Flatiron Building

0

Aufgrund seiner außergewöhnlichen Architektur ist das Flatiron Building einer der schönsten Wolkenkratzer New Yorks. Der Name ist Programm, denn dieser Wolkenkratzer erinnert tatsächlich an ein Bügeleisen.

Daniel Hudson, Stadtplaner und Architekt hat diesen Wolkenkratzer in Form eines Bügeleisens 1902 entworfen, gebaut und fertiggestellt. Damals gehörten Wolkenkratzer noch nicht so selbstverständlich zum Stadtbild wie heute, daher erregte das Flatiron Building schon damals überregionale Aufmerksamkeit und war das höchste Gebäude seiner Art.

Flatiron Building Manhattan
Das Flatiron Building von der Straße aus gesehen.

Heutzutage haben andere Wolkenkratzer in New York dem „Bügeleisengebäude“ in dieser Hinsicht längst den Rang abgelaufen. Außergewöhnlich bleibt dieser Wolkenkratzer dennoch. Auch wenn es sich mehr um ein Bürogebäude und weniger um eine begehbare Sehenswürdigkeit handelt, gehört das Flatiron Building dennoch zu den beliebtesten Fotomotiven in New York.

Wie wird Flatiron Building ausgesprochen? In der Lautsprache wird das Gebäude folgendermaßen ausgesprochen: „Flät-ei-on Bildink“.

Ein Gebäude mit markanter Form

Aufgrund seiner markanten Form ist das Flatiron Building eines der bekanntesten Wahrzeichen New Yorks. So außergewöhnlich die bügeleisenähnliche Form auch ist, bringt sie dennoch statische Nachteile mit sich, etwa dann, wenn starke Winde vorherrschen. Das Gebäude befindet sich an der 5th Avenue und ist Namensgeber des Stadtviertels, in dem es steht: Flatiron District.

Für einen Wolkenkratzer ist das Flatiron Building eher untypisch, denn es weist keinen hervorspringenden Sockel auf, außerdem sind Anleihen an die Neorenaissance und Baux-Arts-Architektur zu bemerken. Beide Baustile gehen auf das 19. beziehungsweise auf das frühe 20. Jahrhundert zurück und orientieren sich an den Architekturstilen vergangener Zeiten. Der südliche Teil des Gebäudes befindet sich an Madison Square Park, während der nördliche Teil an den Ladies’s Mile Historic District grenzt.

Das Flatiron Building von oben
Das Flatiron Building von oben

Daniel Hudson war ein typischer Vertreter der Chicagoer Architekturschule. Das Bügeleisen, wie der Wolkenkratzer auch gerne genannt wird, passt sich mit seiner schmalen Bauweise perfekt an die spitzzulaufende Kreuzung Fifth Avenue und Broadway an. An seiner schmalsten Stelle ist das Gebäude gerade einmal zwei Meter breit.

War das Bügeleisen 1902 noch das höchste Gebäude der Stadt, wird es heute von mehr als 300 und 400 Meter hohen Wolkenkratzern überragt. Ohne seine außergewöhnliche Form wäre das Flatiron Building lediglich als normales Hochhaus anzusehen.

Daniel Burnham, Erfinder und Erbauer des Bügeleisens, setzte auf die damals noch recht neue Bauweise mit Stahlträgern als tragende Bauteile, die auch als Stahlskelett bezeichnet werden. Elektrisch betriebene Aufzüge waren zu Beginn des 20. Jahrhundert noch echter Luxus und keinesfalls die Regel.

1902/1903: Fertigstellung und Einweihung des Flatiron Building

Das moderne Gebäude wurde im Auftrag der Fuller Building Company errichtet, daher lautete der offizielle Name Fuller Building. Bei Fertigstellung 1903 brachten unterschiedliche Zeitungen Leitartikel über dieses innovative, durch seine skurrile Form auffällige Gebäude. Auf mehr als 11.000 Quadratmeter hatte Daniel Burnham 22 Stockwerke untergebracht.

Die Zeitschrift Architctural Record bezeichnete das Gebäude als „winziges Stück Torte“. Andere Zeitungen äußerten sich wenig wohlwollend und bezeichneten das neue Gebäude als „monströs“ und als „Freak unter den Wolkenkratzern“. Bei aller Euphorie meldeten sich auch die Skeptiker als Spaßverderber und wendeten ein, der an dieser Stelle besonders starke Wind werde das Gebäude aufgrund seiner Form bald zum Einstürzen bringen. Diese Windeigenschaft wird durch die großflächige Fassade verstärkt. Allen Unkenrufen zum Trotz blieb das Bügeleisen bis zum heutigen Tage ohne Schaden zu nehmen stehen.

Das Flatiron und ein Skandal

Dennoch beklagten die Skeptiker ein anderes Phänomen. Wenn die Damen der feinen Gesellschaft das Flatiron Building passierten, konnte es aufgrund der verstärkten Windverhältnisse dazu kommen, dass sich ihre Röcke hoben und die Beine zum Vorschein kamen. Was heute sicherlich niemand mehr bemerkt oder gar interessant findet, um ein zweites Mal hinzuschauen, war Anfang des 20. Jahrhunderts ein Skandal.

Schon bald stellen sich einige Schaulustige ein, um die Frauenbeine zu bewundern. Um schlimmeres zu verhindern, wurde ein Wachposten am Flatiron Building positioniert, um diesem frivolen Spektakel Einhalt zu gebieten.

Ursprünglich wurden die Aufzüge im Flatiron Building durch Wasserkraft betrieben. Die hydraulischen Aufzüge waren daher extrem langsam. Eine Fahrt bis zum 20. Stockwerk konnte gut und gerne zehn Minuten dauern. Überflutungen stellen sich mehr als einmal ein.

Der Wolkenkratzer beherbergt jedoch nicht nur Büros, sondern auch Wohnungen. Im 21. Stockwerk befindet sich eine Etage mit den Penthouse-Wohnungen, die nur über einen separaten Aufzug zu erreichen ist.

Ein schöner, aber leider verbotener Ausblick

Auf dem Dach des Wolkenkratzers befinden sich ein großer Teil der technischen Ausrüstung. Der Ausblick von dieser Stelle ist unvergleichlich schön, aus Sicherheitsgründen jedoch strengstens verboten.

Als die Büros nach 1903 bezugsfertig waren, zeigte sich, dass Männer und Frauen keinesfalls gleichberechtigt waren. Zu diesem Zeitpunkt hatten Frauen kein Wahlrecht und die wenigsten von ihnen gingen einer Arbeit außerhalb des eigenen Haushaltes nach. Daher gab es keine getrennten Toiletten für Frauen und Männer, sondern lediglich entsprechende Räumlichkeiten für Männer alleine. Erst sehr viel später wurden Toilettenräume für Frauen hinzugefügt.

Die Bauzeit war sehr kurz. Nachdem die Stahlträger erst einmal standen, wurde jede Woche eine Etage fertiggestellt. Die Lage des Bügeleisens ist ideal, um weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden, denn schließlich befindet sich Manhattan mitten in New York. Da sich der Madison Square Park direkt neben dem Wolkenkratzer befindet, besteht die Möglichkeit einer erholsamen Auszeit in einer grünen Oase mitten im Stadttrubel.

Das Flatiron Building an der Ecke Fifth Avenue / Broadway
Das Flatiron Building an der Ecke Fifth Avenue / Broadway

Dieses Gebäude mit der außergewöhnlichen Form steht mittlerweile seit mehr als einem Jahrhundert als Synonym für die Bezeichnung „Flat Iron“, „Bügeleisen“. Tatsächlich war das keilförmige, an der Kreuzung Fifth Avenue und Broadway befindliche Grundstück und die gleichfalls dreieckig angelegte Region als „Flat Iron“ bekannt.

Zwei Geschäftsleute, die Brüder Mott und Samuel Newhouse, kauften das Grundstück 1899. Ihr Vermögen hatten sie in unterschiedlichen Mienen im Westen der USA gemacht und suchten jetzt nach Möglichkeiten, ihr Geld in ein neues Geschäftsviertel in New York zu investieren. Dabei fiel ihre Wahl auf eben jenes Grundstück, wo später das Gebäude mit der charakteristischen Bügeleisenform entstand.

Trotz aller Kritik wurde das 1902 fertiggestellte und ein Jahr später eröffnete Gebäude schnell zum Anziehungspunkt zahlreicher Schaulustiger. Seit dem wurde das Flatiron Building auf ebenso zahlreichen Postkarten und Bildern verewigt.

Nach mehr als einem Jahrhundert sind die kritischen Stimmen längst verstummt. Das Gebäude hat den Windverhältnissen standgehalten und Skandale über hochgewehte Röcke gibt es schon lange nicht mehr. Das Flatiron Building wird immer ein beliebtes Wahrzeichen und Fotomotiv in New York bleiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen