Kosten für einen Schüleraustausch in die USA

Damit müssen interessierte Schüler rechnen

Pittsburgh High School von außen
0

Ein Schüleraustausch in den USA ist der Traum vieler Schüler. Sie gewinnen neue Einblicke in eine andere Kultur, lernen neue Freunde kennen und sammeln viele neue Erfahrungen. Nicht zu vergessen sind die Kosten für einen Schüleraustausch in die USA, die abhängig vom Anbieter unterschiedlich hoch sein können.

Wer ein Stipendium ergattern kann, spart Kosten. Der Anbieter hält Tipps für die Finanzierung bereit. Wie hoch die Kosten sind, hängt auch davon ab, ob eine private oder öffentliche High School gewählt wird.

Für den Aufenthalt in der Gastfamilie und den Schulbesuch fallen keine Kosten an. Allerdings fallen Kosten für die Organisation, für Flüge und für ein Visum an. Wer sich für ein Auslandsjahr interessiert, sollte sich bereits rechtzeitig über die Kosten informieren.

Stipendien und Organisationen

Es gibt zahlreiche Organisationen, die einen Schüleraustausch in den USA anbieten. Häufig handelt es sich um Anbieter für Sprachreisen. Es ist sinnvoll, die Angebote der verschiedenen Organisationen zu prüfen. In den Kosten sind unterschiedliche Leistungen enthalten.

Die Kosten, die von den Organisationen verlangt werden, liegen in der Regel zwischen 6.000 und 9.000 Euro und gelten für ein Jahr, also 10 bis 11 Monate, an einer öffentlichen High School. Deutlich teurer, um 20.000 Euro wird es, wenn sich der Austauschschüler für eine private High School entscheidet.

Die Kosten für einen Aufenthalt über ein halbes Jahr sind nicht deutlich geringer als für ein ganzes Jahr. In den Kosten sind häufig verschiedene Leistungen enthalten:

  • Flüge
  • Versicherungen
  • Gebühren
  • Vermittlung in eine Gastfamilie und an eine High School
  • vor- und nachbereitende Veranstaltungen.

Wichtige Anbieter für den Schüleraustausch USA sind beispielsweise

  • EF Education First
  • Do it! Sprachreisen
  • GIVE Gesellschaft für Internationale Verständigung mbH
  • Intrax
  • GLS Sprachenzentrum Berlin

Die Organisationen bieten verschiedene Programme zu unterschiedlichen Preisen an.

Ein Stipendium kann einen Großteil der Kosten für den Auslandsaufenthalt decken. Wie hoch das Stipendium ist, hängt von der jeweiligen Organisation ab. Abhängig von der Organisation gelten auch unterschiedliche Voraussetzungen für das Stipendium.

Ein Vollstipendium deckt die gesamten Programmkosten. Nur Gebühren und Taschengeld müssen von der Familie des Austauschschülers finanziert werden. Es gibt aber auch Stipendien, die nur 500 Euro betragen. Da ein solches Stipendium lediglich das Taschengeld abdeckt, wird es auch als Taschengeld-Stipendium bezeichnet.

Im Internet gibt es verschiedene Plattformen, die über Anbieter von Stipendien, deren Höhe und die Bedingungen informieren. Interessierte können sich bei den verschiedenen Anbietern um ein Stipendium bewerben.

Reisekosten

Einen großen Teil der Reisekosten macht der Flug aus. Hin- und Rückflug sind häufig im Preis für das Programm bereits enthalten.

Wer selbst seinen Flug bucht, sollte die Preise der verschiedenen Fluggesellschaften vergleichen. Häufig werden günstige Flüge angeboten. In jedem Fall sollten Austauschschüler mit der Flugbuchung nicht zu lange warten.

Für verschiedene Programme gibt es Angebote mit und ohne Flug. Ein Angebot mit Flug kann günstiger sein als separat gebuchte Flüge. Bei den Programmen mit Flug ist mit Mehrkosten von 1.500 Euro gegenüber den Angeboten ohne Flug zu rechnen.

Visum

Blauer Koffer mit Reisepass
notwendig: ein über die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass

Einen Teil der Kosten für den Schüleraustausch in die USA wird für das Visum benötigt. Ein Visum sollte rechtzeitig bei der US-amerikanischen Botschaft beantragt werden. Es ist zumeist nicht in den Kosten für das Programm enthalten. Die Anbieter können beraten, welches Visum erforderlich ist. Zumeist ist ein J1- oder F1-Visum erforderlich.

Zusätzlich wird ein Reisepass benötigt, der noch über die Dauer des Aufenthalts hinaus gültig sein muss. Er kostet aktuell 37,50 Euro.

Die Kosten für Visum und Reisepass liegen ungefähr bei 300 Euro.

Versicherung

In den Kosten für das Programm sind häufig schon Versicherungen enthalten. Zu den wichtigsten Versicherungen bei einem Schüleraustausch in den USA gehören eine Auslandskrankenversicherung und eine private Haftpflichtversicherung.

Bei einigen Organisationen können Versicherungspakete gebucht werden. Abhängig vom Anbieter enthalten sie unterschiedliche Versicherungsleistungen. Häufig sind

  • Auslandskrankenversicherung
  • private Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Reiserücktrittversicherung
  • Reisegepäckversicherung

im Paket enthalten. Für solche Pakete müssen Austauschschüler mit Kosten von ungefähr 700 Euro rechnen.

Es ist sinnvoll, den bereits vorhandenen Versicherungsschutz zu prüfen. Häufig sind bereits einige notwendige Versicherungen enthalten. Der Versicherungsschutz gilt teilweise auch für die USA oder kann auf die USA erweitert werden.

Wer noch nicht die entsprechenden Versicherungen hat, kann einen Versicherungsvergleich über das Internet vornehmen und den Versicherungsschutz, den Geltungsbereich für die USA sowie die Höhe der Prämien prüfen.

Sonstige Kosten

Verschiedene Kosten sind nicht im Programm enthalten, unabhängig davon, um welche Organisation es sich handelt. Der Austauschschüler muss diese Kosten selbst tragen. Diese Kosten für die Schule können auch nicht mit einer Finanzierung oder mit einem Stipendium abgedeckt werden.

Solche Kosten fallen nicht nur für Austauschschüler in den USA an. Auch für andere Länder ist mit solchen Kosten zu rechnen.

Taschengeld

Taschengeld ist nicht in den Programmen für den Schüleraustausch in den USA enthalten. Der Austauschschüler braucht in den USA etwas mehr Taschengeld als in Deutschland, da er verschiedene Dinge selbst bezahlen muss, die sonst von den Eltern bezahlt werden.

Das Essen in der Schule, aber auch Schulausflüge müssen über das Taschengeld finanziert werden. Kosten für Kleidung, Hobbys und eventuell für einen Führerschein kommen hinzu. Realistisch ist ein Taschengeld von 250 Euro im Monat.

Gastgeschenk

Ein Gastgeschenk ist kein Muss bei einem Schüleraustausch in den USA, doch ist es eine nette Geste und sollte nicht vergessen werden. Welche Kosten für Gastgeschenke anfallen, hängt davon ab, wie viele Familienmitglieder zu beschenken sind. Für Gastgeschenke ist mit Kosten von 50 bis 100 Euro zu rechnen.

Schulmaterial

ein Stapel von Büchern
die Kosten für Bücher müssen die Schüler selbst tragen

Schulmaterial wie Bücher, Hefte und Schreibzeug ist nicht in den Kosten für das Programm enthalten. Für das Schulmaterial ist mit Kosten von ca. 500 Euro zu rechnen.

Gegebenenfalls Schuluniform

Eine Schuluniform ist an den meisten Schulen in den USA nicht erforderlich. Sie wird hin und wieder an privaten Schulen getragen. In den Kosten der Programme für private Schulen ist keine Schuluniform enthalten. Die Kosten dafür können bei 100 bis 200 Euro liegen.

Unsere Tipps für einen günstigen Schüleraustausch in den USA

Wer bei einem Schüleraustausch USA Kosten sparen möchte, sollte sich erkundigen, welche Möglichkeiten es für ein Stipendium gibt.

Die Kosten für die Lebenshaltung in Deutschland, zu denen Kleidung, Lebensmittel, Hobbys, Bustickets oder Beiträge für Vereine gehören, entfallen während des Aufenthalts in den USA. Sie können als Taschengeld und zur Finanzierung genutzt werden. Im Monat sind das etwa 300 Euro. Über 10 Monate gerechnet sind das ungefähr 3.000 Euro.

Das Kindergeld wird während des Aufenthalts des Kindes in den USA weiterhin an die Eltern gezahlt. Es beträgt mindestens 200 Euro im Monat und kann für die Finanzierung genutzt werden. Über 10 Monate macht das 2.000 Euro aus.

Eine Finanzierung des Auslandsjahrs ist auch mit BaföG möglich. Es kann bis zu 504 Euro im Monat betragen und wird abhängig von den Einkünften der Eltern gezahlt.

Wer beim Schüleraustausch USA Kosten sparen möchte, sollte die verschiedenen Anbieter, deren Programme und die enthaltenen Leistungen vergleichen.

Häufige Fragen und Antworten

Wie viel kostet ein halbes Auslandsjahr in den USA?

Ein halbes Auslandsjahr in den USA ist oft nicht viel billiger als ein ganzes Auslandsjahr. Die Kosten sind abhängig vom Anbieter und den im Programm enthaltenen Leistungen. An einer öffentlichen Schule ist mit Kosten zwischen 8.000 bis 12.000 Euro zu rechnen. An einer privaten Schule beginnen die Kosten ab 13.000 Euro.

Wie viel kostet ein Schüleraustausch?

Die Kosten für einen Schüleraustausch sind abhängig von der Organisation, vom Programm, von den enthaltenen Leistungen und von der Dauer des Aufenthalts. Für ein Jahr an einer staatlichen High School ist mit Kosten von 8.000 bis 12.000 Euro zu rechnen. An einer privaten High School belaufen sich die Kosten für ein Jahr um 20.000 Euro.

Wie viel Geld braucht man für ein Auslandsjahr?

Neben den Kosten für das Programm, die für ein Jahr an einer öffentlichen High School bei 8.000 bis 12.000 Euro liegen, kommen weitere Kosten hinzu:

  • Visum ca. 300 Euro
  • Versicherungen ca. 700 Euro
  • Schulmaterial ca. 500 Euro
  • Taschengeld insgesamt ca. 3.000 Euro
  • Gastgeschenke ca. 100 Euro.

Die zusätzlichen Kosten liegen dann also bei ca. 4.600 Euro.

Wer bezahlt ein Auslandsjahr?

Das Auslandsjahr bezahlt der Austauschschüler bzw. dessen Eltern. Wer Glück hat, kann ein Stipendium erhalten und damit zumindest teilweise die Kosten decken. Auch über BAföG kann das Auslandsjahr teilweise bezahlt werden.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.