Walk of Fame in Hollywood

Der Griff nach den Sternen

Sterne am Walk of Fame
0

Der Walk of Fame in Los Angeles ist der wohl berühmteste Bürgersteig der Welt. Seit 1960 bekommen Menschen, die sich um die Entertainmentindustrie auf die eine oder andere Weise verdient gemacht haben, hier ihren Stern. Zahlreiche Stars von gestern und heute sind hier verewigt. Es ist wie mit dem Oscar, wer seinen eigenen Stern auf dem Walk of Fame hat, hat es in Hollywood geschafft.

Einige der größten Namen der Branche aus den unterschiedlichsten Gründen fehlen. Ein fehlender Stern bedeutet jedoch im Umkehrschluss nicht unbedingt, dass der Erfolg sich nicht eingestellt hat. Brad Pitt hat keinen Stern und musste 56 Jahre alt werden, bevor er den Oscar bekam, obwohl er schon seit zwanzig Jahren zur Hollywoodelite gehört. Ähnlich verhält es sich mit Leonardo DiCaprio, der gleichfalls nicht mit einem Stern vertreten ist, jedoch zu den bestbezahlten Hollywoodstars gehört. Auch Legende Clint Eastwood hat keinen Stern.

Wie dem auch sei, es macht einfach Spaß, den Walk of Fame, der sich entlang des Hollywood Boulevards von der La Brea Street im Westen bis zur Gower Street im Osten erstreckt, entlangzugehen. Insgesamt umfasst dieser außergewöhnliche Gehweg drei Häuserblocks entlang der Vinestreet und Yucca Street bis zum nicht minder bekannten Sunset Boulevard. Derzeit gibt es ungefähr 2.500 Sterne. Wer die Sterne seiner Lieblingsstars sehen möchte, muss also ein bisschen Zeit für den etwa 2,5 Kilometer langen Gehweg mitbringen.

Große Namen aus der Vergangenheit und Gegenwart

Der Hollywood Walk of Fame ehrt große Namen längst vergangener Tage, die jedoch bereits vor langer Zeit zur Legende wurden wie Greta Garbo, Clark Gable, John Wayne und Marilyn Monroe, aber natürlich auch große Namen der Gegenwart. Nicht nur Schauspieler und Regisseure werden an dieser Stelle geehrt, sondern auch Musiker von Weltformat wie Paul McCartney, Elvis oder Michael Jackson. Zwischen diesen berühmten Namen befinden sich auch Sterne mit weniger bekannten Namen. Alle haben jedoch eines gemeinsam: Die Geehrten haben sich in den Kategorien Film, Fernsehen, Radio, Theater und Musik um die amerikanische Unterhaltungsindustrie verdient gemacht.

Stern von Marilyn Monroe
Der Stern von Marilyn Monroe

Die fünfzackigen Sterne aus altrosa Terrazzo sind in schwarzem Marmor eingelassen. Mittig im oberen Teil des Sterns befindet sich der Name der jeweils zu ehrenden Künstler. Unter dem Schriftzug befindet sich das Symbol für die Kategorie, für die der Stern vergeben wurde. Allerdings ehren nicht alle Sterne reale Menschen aus dem Showbusiness, sondern auch Trickfiguren wie Bugs Bunny, Minnie und Mickey Mouse sowie die Simpsons und Puppen wie Kermit der Frosch. Und nicht zu vergessen, den Hunden Rin Tin Tin, Snoopy, Strongheart und Lassie wurde diese Ehre gleichfalls zuteil.

Walk of Fame in fünf Sternekategorien

Geehrt werden Künstler in fünf Kategorien, von der jede ihr eigenes Symbol hat. Die Sterne der Kategorie Film sind mit einer Filmkamera und die der Kategorie Fernsehen mit einem Fernsehapparat versehen. Die Sterne der Kategorie Radio sind mit einem Mikrofon verziert, die Theatersterne tragen eine Zwillingsmaske und die Sterne aus der Kategorie Musik weisen eine Schallplatte auf.

Im Laufe der Jahre wurden wiederholt Ehrungen vorgenommen, die in keine dieser fünf Kategorien passen. Die Besetzung der Mondlandefähre Apollo 11 wurde gleichfalls mit einem Stern geehrt, der als Symbol jedoch einen Mond trägt. Der Stern des Baseballteams Los Angeles Dodgers ist mit dem Logo dieser Mannschaft versehen. Alle 2010 verliehenen Sterne wurden mit einem speziellen Emblem anlässlich des 50-jährigen Jahrestages versehen. Ferner gibt es drei Sterne, die in keine der zuvor genannten Kategorien passen. Tom Bradley, der langjährige Bürgermeister von Los Angeles, wurde hier gleichfalls geehrt. Genauso wie sieben Polizisten des Los Angeles Police Departments, die ihr Leben im Dienst der Stadt ließen sowie eine Auszeichnung für Disneyland.

Einen Stern auf dem Walk of Fame bekommt nicht jeder

Einen Stern auf dem Hollywood of Fame bekommt nicht jeder, obwohl man sich manchmal durchaus fragt, warum so mancher bekannte Künstler noch keinen hat oder erst vergleichsweise spät in seinem Leben diese Auszeichnung bekommt. Der Weg zum Walk of Fame mitten in Hollywood ist zwar nicht weit, der Weg zum eigenen Stern jedoch umso mehr, denn es müssen einige Kriterien erfüllt sein, bevor das Ziel erreicht ist.

Die zu ehrenden Künstler müssen mindestens fünf Jahre in einer der fünf Kategorien erfolgreich tätig gewesen sein. Die Künstler werden von ihrem eigenen Management und/oder ihren Fans für diese Ehrung vorgeschlagen. Der Vorschlag für die Ehrung ist mit einer Bewerbung um einen Arbeitsplatz vergleichbar, denn er enthält den Lebenslauf und ein Foto der entsprechenden Person. Damit sind die Anforderungen jedoch noch nicht erfüllt, denn jeder Stern auf dem berühmtesten Bürgersteig der Welt kostet 40.000 Euro und die wollen schließlich bezahlt werden. Daher braucht der zu ehrende Künstler einen Sponsor, der diese Summe im Fall eines positiven Bescheids bezahlt.

Sterne am Walk of Fame
Sterne am Walk of Fame

Als Sponsoren treten häufig Filmstudios und Produzenten auf, die jedoch nicht ganz uneigennützig agieren, denn schließlich haben sie ein großes Interesse an der Vermarktung ihrer Stars. Jede bekannte Auszeichnung erhöht bekanntlich den Marktwert der jeweiligen Künstler. Da der Hollywood Walk of Fame erst 1960 offiziell mit dem ersten Stern eröffnet wurde, wurden viele Stars erst nach ihrem Ableben geehrt, so zum Beispiel Humphrey Bogart, Clark Gable und Gary Cooper. Die entsprechenden Vorschläge für bereits verstorbene Stars können jedoch erst fünf Jahre nach dem Ableben eingereicht werden. Ein fünfköpfiges Gremium entscheidet über die eingereichten Vorschläge. Die Bewilligung beziehungsweise Ablehnung der jeweiligen Bewerbung erfolgt in geheimer Absprache.

Abgelehnte Bewerber durchlaufen den Auswahlprozess im darauffolgenden Jahr automatisch erneut. Bei wiederholter Ablehnung ist eine erneute Bewerbung notwendig. Wurde eine Bewerbung durch das Gremium positiv beschieden, ist die öffentliche Ehrung mit Enthüllung der Sternplakette innerhalb von Jahren nach dem Bescheid vorzunehmen. Lebende Künstler müssen persönlich anwesend sein, für verstorbene Stars übernehmen Vertreter die Ehrung. Dasselbe gilt für zu ehrende Kunstfiguren.

Neuer Glanz für Hollywood: Die Geschichte des Walk of Fame

Der Walk of Fame wurde durch die Handelskammer von Hollywood eingerichtet, die auf der Suche nach einem weiteren attraktiven Wahrzeichen für die Filmstadt war. So einigte man sich zur Jahreswende 1957/1958 darauf, Künstler, die sich um die amerikanische Unterhaltungsindustrie verdient gemacht haben, mit einem Stern in einem Bürgersteig zu ehren, der einen entsprechend wohlklingenden Namen erhalten sollte. Schnell einigte man sich auf die inzwischen weltbekannte Bezeichnung Walk of Fame. Diese Idee wurde jedoch aus dem Bedürfnis heraus, diesem eigentlich kleinen Stadtteil von Los Angeles zu neuem Glanz zu verhelfen, denn seit Anfang der 1950er-Jahre hatte die Filmmetropole mit dem Niedergang der großen Filmstudios einiges an Glanz verloren.

So sagte der ehrenamtliche Präsident der Handelskammer von Los Angeles: „Wir brauchen eine Attraktion, die den Ruhm dieser Kommune bewahrt, deren Name auf der ganzen Welt für Glamour und Aufregung steht.“ Allerdings kursieren auch Geschichten, denen zufolge das geschichtsträchtige Hollywood Hotel, das Sugarman’s Restaurant und das Dolby Theater (früher Graumans Chinese Theater) als Inspiration für den Walk of Fame dienten, da alle drei Orte ihre prominenten Gäste beziehungsweise Besucher mit Sternen ehrten.

Im August 1958 wurden die ersten acht Sterne für die ersten Hollywoodstars vergeben, die jedoch zunächst provisorisch am Hollywood Boulevard/Ecke Highland Avenue ausgestellt wurden, da es noch keinen Gehweg, in dem die Plaketten eingelassen werden konnten, gab. Die Idee, jeden Stern mit dem Bild des jeweiligen Künstlers zu versehen, wurde jedoch aus Kostengründen verworfen.

Ein Stern wiegt 136 Kilo und ist 91,4 Zentimeter groß. Seit 1978 hat dieses beliebte Wahrzeichen Hollywoods den Status eines städtischen Kulturdenkmals.

Der Walk of Fame wurde in der Zeit zwischen dem 8. Februar und November 1960 errichtet. Zu diesem Zeitpunkt hatte der aus Kalifornien stammende Künstler Oliver Weismuller bereits 2.518 Sterne entworfen, die jedoch noch nicht vollständig vergeben waren. 1.558 Bewerbungen für eine Ehrung auf diesem neuen, außergewöhnlichen Gehweg waren jedoch bereits positiv beschieden worden. Schnell wurden die Namen der zu ehrenden Künstler in die rosafarbenen Sterne in Goldschrift eingraviert und selbige genauso schnell in den neuen Walk of Fame eingelassen. Individuelle, öffentlichkeitswirksame Zeremonien unter Anwesenheit der jeweiligen Stars beziehungsweise deren Vertreter gab es damals noch nicht. Die Sterne wurde sozusagen im Komplettpaket verlegt. Der erste Stern auf diesem neuen Gehweg wurde im März 1960 für den Regisseur Stanley Kramer verlegt. In der Folgezeit folgten die weiteren, bereits vergebenen Sterne bis zum Frühjahr 1961.

Danach sollte es sieben Jahre dauern, bis die nächsten Künstler geehrt wurden, denn die Verantwortlichen konnten sich nicht auf die Auswahlkriterien einigen. In der Zeit von 1969 bis 1976 wurden 99 weitere Künstler mit ihrem eigenen Stern geehrt. Seitdem wird diese Ehre durchschnittlich 24 mehr oder weniger prominenten Persönlichkeiten aus der Entertainmentindustrie pro Jahr zuteil. Im Februar 1994 wurde Stern Nummer 2.000 an Sophia Loren vergeben. 2.000 Sterne wollen jedoch auch irgendwo untergebracht werden und so entschieden sich die verantwortlichen Stadtväter, den Walk of Fame auf seine heue bekannte Größe zu erweitern. Seit 1978 hat dieses beliebte Wahrzeichen Hollywoods den Status eines städtischen Kulturdenkmals.

Walk of Fame: Geschichten rund um die Sterne

Der einzige Künstler, der in allen fünf Sternekategorien ausgezeichnet wurde, ist der vor allem für seine Rollen als singender Cowboy bekannte Schauspieler Gene Autry. Langfinger machen auch vor diesen Sternen nicht halt, denn vier dieser Auszeichnungen wurden bisher gestohlen. So verschwanden die Sterne von Kirk Douglas, James Stewart, Gregory Peck und einer von Gene Autry spurlos. Bei den Dieben handelte es sich um Bauarbeiter, einer der Sterne wurde bei einem Drogendealer aufgefunden. Die Sterne wurden durch Kopien ersetzt, bevor die Originale sichergestellt werden konnten. Der Stern des Schauspielers Dick van Dyke wurde zunächst mit einem falsch geschriebenen Namensschriftzug versehen. Der Fehler wurde jedoch rechtzeitig vor der Einweihungszeremonie bemerkt und korrigiert.

Der Stern von Boxlegende Muhammad Ali ist der einzige, nicht auf den Gehwegplatten eingelassene Stern. Stattdessen ist der Stern an der Fassade des Dolby Theater angebracht. Als Grund gab der Boxer, der eigentlich Cassius Clay hieß an, er wolle nicht, dass Menschen auf dem Namen seines geliebten Propheten herumtrampeln. Bruce Dern, Diane Ladd und Laura Dern sind die einzigen Künstler, die in einer gemeinsamen Zeremonie mit je einem Stern als Familie ausgezeichnet wurden. Donald Trump erhielt seinen Stern 2007 für seine erfolgreiche Fernsehshow „The Apprentice“. Der heutige US-Präsident (2020) ist aufgrund seiner Äußerungen gegenüber Einwanderern, Frauen und im Bereich Klimaschutz weltweit umstritten. Mehrere Male wurde sein Stern bereits mutwillig beschädigt und ist daher jetzt vergittert. Die Entfernung seines Sterns aufgrund seiner umstrittenen politischen Ausrichtung wird daher wiederholt diskutiert und liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Der Stern von Donald Trump am Walk of Fame
Der Stern von Donald Trump am Walk of Fame

Kein Stern für Charlie Chaplin?

Ebenfalls umstritten war lange Zeit die Vergabe eines Sterns an Charlie Chaplin, die 1956 abgelehnt wurde. Der große Komiker der Stummfilmzeit und Mitbegründer der Traumfabrik Hollywood war ein liberaler Zeitgeist, der durchaus mit dem Kommunismus sympathisierte. Selbst war er jedoch kein Kommunist und gehörte keiner entsprechenden Partei an. Mit seinen politischen Ansichten passte er jedoch nicht in den Zeitgeist der äußerst antikommunistisch geprägten McCarthy-Ära der 1940er- und 1950er-Jahre. Wiederholt wurde er vor das Komitee für „unamerikanische Umtriebe“ zitiert. Einer seiner größten Widersacher war FBI-Chef J. Edgar Hoover, der ihm Mitte der 1950er-Jahre nach einer Reise nach Europa die Wiedereinreise in die USA verweigerte.

Chaplin emigrierte mit seiner Familie in die Schweiz. Er kehrte nur noch einmal 1972 anlässlich der Verleihung des Ehren-Oscars in die USA zurück. Für diesen Aufenthalt erhielt er lediglich ein Visum für zehn Tage. Schließlich bekam er 1972 doch noch seinen Stern aufgrund neuer, liberaler Zeiten. Insbesondere nach dem Vietnamkrieg, hatte sich dieses Thema erledigt.

Mehr Wissenswertes zu den Sternen des Walk of Fame

Der Schauspieler Richard D. Zanuck war der erste Star, dessen Stern 1968 mit einer persönlichen Zeremonie eingeweiht wurde. Der Legende nach soll die Schauspielerin Joanne Woodward der erste, mit einem Stern gewürdigte Hollywoodstar gewesen sein. Dies trifft so jedoch nicht zu. Woodward war lediglich die erste Schauspielerin, die für Fotografen vor ihrem Stern posiert hatte. Nur wenige Persönlichkeiten wurden bisher in mehr als einer Kategorie geehrt.

Der Ort der jeweiligen Sterne gibt Aufschluss über die Wichtigkeit der geehrten Personen. So werden Oscarpreisträger bevorzugt vor dem Dolby Theater (Kodak Theater) geehrt, da dieser wichtige Filmpreis hier verliehen wird. Die ganz Großen Hollywoods, sozusagen die Royals unter den Stars, bekommen ihren Stern vorzugsweise vor dem Chinese Theater. Hier verewigeb sich die Stars auch in Beton. Ed O’Neill hat seinen Stern vor einem Schuhgeschäft in Anlehnung an seine Rolle in der Serie „Eine schrecklich nette Familie“ bekommen. Roger Moores Stern befindet sich vor der Hausnummer 7007 als Hinweis auf seine Rolle als James Bond. Mike Myers Stern befindet sich vor einem Sexshop als dezenter Hinweis auf seine Rolle als Austin Powers.

1996 wurden 300 Sterne aufgrund von Baumaßnahmen der städtischen U-Bahn entfernt, um sie vor Schaden zu schützen. Bleibt noch die Frage, warum einige der größten Namen wie Julia Roberts, Clint Eastwood, Robert De Niro, Will Smith, George Clooney und Leonardo DiCaprio auf diesem berühmten Gehweg nicht vertreten sind. Ungefähr 40 Stars haben ihre Nominierung aufgrund der Anwesenheitspflicht abgelehnt. Andere, wie Eastwood und Roberts wollen ihren Namen hier grundsätzlich nicht vertreten sehen, warum auch immer.

Friends of Walk of Fame

2008 wurde der Zustand der Sterne bewertet und in sechs Kategorien eingeteilt, wobei einige Auszeichnungen nicht besonders gut abschneiden. Schließlich einigte man sich darauf, 778 Sterne mit einem finanziellen Aufwand von ungefähr 4,2 Millionen Dollar zu restaurieren. Die Sponsorengelder kommen über die Stiftung „Friends of Walk of Fame“ zusammen. Große Firmen wie L’Oréal und Absolut Wodka befinden sich unter den zahlreichen Sponsoren aus der Wirtschaft. Im Gegenzug für ihre Spende bekommen sie eine Plakette am Dolby Theater. Was nicht unbedingt auf viel Gegenliebe stößt. Da die Gegner die Meinung vertreten, große Konzerne würden sich damit ein positives Image kaufen. Als sauberster Stern gilt der von Julio Iglesias, der regelmäßig hingebungsvoll von einigen älteren Damen geputzt wird.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.