht von 16 Grad Celsius.

Das Wetter in höheren Lagen ist in den Sommermonaten angenehmer als in den Niederungen. Temperaturen von mehr als 27 Grad Celsius sind auf dem 2.119 Meter hohen Berg Le Conte außerordentlich selten.

Der Herbst beginnt mit klarem Himmel und kühlerem Wetter. Die Tage sind noch ziemlich warm, während die Nächte kühl sind. Die Temperaturen im September liegen zwischen 21 und 27 Grad Celsius. Bis Anfang November fallen sie auf 10 bis 16 Grad Celsius.

Der erste Frost kann schon Ende September eintreten. Der November ist der trockenste Monat. Regenschauern treten dann nur selten auf, doch friert es manchmal im November. Zu dieser Zeit können bereits die ersten Schneefälle auftreten.

Die kältesten Monate sind Dezember und Januar mit Tageshöchstwerten von 11 Grad Celsius und nächtlichen Tiefstwerten um minus 2 Grad Celsius. In Höhenlagen ist hin und wieder mit Wetterextremen zu rechnen. In niederen Lagen kann es mitunter warm sein, während in höheren Lagen Schnee fällt.

Eintrittspreise

Im Great Smoky Mountains Nationalpark ist der Eintritt frei. Es ist einer der wenigen Nationalparks in den USA ohne Eintrittsgebühren.

Lage und Größe

Der Great Smoky Mountains Nationalpark liegt im Osten der USA. Wie die Karte zeigt, liegt er dort so ziemlich in der Mitte. Jeweils zur Hälfte befindet sich der Park in North Carolina und in Tennessee.

Der Nationalpark liegt in den Great Smoky Mountains, die eine natürliche Grenze zwischen den Bundesstaaten Tennessee und North Carolina bilden. Die Great Smoky Mountains gehören zu den Blue Ridge Mountains, die Teil der Appalachen sind.

Der Great Smoky Mountains Nationalpark nimmt eine Fläche von 2.114 Quadratkilometern ein.

Geschichte des Great Smoky Mountains Nationalparks

Die Cherokee-Indianer haben das Gebiet des Great Smoky Mountains Nationalparks besiedelt und nannten es „Shalonage“. Dieser Name deutet bereits auf das Klima hin und bedeutet „Ort des blauen Nebels“. Die Indianer lebten dort, bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts die ersten europäischen Siedler in das Gebiet kamen.

Der damalige Präsident Andrew Jackson unterzeichnete 1830 den Indian Removal Act. Die meisten der Indianer, die dort lebten, wurden in andere Bundesgebiete umgesiedelt. Einige Indianer sind jedoch geblieben und versteckten sich im Gebiet des Great Smoky Mountain Nationalparks. Noch heute leben ihre Nachfahren im Süden des Nationalparks.

Da das Gebiet des Nationalparks stark bewaldet war, entwickelte sich nach der Ankunft der ersten Siedler im Gebiet eine blühende Holzindustrie. Um das Holz zu transportieren, wurde im 19. Jahrhundert die Eisenbahnlinie Little River Railroad errichtet.

Das Holz und die Eisenbahnlinie verhalfen dem Gebiet zu Wohlstand und Reichtum. Um 1909 wurde mit der Vermarktung des Gebietes als Touristenziel begonnen. Die ersten Hotels wurden errichtet.

Schon zu Beginn der 1920er Jahre wurde über die Errichtung eines Nationalparks nachgedacht. Dieses Begehren wurde vom National Park Service unterstützt. Das Vorhaben wurde 1926 vom amerikanischen Kongress unterstützt.

Die landwirtschaftlichen Betriebe wurden geschlossen, nachdem zusätzliche Geldgeber gefunden wurden. Die Bewohner wurden umgesiedelt. Im Juni 1934 wurde die Region zum Nationalpark ernannt. Auf der Liste des Weltnaturerbes der UNWESCO steht der Nationalpark seit 1983.

Wanderungen im Great Smoky Mountains Nationalpark

Appalachian Trail
Appalachian Trail

Der Great Smoky Mountains Nationalpark bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern. Er verfügt über ein Netz von ungefähr 1.400 Wanderwegen.

Der Chimney Tops Trail ist ein Wanderweg, der ungefähr vier Meilen lang ist. Er ist ziemlich steil und eignet sich daher für geübte Wanderer.

Der Appalachian Trail führt zum 2.025 Meter hohen Clingmans Dome, einem der höchsten Berge im Nationalpark. Auf einem spiralförmigen Fußweg geht es die letzten 800 Meter auf den Berg hinauf. Der Appalachian Trail ist ein 113 Kilometer langer Fernwanderweg, der von Main nach Georgia führt.

Der Alum Cave Trail ist einer der beliebtesten Wanderwege und führt zum höchsten Berg im Nationalpark, dem Mount Le Conte. Der Wanderer geht vorbei an den mehr als 30 Meter hohen Alum Cave Bluffs. In der LeConte Lodge können Wanderer übernachten.

Schöne Wanderungen sind auch zu den Wasserfällen im Nationalpark möglich.

Die 25 Meter hohen Laurel Falls sind nach einem Berglorbeer benannt, der am Wasserfall wächst und im Mai blüht. Der Wanderweg ist 4,2 Kilometer lang.

An sonnigen Tagen spiegelt sich im Dunst der 25 Meter hohen Rainbow Falls ein schillernder Regenbogen. Die Wasserfälle frieren in den Kälteperioden im Winter zu und erinnern in ihrer Form an eine Sanduhr. Der Wanderweg ist knapp 9 Kilometer lang und mittelschwer. Der zu überwindende Höhenunterschied liegt bei 458 Metern.

Über 30 Meter hoch sind die Ramsey Cascades als spektakulärste Wasserfälle im Park. Der 13 Kilometer lange Wanderweg führt an Flüssen und Bächen vorbei und verzeichnet einen Höhenunterschied von 610 Kilometern.

Weitere Aktivitäten im Great Smoky Mountains Nationalpark

Der Great Smoky Mountains Nationalpark erlaubt noch eine Reihe weiterer Aktivitäten. Wer möchte, kann den Nationalpark auch mit dem Auto entdecken.

Ein Scenic Drive mit einer schönen Landschaft ist die 53 Kilometer lange Newfound Gap Road. Sie verbindet Cherokee mit Gatlinburg und verfügt über zahlreiche Aussichtspunkte, die einen herrlichen Blick auf den Wald und die Berge bieten. Die Straße führt zum 1.664 Meter hohen Newfound Gap.

Die Little River Road ist 29 Kilometer lang und führt entlang des Little River. Der Fluss und die Wasserfälle sind die Höhepunkte der Strecke.

Von März bis November können Besucher im Park auch reiten. Bei konzessionierten Pferdevermietern können Pferde ausgeliehen werden.

Auf allen für den Fahrzeugverkehr geöffneten Parkstraßen ist das Radfahren möglich. Allerdings sind einige Straßen nur schmal und ziemlich steil und daher nicht für den Fahrradverkehr geeignet. Die beliebteste Radroute ist die 18 Kilometer lange Cades Cove Loop Road. Im Cades Cove Store können Fahrräder gemietet werden.

Angeln ist in den Flüssen im Park möglich, doch muss dafür eine Lizenz erworben werden.

Top Sehenswürdigkeiten im Great Smoky Mountains Nationalpark

Clingmans Dome
Clingmans Dome

Im Great Smoky Mountains Nationalpark gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten, die in einem Reisebericht über den Nationalpark nicht fehlen dürfen.

Im Oconaluftee Valley gibt es ein interessantes Freilichtmuseum. Es informiert über das Leben im Gebiet und verfügt über eine Reihe von historischen Gebäuden.

Der Clingmans Dome gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten und verfügt über eine Aussichtsplattform. Er ist über einen Wanderweg erreichbar.

Es gibt noch eine Reihe historischer Gebäude im Nationalpark. Das Mountain Farm Museum, die Mingus Mill am Oconaluftee und die Gebäude in Cades Cove gehören dazu. Auch die Friedhöfe im Park sind sehenswert, beispielsweise der in Cades Cove befindliche Cable Cemetry.

Flora und Fauna im Great Smoky Mountains Nationalpark

Flora und Fauna im Great Smoky Mountains Nationalpark
Flora und Fauna im Great Smoky Mountains Nationalpark

Der Great Smoky Mountains Nationalpark verfügt über eine artenreiche Flora und Fauna. Der Urwald bietet ein einzigartiges Ökosystem. Die starken Höhenschwankungen im Park ermöglichen eine abwechslungsreiche Vegetation.

Es gibt fünf verschiedene Arten von Wäldern, in denen ungefähr 130 Baumarten und ungefähr 4.000 weitere Pflanzenarten gedeihen. Fichten- und Tannenwald ist die dominierende Vegetation in Lagen über 1.500 Kilometern.

Ein nordischer Laubwald prägt die mittleren Lagen zwischen 1.000 und 1.500 Metern. In den trockenen Gebieten wächst Kiefern- und Eichenwald. Hemlocktannen wachsen an den Waldrändern und Flussbetten. Laubwald mit Rosskastanien, Ahorn, Birken und Linden wächst in den tiefliegenden Tälern.

Symboltier der Great Smoky Mountains ist der Schwarzbär, der reichlich im Nationalpark vorkommt. Weitere Säugetiere sind Weißwedelhirsche, Streifenhörnchen, Grauhörnchen, der vom Aussterben bedrohte Rotwolf, Murmeltiere und viele Fledermausarten. Es gibt ungefähr 60 Säugetierarten.

Im Great Smoky Mountains Nationalpark leben auch ungefähr 240 Vogelarten, 80 verschiedene Amphibien- und Reptilienarten sowie 59 Fischarten. Häufig treten Salamander im Park auf.

Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten im Great Smoky Mountains Nationalpark

Campingplätze gibt es an zehn Standorten im Nationalpark:

  • Deep Creek
  • Cades Cove
  • Big Creek
  • Balsam Mountain
  • Abrams Creek
  • Cataloochee
  • Elkmont
  • Cosby
  • Smokemont
  • Lock Rock.

Duschen sowie Anschlüsse für Strom und Wasser sind nicht vorhanden. Es gibt Feuerstellen und Picknicktische. Eine Übernachtung kostet zwischen 15 und 35 US-Dollar.

Motels und Lodges gibt es im Park bis auf die LeConte Lodge nicht. Die LeCont Lodge liegt auf dem Mount Le Conte, der höchsten Bergspitze, und ist nur zu Fuß erreichbar.

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten gibt es nur außerhalb des Parks.

Häufige Fragen und Antworten zum Great Smoky Mountains Nationalpark

Wie lange liegt im Great Smoky Mountains Nationalpark Schnee?

Der erste Schnee fällt zumeist im November. Noch bis in den April kann zumindest in den höheren Lagen Schnee liegen.

Wie ist das Klima im Great Smoky Mountains Nationalpark?

Das Klima im Great Smoky Mountains Nationalpark ist feucht und ziemich kühl. Die Temperaturen im Sommer können jedoch auf mehr als 30 Grad ansteigen. Im Winter wird es selten kälter als minus 1 Grad.

Welche sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Great Smokey Mountains Nationalpark?

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören die verschiedenen Wasserfälle, der Mount Le Comte und der Clingmans Dome.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.