Drehorte in den USA

Besuch am Set: Drehorte in den USA, die einen Besuch wert sind

Die echten Catskills im Bundesstaat New York. © unsplash.com, Thomas Loizeau
0

Die USA prägen die Filmlandschaft, wie kein zweites Land. Allen voran natürlich New York City und Los Angeles, die regelmäßig in Blockbustern einer riesigen Bedrohung ausgesetzt sind. Manchmal hat man das Gefühl, dass man sich in den Städten schon besser auskennt, als die Einheimischen, die tatsächlich dort wohnen. Da wundert es doch wirklich nicht, dass sich viele Filmfans jedes Jahr auf den Weg machen, um die Drehorte der USA einmal in Echt zu sehen. 

Die USA haben diesbezüglich ziemlich viel zu bieten, denn nicht nur die Großstädte werden häufig als Sets genutzt, sondern auch diverse Landschaften, Gebirge oder ähnliches.

Dirty Dancing: Virginia und North Carolina

Es ist ein waschechter Kultfilm, der die Jugend in den 80er Jahren richtig im Griff hatte. In Dirty Dancing trifft Baby, die verwöhnte Tochter eines Arztes, auf den knallharten Tänzer Johnny. Dabei geht es nicht nur um das Thema Tanzen, sondern auch um das Erwachsen-Werden und die Probleme, die aufkommen, wenn zwei Gesellschaftsschichten aufeinanderstoßen.

Catskills im Bundesstaat New York
Die echten Catskills im Bundesstaat New York. © unsplash.com, Thomas Loizeau

Gedreht wurde in Virginia und in North Carolina, die das berühmte Ferien-Berggebiet „Catskills“ in New York darstellen sollen. Will man beispielsweise die berühmte Hebefigur im Wasser von Baby und Johnny nachahmen, muss man sich auf den Weg zum Mountain Lake nach Virginia machen. Hier werden zudem noch Bootstouren angeboten, bei denen man den ursprünglichen Drehort bewundern kann.

Die Hotelszenen wurden im Lake Lure Hotel in North Carolina gedreht. Den See gibt es nicht mehr, aber das Hotel steht noch. Dort ist es möglich eine Übernachtung in einer Patrick Swayze Suite oder einer Jennifer Grey Suite zu buchen.

The Dark Knight Rises: Pennsylvania

 Es ist das krönende Finale der Dark Knight Trilogie des britischen Regisseurs Christopher Nolan. Er verwandelte für seinen dreiteiligen Superhelden Epos kurzerhand die Stadt Pittsburgh in Pennsylvania in das düstere Gotham City und dabei bediente er sich nicht nur an der Stadt, sondern auch am Heinz Field. Es ist das Heimstadion der Pittsburgh Steelers, die Teil der amerikanischen Footballliga NFL sind. Ab September starten hier die Spiele der NFL wieder und wenn man schon vor Ort ist, sollte man unbedingt einmal ein Footballspiel miterleben.

Egal, ob man footballbegeistert ist oder nicht, man sollte auf jeden Fall einmal bei solch einem Spektakel dabei gewesen sein. Zumal man dabei noch die Möglichkeit hat, im Rahmen einer Wette seine Urlaubskasse etwas aufzubessern. Das geht beispielsweise online, hier findet man die besten Sportwettenanbieter im Test.

Aber auch unabhängig davon ist Pittsburgh und insbesondere Pennsylvania einen Besuch wert, denn der Bundesstaat wird als die Wiege der Nation bezeichnet. Denn hier wurden die Verfassung und die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet.

Hangover: Nevada

Den berühmtesten Filmriss der Filmgeschichte kennt man aus Hangover. Eine Gruppe Männer macht sich auf den Weg zur Wüstenstadt Las Vegas in Nevada, um einen ausgelassenen Junggesellenabschied zu feiern. So ausgelassen, dass der Bräutigam spurlos verschwindet und sich die restliche Truppe total verkatert auf die Suche nach ihm macht, damit die Hochzeit stattfinden kann.

Welcome to fabulous Las Vegas Nevada
Bei Hangover ist die Stadt selbst schon ein Star. © unsplash.com, Guido Coppa.

Neben den Hauptdarstellern um Bradley Cooper ist wohl der heimliche Star des Films die Stadt Les Vegas selbst. Das Hotel Cesars Palace hat dabei eine zentrale Rolle. Sowohl die Außenansichten, als auch die Szene im Foyer wurden vor Ort gedreht. Das Hotel war bereits Drehorte für viele weitere Filme, wie beispielsweise Rain Man mit Dustin Hoffmann und Tom Cruise.

Shining: Colorado und Oregon

Er gilt immer noch als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten: Shining von Stanley Kubrik. Dabei handelt es sich um eine Adaption des gleichnamigen Bestseller-Romans von Stephen King. Jack Torrance, gespielt von Jack Nicholson, soll mit seiner Frau und seinem Sohn über den Winter als Hausmeister auf das in den Bergen von Colorado gelegene Overlook-Hotel aufpassen. Am Ende verliert der Familienvater jedoch seinen Verstand und lässt sich von Geistern dazu bringen, seine Familie mit einer Axt umzubringen.

Stephen King hat sich bei seiner Geschichte ganz stark vom Stanley Hotel in Colorado inspirieren lassen. Das Stanley ist berühmt und berüchtigt wegen seiner Geistergeschichten und war wohl die ideale Vorlage, weshalb die Neuverfilmung aus den 90ern wohl auch direkt dort gedreht wurde.

Kubrik wich allerdings auf das Timberline Hotel in Oregon aus. Es wirkt noch etwas bedrohlicher als das Stanley und war wohl deshalb die erste Wahl für Kubrik. Egal, für welches Hotel man sich entscheidet, es lohnt sich auf jeden Fall eine gruselige Nacht dort zu verbringen.

Gefühlt jeder zweite Blockbuster: Kalifornien

Generell ist Kalifornien sehr häufig Schauplatz vieler Blockbuster und Hollywoodstreifen. Möglicherweise liegt es daran, dass gerade dieser US-Bundesstaat einen besonderen Reiz hat und sehr vielfältig ist. In Los Angeles befindet sich mit Hollywood nicht nur die Filmschmiede schlechthin, sondern auch viel Kultur, Wein und tolle Landschaften.

Nicht umsonst findet man hier Drehorte von unzähligen Filmen wie etwa La La Land, Terminator oder Pretty Woman. Zusätzlich kann man noch viel Film- und Popkultur in Form von Museen und selbstverständlich dem Walk of Fame entdecken, auf dem sich alles, was in Hollywood Rang und Namen hat, verewigen durfte.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.