Chicago Blues

Chicago Blues - eine Musikrichtung mit Wiedererkennungswert

Bo Diddley, Long Beach Blues Festival (1997), Masahiro Sumori / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
0

Kaum ein Bluesstil hat einen so hohen Wiedererkennungswert wie der Chicago Blues. Die Musik klingt nach dem Rhythm & Blues, aber auch nach dem Rock’n Roll der 1950er Jahre. Chicago ist die Hauptstadt des Blues. Davon zeugen zahlreiche Musiklokale und Clubs in der Innenstadt von Chicago. Ist ein Werbespot mit Blues-Musik unterlegt, handelt es sich um Chicago Blues.

Der Musikstil zeichnet sich durch elektronische Slide-Gitarren, verstärkte Mundharmonika und ein mächtiges Boogie-Piano aus. Begleitet wird das Ganze von eindringlichem Gesang und einer entfesselten Rhythmusgruppe. Die Musikrichtung ist Blues mit urbanen Einflüssen. Der Blues wird elektronisch verstärkt. Kein Blues konnte ein so breites Massenpublikum erreichen wie der Chicago Blues.

Gefällt dir diese Musikrichtung, solltest du zur Zeit der Festivals nach Chicago fahren. Du solltest dich bereits rechtzeitig um Tickets und eine Unterkunft bemühen.

Die Michigan Avenue in Chicago
Die Michigan Avenue in Chicago

Kurzer geschichtlicher Rückblick des Chicago Blues

Der Chicago Blues wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geboren. Afroamerikanische Arbeitssuchende kamen aus dem armen Süden der USA nach Chicago. Sie waren zumeist Nachkommen früherer Sklaven.

Die Afroamerikaner hofften, in Chicago leichter Arbeit zu finden. Sie brachten ihre Kultur und Musik mit in die Stadt. In ihren Liedern erzählten die Musiker die Geschichte der großen Migration vom Süden in den Norden. Sie sangen vom Überleben im Alltag, vom Sklavenleben und von der neuen Arbeit. Die meisten afroamerikanischen Hobbymusiker wurden schnell wieder vergessen. Einige schafften es jedoch, mit ihrem Blues berühmt zu werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der Chicago Blues an Fahrt auf. Durch den Einfluss der Migranten konnte Chicago viel Geld einnehmen. Dazu trugen auch unabhängige Plattenlabel bei. Neue Plattenlabel, die sich auf den Blues spezialisiert hatten, kamen auf den Markt.

Der Höhepunkt des Chicago Blues wurde etwa Mitte der 1950er Jahre gestoppt. Schuld daran war der Rock’n Roll. So bekannte Künstler wie Elvis Presley oder Bill Haley waren angesagt. Später kam der Soul heraus. Das afroamerikanische Publikum wandte sich vom Blues ab und widmete sich der neuen Stilrichtung. Zu dieser Zeit wurde ein neuer Stil durch junge Musiker erschaffen. Der Chicago Blues wurde zu Róck Groove verändert, doch kam diese Stilrichtung nicht gut an. Eine gemischtrassige Combo wurde Mitte der 1960er Jahre mit der Paul Butterfield Blues Band von Michael Butterfield und Mitgliedern der Howlin‘ Wolf Band gegründet.

Top 10 Chicago Blues Künstler

Einige Künstler des Chicago Blues schafften es an die Spitze der Beliebtheitsskala. Sie haben den Chicago Blues entscheidend geprägt:

Muddy Waters, by Jean-Luc Ourlin / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

1. Muddy Waters

Muddy Waters ist ein Slide-Gitarrist und gilt als Begründer des Chicago Blues. Mit „The Headhunters“ gründete er seine erste Band. Er wird als Vater des modernen Chicago Blues bezeichnet.

2. Buddy Guy

Buddy Guy ist einer der wichtigsten Bluesmusiker der USA und wurde 1936 in Chicago geboren. Mit 20 Jahren zog er auf der Suche nach Arbeit nach Chicago. Er wurde von Muddy Waters und Otis Rush im 708 Club entdeckt.

3. Otis Rush

Die erste Single von Otis Rush „I Can’t Quit You Baby“ wurde ein großer Erfolg. Mit seinem Stil beeinflusste er Peter Green und Eric Clapton.

4. Sonny Boy Williamson

Sonny Boy Williamson war ein Sänger und Mundharmonika-Künstler. Er wird mit dem Bluebird Label und mit dem Chicago Blues vor dem Krieg in Verbindung gebracht.

5. Big Bill Broonzy

Big Bill Broonzy ist für seinen hybriden Stil aus Folklore, Spirituals und Country Blues bekannt. Er prägte maßgeblich den Chicago Blues nach dem Zweiten Weltkrieg.

6. Little Walter

Little Walter wird auch als Charly Parker der Blues-Harmonica bezeichnet. Seine bekanntesten Hits sind „Mean Old World“ und „Juke“.

7. Junior Wells

Junior Wells ist für sein Lied „Messin’ With The Kid“ bekannt. Sein Markenzeichen ist der verstärkte Blues-Mundharmonika-Stil. Sein Album Hoodoo Man Blues erschien 1965 und verkaufte sich hervorragend.

Bo Diddley, Long Beach Blues Festival (1997)
Bo Diddley, Long Beach Blues Festival (1997), Masahiro Sumori / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

8. Bo Diddley

Bo Diddley ist der Erfinder des sofort erkennbaren Fünf-Akzent-Rhythmus. Der Rock’n Roll wurde durch seine Lieder „Who Do You Love?“ and „Pretty Thing“ beeinflusst.

9. Howlin‘ Wolf

Howlin‘ Wolf wurde als Chester Burnette geboren. Mit seiner dröhnenden Stimme hat er den Chicago Blues geprägt. Seine bekanntesten Lieder sind „Smokestack Lightnin’“ und „Killing Floor“.

10. Willie Dixon

Der Grammy-Gewinner Willie Dixon ist ein Synonym für den Chicago Blues. Er schrieb so bekannte Lieder wie „Little Red Rooster“ und „Spoonful“.

Das Chicago Blues Festival

Das Chicago Blues Festival findet in jedem Jahr im Juni im Millennium Park statt. Es dauert drei Tage und feiert die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft dieses Musikstils.

Ganz klar zeigt das Festival auch den Einfluss von Chicago Blues auf R&B, Gospel, Soul, Pop, Rock und Hip Hop. Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich das Festival zu einer festen Einrichtung in Chicago etabliert. Es findet bereits seit 1984 statt. In jedem Jahr zieht das Festival mehr als 500.000 Besucher an. Nicht nur bekannte Größen des Chicago Blues, sondern auch Newcomer sind willkommen.

Das Chicago Blues Festival wird auf fünf Bühnen ausgetragen und ist für jedermann frei zugänglich.

Millennium Park Chicago von Oben
Millennium Park Chicago von Oben, by J. Crocker / Attribution

Top 6 Veranstaltungsorte des Chicago Blues

Chicago Blues kannst du an mehreren Veranstaltungsorten erleben. Das sind die Top 6:

1. Rosa’s Lounge

Hier fühlen sich neue und alte Blues-Fans wie zu Hause. Es ist eine Mischung aus Blues Club und Bar. Der Club wurde von einem italienischen Einwanderer gegründet, der 1978 nach Chicago reiste.

Seine Zusammenkunft mit Buddy Guy und Junior Wells in Mailand veränderte sein Leben. Du erlebst traditionellen und modernen Blues.

2. House of Blues

Das House of Blues bringt den Geist des Mississippi-Deltas nach Chicago. Es befindet sich in Downtown in der legendären Marina City. Das Haus bietet eine intime Atmosphäre, einen State-of-the-Art-Sound und ein südlich inspiriertes Restaurant. Der Terminkalender ist prall mit Auftritten von renommierten Blues-Musikern gefüllt.

3. Buddy Guy’s Legends

Diese Institution ist nicht weniger legendär als Buddy Guy selbst. Der Künstler ist die Hall of Fame des Rock’n Roll, mehrfacher Grammy-Gewinner und einer der Pioniere des Chicago Blues Sounds.

Der Club Buddy Guy’s Legends ist ein Treffpunkt für Blues-Fans aus der ganzen Welt. Jedes Jahr im Januar wird an Buddy gedacht. Auch den Rest des Jahres kannst du einzigartigen Blues erleben. Lunch oder Dinner werden von einem tollen Sound begleitet.

4. Blue Chicago

Blue Chicago ist zwanglos. Du erlebst elektronischen Blues und andere Stilrichtungen. Der Club bietet eine hervorragende Atmosphäre und ist ein Muss für alle Blues-Fans.

Größen wie Willie Kent, Koko Taylor, Magic Slim, Johnny B. Moore, Eddie Shaw oder Eddie Clearwater sind dort aufgetreten.

5. The Bassment

Hier kannst du jeden Abend Livemusik mit einem einzigartigen Blues erleben. Du betrittst den Club durch eine geheime Tür im The Hampton Social. Der Club ist mit Ledersofas und goldenen Akzenten ausgestattet.

Du erlebst einen sensationellen Blues und kannst Cocktails genießen.

6. Kingston Mines

Kingston Mines ist ein Epicenter von lokalem Blues. Der Club wurde 1968 eröffnet. Er ist der größte und älteste ununterbrochen laufende Blues-Club.

Der Club erstreckt sich über 2 Etagen. Die Bands spielen teilweise bis 3:00 Uhr morgens.

Häufige Fragen & Antworten zum Chicago Blues

Was ist Chicago Blues?

Chicago Blues ist ein unverkennbarer Blues und gilt als der Blues schlechthin. Er ist durch eine verstärkte Mundharmonika, Elektrogitarre und Boogie-Piano geprägt. Eindrucksvoller Gesang und eine entfesselte Rhythmusgruppe gehören dazu.

Wie kam der Blues nach Chicago?

Der Film Chicago Blues Brothers erzählt über den Chicago Blues. Der Blues kam durch afroamerikanische Einwanderer nach Chicago. Die Einwanderer erhofften sich in Chicago Arbeit und bessere Lebensbedingungen. Sie präsentierten dort ihre Folklore. Sie konnten ein breites Publikum gewinnen.

Wo kann ich Chicago Blues erleben?

Chicago Blues kannst du in verschiedenen Clubs erleben, beispielsweise in Rosa’s Lounge, in Kingston Mines oder im Blue Chicago.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.