Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg

Signifikantes Ereignis in der Geschichte der USA

Mexikanisch-Amerikanischer Krieg, by Tompkins Harrison Matteson (1813 - 1884), Lith & pub. by J. Baillie, New York [Public domain]
0

Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg war ein signifikantes Ereignis in der Geschichte der USA. Ziel war die Ausdehnung des Staatsgebiets der USA nach Südwesten. Der damalige USA-Präsident James K. Polk spielte im Krieg eine wichtige Rolle.

US-amerikanische Truppen griffen an und schafften es, einige Schlachten für sich zu entscheiden. Schließlich konnten die Vereinigten Staaten ihr Territorium ausdehnen und große Gebiete gewinnen. Die USA sind mit dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg erst zu dem geworden, was sie heute sind. Der damalige Präsident James K. Polk ist im Laufe der Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Als gerissener Diplomat war er jedoch einer der einflussreichsten Präsidenten in den USA.

Hintergrund

Ziel des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges war die Ausdehnung des Territoriums der Vereinigten Staaten in Richtung Südwesten. In den Weiten von Texas siedelten um 1821 gerade einmal 300 Siedler aus dem Osten der Vereinigten Staaten. Da viele Farmer in diesem Gebiet ihr Glück versuchten, gab es 1830 schon mehr als 30.000 Siedler in diesem Gebiet.

Lediglich ungefähr 10.000 Mexikaner fühlten sich in diesem Gebiet noch durch die Siedler bedroht. Um die Städte zu besetzen, sandte die mexikanische Regierung Truppen nach Texas. Die Truppen sollten die Grenze zu den Vereinigten Staaten kontrollieren. Auf Importe aus den USA und Exporte in die USA sollten sie hohe Zölle erheben.

Die mexikanischen Truppen wurden 1832 wieder abgezogen. Stephen Austin war der Anführer der US-amerikanischen texanischen Einwanderer. Er hatte das Ziel, Texas zu einer autonomen Provinz zu machen, und ersuchte dazu 1833 die Regierung in der mexikanischen Hauptstadt. Die Forderung wurde von der Regierung abgelehnt. Austin musste für 18 Monate ins Gefängnis.

Mexiko befand sich in einer wirtschaftlich und politisch schwierigen Situation. Die USA wollten nach Westen und an den Pazifik expandieren. Die USA befürchteten, dass die Pazifikküste von Großbritannien in Besitz genommen werden könnte.

Seine Unabhängigkeit von Mexiko erlangte Texas 1836. Teil der USA wurde Texas 1845. Die Unabhängigkeit von Texas wurde durch Mexiko nicht anerkannt. Es gab Streitigkeiten um den texanisch-mexikanischen Grenzverlauf. Um die Legitimität des Krieges gab es in den USA einen politischen Disput.

Beginn des Krieges

Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg begann 1846. Der damalige US-Präsident Polk wollte das Gebiet der Vereinigten Staaten in Richtung Südwesten ausdehnen, doch stieß er auf Widerstand in den USA und in Mexiko.

Um seine Forderungen durchzusetzen, befahl Präsident Polk dem General Zachary Tailor die Verlegung seiner Armee in die Nähe des Rio Grande. Weit im Norden des Rio Grande, südlich vom Nueces River, bezog Taylor ein Lager.

Auch wenn die Verlegung der US-amerikanischen Truppen auf das von Mexiko beanspruchte Gebiet eine Provokation darstellte, unternahm die mexikanische Regierung keine Gegenmaßnahmen. Sie entsandte lediglich Soldaten mit der Auflage, südlich des Flusses zu bleiben, zum Rio Grande.

Taylor wurde von Polk aufgefordert, näher an den Rio Grande zu rücken, doch verzögerte Taylor den Abmarsch. General Pedro de Ampudia verlangte von Taylor den Rückzug zum Nueces River, doch lehnte Taylor ab und begann mit der Errichtung eines Forts gegenüber von Matamoros und riegelte den Rio Grande ab.

Polk bat den Kongress um eine Kriegserklärung gegen Mexiko, da die mexikanische Regierung nicht sofort reagierte. Am 25. April 1846 hatten die mexikanischen Truppen den Rio Grande überquert. Die US-Amerikaner verloren bei dieser Schlacht 63 Soldaten.

In der Folge argumentierte Polk vor dem Kongress, dass eine Kriegserklärung nicht nötig sei, da der Kriegszustand durch Mexikos Handlung bestehen würde.

Verlauf des Krieges

Schlacht von Monterey, by Tompkins Harrison Matteson (1813 - 1884), Lith & pub. by J. Baillie, New York [Public domain]
Schlacht von Monterey, by Tompkins Harrison Matteson (1813 – 1884), Lith & pub. by J. Baillie, New York [Public domain]
Bei der Schlacht von Palo Alto am 8. Mai 1846 traf General Taylor mit 2.300 Mann auf die 4.000 Mann starken Truppen des mexikanischen Generals Mariano Arisa. Die von Taylor verfolgten unterlegenen Mexikaner zogen sich zurück.

Die Schlacht von Resaca de la Palma erfolgte schon am folgenden Tag. Wieder wurden die Mexikaner geschlagen und zogen sich über den Rio Grande ungeordnet zurück. Taylor hätte die demoralisierte Armee vielleicht gefangen nehmen können, wenn er nachgesetzt hätte. Die mexikanischen Einheiten entkamen, da Taylor keine Vorbereitungen getroffen hatte.

Der Kongress hatte den Konflikt zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten als Kriegszustand erklärt. Die USA stockten ihre Truppen von 8.500 auf 15.540 Mann auf. Der Präsident konnte 50.000 Freiwillige verpflichten.

Polk und der Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte, General Winfield Scott, vereinbarten in das mexikanische Gebiet drei Stoßrichtungen. Über Matamaros sollte Taylor auf Monterey vorrücken, während Brigadegeneral John E. Wool von San Antonio auf Chihuahua vorstoßen sollte. Später wurde er umgelenkt und musste von Parras nach Saltillo vordringen.

Von Fort Leavenworth über Santa Fe sollte Oberst Stephen W. Kearny San Diego in Kalifornien besetzen. Eine Landung bei Veracruz war erst später geplant.

Antonio Lopez de Santa Anna wurde in Mexiko mehrmals kurzzeitig mit dem Präsidentenamt betraut. Es gab jedoch mehrere Unstimmigkeiten und Konflikte in Mexiko, die zu einer Absetzung von Santa Anna führten. Von den Amerikanern wurde er durch die Blockade gelassen, gegen das Versprechen von Kompromissbereitschaft bei Gebietsabtretungen.

Santa Anna wurde im Dezember 1846 erneut in Mexiko zum Präsidenten gewählt. Ende Februar 1847 fand in der mexikanischen Hauptstadt eine Militärrevolte statt. Scott landete zu dieser Zeit bei Veracruz.

Eroberung der mexikanischen Nordprovinzen

Taylor erreichte Monterey am 19. September über Camargo. Das befestigte Monterey wurde von 7.000 Mann verteidigt. Taylor eröffnete am 21. September die Schlacht von Monterey. Die Mexikaner ersuchten am 24. September einen Waffenstillstand und zogen sich zurück.

Das westlich gelegene Saltillo wurde von Taylor besetzt. Zum Vormarsch auf Mexiko-Stadt diente die einzige brauchbare Straße. Die mexikanische Regierung hoffte auf eine Begrenzung der Kampfhandlungen, doch nach der Niederlage bei Monterey musste sie die Hoffnung aufgeben.

General Wood vereinigte sich mit Taylors Armee, nachdem er erfuhr, dass der Gegner Chihuahua nicht verteidigte. In Washington wurde eine Entscheidung zur Landung bei Veracruz getroffen. Taylor sollte dafür 8.000 Mann abgeben. Er erhielt von Scott den Befehl zum Rückzug auf Monterey, doch ignorierte er den Befehl.

Taylor bewegte von seinen 7.000 Mann 4.650 südlich von Saltillo. Santa Anna versammelte eine Armee von 20.000 Mann mehr als 300 Kilometer südlich. Da Taylor das Wüstengebiet für unpassierbar hielt, erwartete er, dass sich Santa Anna der erwarteten Landung bei Veracruz zuwenden würde. Die Schlacht von Buena Vista begann am 22. Februar 1847 und war ein knapper Sieg für Taylor.

Vormarsch Kearnys und Doniphans

Brevet-Hauptmann John Charles Fremont erschien noch vor dem Ausbruch des Kriegs ohne bekannte Autorisierung durch die US-Regierung in Kalifornien. Er schloss sich den US-amerikanischen Siedlern beim Ausbruch der Bärenflaggen-Revolte gegen die mexikanische Oberhoheit an. Kalifornien proklamierte am 4. Juli 1846 seine Unabhängigkeit nach kleineren Kampfhandlungen mit mexikanischen Siedlern unter General Jose Maria Castros.

Nachdem Oberst Kearny Santa Fe am 25. September 1845 verließ, erreichte er nach einem Gefecht bei San Pascual im Dezember 1845 San Diego. Die Häfen dort waren bereits von der Marine unter Kommodore John Sloat besetzt. Mit der Schlacht von San Gabriel wurde am 8. Januar 1847 ein Aufstand der Kalifornier niedergeschlagen.

Bei Brazito traf Oberst Doniphan auf den Widerstand der Mexikaner, doch konnte er bei El Paso den Rio Bravo überqueren. Eine Woche nach der Schlacht von Buena Vista schlug er bei Chihuahua die mexikanische Miliz.

Doniphan vereinigte sich am 22. Mai 1847 bei Buena Vista mit Wool. Die Nordprovinzen Mexikos waren bis März 1847 fest in US-amerikanischer Hand.

Landung bei Veracruz

Landung bei Veracruz, by N. Currier [Public domain]
Landung bei Veracruz, by N. Currier [Public domain]
General Scott segelte 80 Kilometer südlich von Tampico, von Lobos Island, mit 13.660 Mann in Richtung Veracruz. Er begann am 9. März 1847 südlich von Veracruz mit der bis dato größten amphibischen Landung in der Geschichte der US-amerikanischen Navy.

Es gelang innerhalb von vier Stunden, mehr als 10.000 Soldaten anzulanden. General Scott nahm Veracruz am 22. März 1847 unter Feuer. Die Besatzung von 4.300 Mann kapitulierte fünf Tage später.

Aus Furcht vor der kommenden Gelbfiebersaison wollte Scott den Strand möglichst schnell verlassen. Eine erste Abteilung unter David E. Twiggs, dem Brevet-Generalmajor, rückte mit 2.600 Mann ins mexikanische Hochland ab.

In einem Scharmützel stieß er vier Tage später auf eine 12.000 Mann starke Armee von General Santa Anna. Scott erreichte ihn zwei Tage später mit Verstärkungen. Die Armee wuchs auf 8.500 Mann an.

Schlacht von Cerro Gordo

In der Schlacht von Cerro Gordo trafen Scott und Santa Anna am 18. April 1847 aufeinander. Während die Mexikaner eine Niederlage erlitten, musste Scott einen Verlust von 5.820 Mann beklagen.

Trotzdem rückte Scott weiter vor, um am 15. Mai Puebla kampflos einzunehmen. Er wartete bis August auf den Ausgang der Friedensverhandlungen und auf Verstärkung. Der weitere Vorstoß begann, nachdem die Friedensverhandlungen gescheitert waren und die Mannschaft nun 10.000 Mann stark war.

Vormarsch auf Mexiko-Stadt

Die US-Truppen rückten am 7. August 1847 für den Angriff auf Mexiko-Stadt ab. Kampflos erreichten sie das durch starke Befestigungen gesicherte Ayotla. Scott wollte die Hauptstadt südlich umgehen und von Westen angreifen.

Die US-Truppen stießen bei Contreras auf Mexikaner, die sie schlugen. Scott setzte sofort nach, doch konnte Santa Anna seine Truppen bei der Brücke von Churubusco sammeln. Unter schweren Verlusten erzwang Scott am 20. August 1847 den Übergang.

Ein Waffenstillstand wurde auf Bitten von Santa Anna zur Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen vereinbart. Die Verhandlungen wurden nach zwei Wochen ergebnislos abgebrochen. Als Scott den Angriff auf Mexiko-Stadt wieder aufnahm, musste er zuerst das Schloss Chapultepec einnehmen. Schnell fiel es, sodass Scott den Angriff auf die Stadt befahl.

Die Hauptstadt kapitulierte nach Häuserkämpfen am 14. September. Santa Anna verließ zwei Tage später Mexiko, nachdem er als Präsident zurückgetreten war. Für zwei Monate übten die US-Truppen eine Militärregierung aus. Sie setzten einen liberalen Stadtrat in Mexiko-Stadt ein.

Seekrieg

Für Mexiko waren lediglich zwei Schiffe, die Guadaluppe und die Moctezuma, von Bedeutung. Sie wurden bei Ausbruch der Kämpfe an britische Händler übereignet. Die Kaperung durch die United States Navy, die deutlich überlegen war, sollte verhindert werden.

Ohne großen Widerstand konnte unter Kommodore David Conner die Home Squadron der US-Navy die Häfen entlang des Golfs von Mexiko blockieren. Eine Ausnahme bildete der Hafen von Ciudad del Carmen, denn Yucatan befand sich im Aufstand gegen die mexikanische Zentralgewalt.

Die mexikanische Regierung rief am 15. Juni 1846 einen Kaperkrieg aus, doch blieb der Aufruf wirkungslos. Kommodore Matthew Perry wagte einen Überfall auf Villahermosa, das am 23. Oktober besetzt und einen Tag später aufgegeben wurde.

Der Hafen von Tampico wurde am 12. November 1846 eingenommen und diente zur Verschiffung eines Teils der Armee von Taylor für die Landung bei Veracruz.

Ciudad del Carmen wurde am 21. Dezember 1846 besetzt. So konnte die Lieferung von Konterbanden nach Mexiko unterbunden werden. Die Landung bei Veracruz blieb die größte Operation.

Mit der Landung beim heutigen San Francisco, bei Yerba Buena, und der Besetzung von Monterey wurden die zwei wichtigsten Häfen kampflos eingenommen. Von Land aus wurde Los Angeles am 13. Oktober besetzt.

Übergriffe und Fahnenflucht

Bereits nach der Schlacht von Monterey gab es die ersten Kriegsverbrecher. Ein US-Soldat erschoss einen mexikanischen Lanzenreiter. Es gab auch Übergriffe gegen die Zivilbevölkerung. Das Arkansas-Regiment musste schwerwiegende Verstöße verantworten. Beim Anwesen Agua Nueva wurden Weihnachten 1846 Frauen von Soldaten beleidigt. Ungefähr 100 Angehörige des Arkansas-Regiments schossen auf Mexikaner. Augenzeugen sprachen von 20 bis 30 Toten.

Häufig führten Guerilla-Aktionen der Mexikaner zu wahllosen Vergeltungsaktionen. Entlassene Freiwillige plünderten, mordeten und vergewaltigten auf dem Weg zurück in die USA. Texas Rangers ermordeten am 28. März 1847 24 Mexikaner. Einige Kampfhandlungen gab es auch noch nach dem offiziellen Ende des Krieges.

Soldaten desertierten, nachdem Taylors Armee auf den Rio Grande stieß. Der Dienst in der Armee wurde nur schlecht bezahlt. Mexikaner wollten Deserteure in das Batallon de San Patricio rekrutieren. Vermutlich waren die meisten Deserteure Katholiken und Immigranten.

Die Mexikaner wollten die Deserteure fördern. Jeder Deserteur sollte 129,5 Hektar Land erhalten, wenn er die mexikanische Staatsbürgerschaft annahm. Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg verzeichnete insgesamt 9.207 Deserteure.

Folgen des Krieges

War News from Mexico, by Richard Caton Woodville, Sr. [Public domain]
War News from Mexico, by Richard Caton Woodville, Sr. [Public domain]
In der Folge des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges erhielten die USA große Gebiete im Westen. Mexiko musste im geschlossenen Friedensvertrag die Souveränität von Texas und den Beitritt zu den Vereinigten Staaten anerkennen.

Mexiko erhielt einen Schuldenerlass von 3,25 Millionen Dollar und weitere 15 Millionen für den Verkauf der Gebiete Arizona, Neu-Mexiko, Nevada, Kalifornien und die Hälfte von Colorado. Die Grenzfrage wurde geklärt. Die Grenze vom Rio Grande nach Westen bis zur Küste wurde als neue Grenze zwischen den beiden Staaten festgelegt. Das Gebiet der USA reichte damals erstmals von einer Küste zur anderen.

Der Weg in den Bürgerkrieg wurde gefestigt, da sich offene Konfliktfragen zwischen Nord- und Südstaaten durch die Expansion der USA verstärkten. Weitere Gebiete von Neu-Mexiko und Arizona wurden 1853 für weitere 10 Millionen Dollar an die USA verkauft. Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg forderte mit 35 bis 40 Prozent eine sehr hohe Verwundeten- und Gefallenenrate inklusive Spätfolgen.

Häufige Fragen und Antworten

Wann war der Mexikanisch-Amerikanische Krieg?

Der Mexikanisch-Amerikanische Krieg war von 1846 bis 1848.

Welche US-Staaten gehörten zu Mexiko?

Zu Mexiko gehörten die US-Staaten Neu-Mexiko, Arizona, Colorado, Texas, Nevada und Kalifornien.

Hat Texas zu Mexiko gehört?

Texas gehörte zur Zeit des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges zu Mexiko.

Wann gehörte Texas zu Mexiko?

Texas gehörte seit 1821 zu Mexiko.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.