Mount Rainier Nationalpark

Der Mount Rainier Nationalpark: Aktivitäten in unberührter Natur

Mount Rainier Nationalpark
0

Ganz im Norden der USA, im Bundesstaat Washington, in der Nähe von Seattle, befindet sich der Mount Rainier Nationalpark. Mittelpunkt des Nationalparks ist der Mount Rainier, ein Vulkan und der höchste Berg im Park.

Der Mount Rainier Nationalpark bietet eine Vielzahl an schönen Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Neben dem Vulkan verfügt der Park noch über eine Reihe anderer Attraktionen, beispielsweise einen Gletscher.

Aufgrund seiner Weitläufigkeit kann der Nationalpark auch im Rahmen von Autotouren erkundet werden. Er ist das gesamte Jahr über geöffnet. Der Sommer ist die beste Reisezeit. Die Temperaturen sind dann angenehm. Allgemein gilt das Klima als kühl und regnerisch.

Steckbrief und Wissenswertes über den Mount Rainier Nationalpark

Mount Rainier Nationalpark
Mount Rainier Nationalpark

Für alle, die den Mount Rainier Nationalpark besuchen wollen, sind hier die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  • Lage: US-Bundesstaat Washington, Nähe von Seattle, im Norden der USA
  • Größe: 956,60 Quadratkilometer
  • Nächste größere Stadt: Tacoma im US-Bundesstaat Washington
  • Beste Reisezeit: Sommermonate
  • Zahl der jährlichen Besucher: ca. 1,5 Millionen
  • Gründung: März 1899
  • Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Der Mount Rainier Nationalpark ist einer der ältesten Nationalparks in den USA. Im Mittelpunkt steht der Mount Rainier, der mit 4.392 Metern höchste Berg der Kaskadenkette.

Der Vulkan ist 1894 das letzte Mal ausgebrochen. Er gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Erde. Bei einem erneuten Ausbruch entsteht ein Schlammfluss, der die Stadt Seattle heimsuchen könnte. Der Vulkan ist mit einer dicken Schicht von Eis und Schnee bedeckt.

Der Carbon Gletscher nimmt eine Fläche von 90 Quadratkilometern ein. Es ist der größte Gletscher in den USA außerhalb von Alaska.

Der Nationalpark bietet zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten in der unberührten Wildnis. Er ist vor allem für Wanderungen beliebt.

Anfahrt zum Mount Rainier Nationalpark

Wer den Mount Rainier Nationalpark besuchen möchte, kann mit dem Flugzeug bis Seattle fliegen. Am Seattle-Tacoma International Airport (SEA) sind Mietwagen erhältlich.

Vom Flughafen Seattle aus ist der Nationalpark über Ashford erreichbar. Es befindet sich ungefähr 140 Kilometer vom Flughafen entfernt und liegt direkt am Eingang Nisqually im Südwesten des Nationalparks.

Die Fahrt von Seattle zum Nationalpark erfolgt über die Interstate 5 in Richtung Süden. Auf der Ausfahrt 127 geht es auf die SR 512 in Richtung Osten bis zur SR 7. Die Fahrt führt weiter in Richtung Süden bis nach Elbe und dann auf die SR 706. Von dort aus sind Ashford und der Eingang des Nationalparks ereichbar.

Öffnungszeiten

Der Mount Rainier Nationalpark ist das gesamte Jahr über geöffnet. Im Nationalpark befinden sich zwei Besucherzentren. Das Longmire Museum und Besucherzentrum ist ganzjährig täglich von 09:00 bis 16:30 Uhr geöffnet. Nur von Juli bis September öffnet das Sunrise Visitor Center.

Klima und Wetter im Mount Rainier Nationalpark

Im Mount Rainier Nationalpark ist das Klima kühl und regnerisch. Es wird größtenteils vom Pazifischen Ozean geprägt.

Die beste Reisezeit ist der Sommer. Die Temperaturen liegen dann zwischen 16 und 21 Grad. Juli und August sind die sonnigsten Monate. Von Ende Juli bis Ende August ist es am wärmsten. Es kann jedoch täglich regnen und auch im Sommer nass und kühl werden. In Höhen von 1.500 bis 2.400 Metern kann noch bis Mitte Juli Schnee liegen.

Die meisten Niederschläge fallen im Herbst, Winter und Frühjahr. Jeden Tag sind in dieser Zeit Niederschläge wahrscheinlich.

Aufgrund der Lage ist das Wetter wechselhaft. Jederzeit kann es kalt und nass werden. Dezember und Januar sind die kältesten Monate. Die Höchsttemperaturen liegen bei 1 Grad, die Tiefsttemperaturen bei -6 Grad.

Eintrittspreise

Für den Mount Rainier Nationalpark beträgt der Eintrittspreis für ein privates, nicht kommerziell genutztes Fahrzeug und bis zu 15 Insassen 30 US-Dollar. Motorradfahrer mit Beifahrer zahlen einen Eintrittspreis von 25 US-Dollar. Fußgänger und Radfahrer zahlen pro Person 15 US-Dollar. Ein Ticket gilt sieben Tage lang.

Der America The Beautiful Annual Pass kostet 80 US-Dollar und ist ab Kaufdatum ein Jahr lang gültig. Er gilt für ein privates Fahrzeug und bis zu fünf erwachsene Insassen. Kinder bis zu 16 Jahren haben freien Eintritt. Der Pass erlaubt den Eintritt in ungefähr 2.000 Nationalparks und Erholungsgebiete in den USA.

Lage und Größe

Der Mount Rainier Nationalpark liegt im Norden der USA, in der Nähe der Pazifikküste, im US-Bundesstaat Washington. Er nimmt Teile von Pierce County und Lewis County ein. Durch den Nationalpark zieht sich die Kaskadenkette mit dem Mount Rainier als höchstem Berg. Wie die Karte zeigt, liegt der Park ganz im Nordwesten der USA.

Der Nationalpark hat eine Fläche von 956,60 Quadratkilometern.

Geschichte des Mount Rainier Nationalparks

Über die frühe Geschichte des Mount Rainier Nationalparks ist nicht viel bekannt. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebiet um den Mount Rainier von Europäern besiedelt. Captain George Vancouver benannte den Berg 1792 nach seinem Freund Peter Rainier.

Das Gebiet wurde schon bald nach der Besiedlung durch die Europäer zum Ausflugsziel. Familie Longmire eröffnete 1885 an den heißen Quellen einen kleinen Gasthof. Als die Land- und Forstwirtschaft in das Gebiet vordrang, war die Regierung bestrebt, die Umgebung zu erhalten.

Aufgrund einer Aussprache verabschiedete der Kongress im März 1899 ein Gesetz zur Gründung des Nationalparks. Kurze Zeit später erhielt das Gebiet den Status eines Nationalparks.

Weite Teile des Nationalparks wurden im November 1988 als Wilderness geschützt. Heute zählen 97 Prozent der Fläche des Parks zur Wilderness.

Der Mount Rainier Nationalpark ist nicht nur ein Naturparadies. Er verfügt auch über eine Reihe historischer Gebäude, die kurz nach der Gründung des Nationalparks entstanden sind.

Wanderungen im Mount Rainier Nationalpark

Wandern im Mount Rainier Nationalpark
Wandern im Mount Rainier Nationalpark

Im Mount Rainier Nationalpark befinden sich zahlreiche schöne Wanderwege mit unterschiedlicher Länge. Sie verfügen über unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.

Der Trail of the Shadows ist nur 1,1 Kilometer lang. Der kurze Wanderweg führt durch einen Wald und zu einer der ältesten Siedlungen, den Longmire Quellen. Der Wanderweg stellt keine größere Herausforderung dar.

Der Rampart Ridge Trail ist 7,4 Kilometer lang und ist eine Abzweigung des Trail of the Shadows. Der Rundweg ist ziemlich steil, doch belohnt er mit einer wunderschönen Aussicht auf den Mount Rainier und das Flusstal Nisqually Valley.

Der 11,3 Kilometer lange Eagle Peak Trail ist steil und führt durch einen alten Wald. Er bietet ebenfalls eine schöne Aussicht auf Nisqually Valley, den Mount Rainier und Tatoosh Range.

Der Narada Falls Trail ist 14,5 Kilometer lang und führt am Fluss Nisqually entlang. Auf dem Weg befinden sich verschiedene Wasserfälle. Auch die Narada Falls sind ein Wasserfall und das Ziel des Wanderwegs.

Auch von Sunrise aus gibt es verschiedene Wanderwege. Der Crystal Lakes Trail ist 10,1 Kilometer lang und liegt 7,2 Kilometer nördlich vom Cayuse Pass. Ziel des Wegs sind eine Wiese, die im Sommer mit schönen Blumen erfreut, sowie die beiden Crystal Seen.

Der Naches Peak Rundweg ist 5,5 Kilometer lang. Im Hochsommer führt er über schöne Blumenwiesen. Im Herbst begeistert er mit Heidelbeeren und einer malerischen Laubfärbung.

Weitere Aktivitäten im Mount Rainier Nationalpark

Der Mount Rainier Nationalpark kann auch mit dem Auto erkundet werden. Verschiedene Straßen führen durch den Park. Auch Bergsteiger kommen im Nationalpark auf ihre Kosten.

Im Winter lädt der Nationalpark zu Wanderungen mit Schneeschuhen ein. Die Hänge des Mount Rainier können mit Skiern berahren werden.

Top Sehenswürdigkeiten im Mount Rainier Nationalpark

Mount Rainier
Mount Rainier

Aufgrund der Lage am Mount Rainier verfügt der Nationalpark über eine Reihe landschaftlicher Sehenswürdigkeiten. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Mount Rainier. Eine Besteigung ist möglich, aber ziemlich anstrengend. Auch der Carbon Gletscher ist eine Sehenswürdigkeit.

Die Christine Falls sind ein Wasserfall, der unterhalb einer Steinbrücke liegt. Er befindet sich 6,4 Kilometer von Longmire entfernt und ist 22 Meter hoch.

Die Narada Falls sind der schönste Wasserfall im Park. Er stürzt 60 Meter in die Tiefe. Die Wassermassen gleiten in einer großen Breite über die Felsen.

Die Glacier Bridge ist 8 Kilometer von Longmire entfernt und liegt in Richtung Paradise. Die Brücke bietet einen schönen Blick auf den Nisqually Gletscher.

Die Ricksecker Point Road ist eine Einbahnstraße, die eine schöne Aussicht bietet und nur im Sommer geöffnet ist.

Zu den Sehenswürdigkeiten im Nationalpark gehören auch einige historische Objekte:

  • White River Entrance als historischer Komplex aus drei Gebäuden im nördlichen Eingangsbereich
  • Paradise Inn als ältestes Hotel im Park, das 1916 eröffnet wurde
  • Yakima Park Stockade Group als Komplex aus Blockhäusern und einem Museum

Flora und Fauna im Mount Rainier Nationalpark

Murmeltier im Mount Rainier Nationalpark
Murmeltier im Mount Rainier Nationalpark

Der Mount Rainier Nationalpark verfügt über mehrere Vegetationszonen. Um den Mount Rainier erstreckt sich ein dichter Urwald. Der tiefergelegene Nordwesten des Nationalparks ist regenreich. Er wird von einem Regenwald bedeckt, der aus Hemlocktannen, Douglasien, Riesenlebensbäumen und Epiphyten besteht.

Auch der Südosten des Parks verfügt über eine reiche Vegetation mit Purpurtannen, Weymouthkiefern, Nootka-Scheinzypressen und Beerensträuchern.

In Lagen ab 1.400 Metern gedeihen Gebirgshemlocktannen, Felsengebirgstannen und weißstämmige Zirbelkiefern. Die Bergwiesen erfreuen im Sommer mit wunderschönen Blumen. Auf den Wiesen wachsen Enzian Glockenblumen, Lupinen, Baldrian, Natterwurz, Arnika und Gauklerblumen.

Die Baumgrenze liegt auf einer Höhe von 2.100 Metern. Hier gedeihen verschiedene Polster- und Kissenpflanzen wie Phlox oder Stängelloses Leimkraut.

Der Nationalpark verfügt auch über eine artenreiche Tierwelt mit ungefähr 50 Säugetierarten, zu denen Wapitis, Maultierhirsche, Schwarzbären, Kojoten, Pumas, Streifenhörnchen, Baummarder, Waschbären und Stachelschweine gehören.

Der Park ist reich an Vögeln. Finken, Spechte, Kanadagänse, Grauhäher, Habichte und Buntfalken leben im Park.

Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten

Im Mount Rainier Nationalpark befinden sich mehrere Campingplätze:

  • Cougar Rock
  • Ohanapecosh
  • White River
  • Mowich Lake.

Zumeist sind diese Campingplätze kostenpflichtig. Sie öffnen meistens von Mai bis September.

Wer nach einer komfortableren Unterkunft sucht, kann im Paradise Inn, dem ältesten Hotel im Park, übernachten. Auch eine Lodge, die Paradise Village Lodge, befindet sich im Park.

Häufige Fragen und Antworten zum Mount Rainier Nationalpark

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es im Mount Rainier Nationalpark?

Im Mount Rainier Nationalpark gibt es verschiedene Wasserfälle, historische Gebäude und den Mount Rainier als wichtigste Sehenswürdigkeit.

Welche Aktivitäten sind im Mount Rainier Nationalpark beliebt?

Im Mount Rainier Nationalpark sind Wanderungen und Autofahrten, aber auch Abfahrten auf Skiern und Schneeschuhwanderungen im Winter am beliebtesten.

Wie ist das Klima im Mount Rainier Nationalpark?

Im Mount Rainier Nationalpark herrscht kühles und feuchtes Klima. Das Wetter ist wechselhaft, ständig ist mit Niederschlägen zu rechnen. Die Sommer sind eher kühl.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.