Golden Gate Park (San Francisco)

Golden Gate Park in San Francisco: das Pendant zum Central Park

Golden Gate Park von oben
0

Der Golden Gate Park in San Francisco ist weniger bekannt als der Central Park in New York, dafür jedoch, was auch kaum jemand weiß, größer als sein Pendant an der Ostküste. Im Jahr 1967 diente dieser Park als beliebte Kulisse der Flower-Power-Bewegung, die von der liberalen Stadt an der Westküste aus die Welt eroberte. Der Golden Gate Park ist eine Meisterleistung der Garten- und Landschaftsarchitektur. Hier finden Besucher nicht nur Wälder, Wiesen und Seen, sondern auch einen künstlichen Wasserfall, einen japanischen Garten und noch vieles mehr, was das Auge des Betrachters erfreut.

Wasserfall im Golden Gate Park in San Francisco
Wasserfall im Golden Gate Park in San Francisco, by Markus Laber / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Mit einer Fläche von vier Quadratkilometern ist der San Francisco Golden Gate Park größer als der Central Park in New York und der Park mit der dritthöchsten Besucherzahl in den USA. Er ist ungefähr einen Kilometer lang und fünf Kilometer breit. Da sich dieser Park in San Francisco befindet, bringt man diesen eher nicht mit wilden Tieren in Verbindung, sondern eher mit einem klassischen Stadtpark. Dem ist jedoch nicht so, denn hier leben ungefähr 100 Kojoten. Im Bison Paddock streifen seit 1891 Bisons wie in der Prärie umher.

Sonntags wird ein Abschnitt des John F. Kennedy Drives für Kraftfahrzeuge gesperrt, damit Radfahrer und Jogger ihrem Bewegungsdrang nachgeben können. In der Woche müssen Besucher auf den Durchgangsverkehr achten, denn durch den Park führen breite, palmengesäumte Straßen. Im Park befindet sich die California Academy of Sciences, eines der größten Naturkundemuseen weltweit. Internationale zeitgenössische Kunst stellt das De Young Museum aus.

Die sportliche Segway-Tour

Golden Gate Park von oben
Golden Gate Park von oben

Am besten lässt sich der Golden Gate Park mit der ungefähr zwei Stunden dauernden Segway-Tour erkunden. Die Tour ist nach dem futuristischen Segway i2 benannt. Es handelt sich um ein Einpersonen-Transportmittel, bei dem sich zwei Räder auf derselben Achse befinden, auf der die zu befördernde Person auf einer Plattform steht. Aufgrund des elektrischen Antriebs hält sich das Fahrzeug selbst in Balance. Abstützen kann sich der Fahrer an der Lenkstange. Diese wird jedoch nicht wie ein klassisches Lenkrad eingesetzt. Der Fahrer lehnt sich in die gewünschte Richtung und der Segway folgt dieser Bewegung automatisch durch einen Regelkreis. Die Fortbewegung erfolgt durch Gewichtsverlagerung, mit dem Schwenken der Lenkstange werden auch Fahrten um Kurven herum ermöglicht. Bedienelemente zum Beschleunigen und Bremsen gibt es nicht.

Mit der Segway-Tour will der Golden Gate Park Besucher dazu animieren, sich für den umweltfreundlichen Segway zu interessieren und diesen vielleicht auch jenseits des Parks zu nutzen. Die Segway-Tour führt zu den beliebtesten Highlights des Parks, unter anderem die California Academy of Sciences, den Japanischen Teegarten, die botanischen Gärten von San Francisco sowie den Rosen-, Rhododendron- und Dahliengarten.

Ursprünglich bestand das Gelände aus unscheinbaren Sanddünen, wo heute mehr als 75.000 Bäume stehen. Bevor die Fahrt mit diesen innovativen Flitzern durch den Golden Gate Park losgehen kann, müssen sich die Besucher jedoch einem ungefähr 45-minütigen Fahrtraining mit einer umfassenden Einweisung durch einen Lehrer inklusive Probefahrt unterziehen. Gegenstand der Einweisung sind auch die Besprechung der Verkehrsregeln sowie Höflichkeit und Verhalten auf den Wegen im Park gegenüber anderen Besuchern. Warnwesten und Helme werden vom Verleiher bereitgestellt und sind aufgrund der Sicherheitsbestimmungen Pflicht.

Ausgangspunkt für diese innovative Park-Tour ist das gepflasterte Gelände hinter dem Spreckels Temple of Music. Es handelt sich um einen Übungsplatz, der sich im Bereich des Music Concours direkt am Golden Gate Park befindet. Per GPS ist Treffpunkt der Japanische Teegarten gegenüber diesem Übungsplatz. Der Übungsplatz ist nicht einsehbar, was ganz angenehm ist, da der eine oder andere vielleicht nicht unter den Blicken anderer Parkbesucher die ersten Fahrversuche auf dem Segway unternehmen möchte.

Spreckels Temple of Music im Golden Gate Park in San Francisco
Spreckels Temple of Music im Golden Gate Park in San Francisco, by Joe Mabel / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Diese Tour eignet sich in der Regel nicht für ältere Menschen über siebzig Jahre, es sei denn, sie sind körperlich fit und sportlich, denn die Teilnehmer stehen zwei Stunden auf dem Segway. Man darf nicht vergessen, der Golden Gate Park ist groß und selbst mit dieser innovativen Tour können die Teilnehmer nicht alles sehen. Die Segway-Fahrer müssen älter als 18 Jahre sein, zwischen 45 und 115 kg wiegen und die Sicherheitsbekleidung während der ganzen Tour tragen.

Mit dem Surrey durch den Golden Gate Park

Wer es etwas entspannter angehen lassen möchte, erkundet den Golden Gate Park auf der Surrey-Tour. Optisch erinnert ein Surrey entfernt an eine Rikscha. In einem Surrey finden zwei beziehungsweise vier Personen Platz. Die breite Überdachung spendet angenehmen Schatten und schützt vor der Sonne. Diese gemütliche Tour durch den Golden Gate Park ist ideal geeignet für Familien mit Kindern. Die Teilnehmer dieser Tour fahren auf der ausgewiesenen Route entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Parks wie den Shakespeare Garden und den Japanischen Garten mit Panoramablick auf die weitläufige Landschaft. Obwohl die Teilnehmer mit dem Surrey ganz gemütlich durch den Golden Gate Park fahren, besteht auch auf dieser Tour Helmpflicht.

Golden Gate Park im Überblick
Golden Gate Park im Überblick, by Dicklyon / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Die beste Zeit für einen Besuch im Golden Gate Park

Ganz untypisch ist die beste Zeit für einen Parkbesuch am Wochenende, wenn die Anlage für den Durchgangsverkehr gesperrt ist und mehr Leben in dieser grünen Oase herrscht. Wer es allerdings eher ruhig mag, sollte den San Francisco Golden Gate Park in der Woche besuchen, wenn sich hier deutlich weniger Menschen aufhalten. Aufgrund der günstigen Lage etwa 1 bis 1,5 Kilometer entfernt von Land‘s End lässt sich ein Aufenthalt im Golden Gate Park sehr gut mit einem Besuch im Presidio Park verbinden.

Der auf einem ehemaligen Militärgelände errichtete Park dient gleichfalls als Naherholungsgebiet. Hier finden sich viele historische Überreste aus der aktiven Zeit der Militärbasis. Botanisch gesehen punktet Presidio zwar nicht mit einer vergleichbaren botanischen Vielfalt wie der Golden Gate Park, die direkt am Wasser befindliche, von Sanddünen geprägte weitläufige Anlage hat jedoch ihren ganz eigenen Charme.

So kommen Besucher zum Golden Gate Park

Zurück zum Golden Gate Park. Besucher sollten möglichst mit dem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehrsnetz anreisen, da die Parkgelegenheiten rund um den Park nicht gerade günstig sind.

Land’s End sollte nicht als Ausgangspunkt für einen Parkbesuch genutzt werden, da sich die meisten Sehenswürdigkeiten im Osten dieses großen Geländes befinden. Wer von Land’s End aus startet, knackt gut und gerne die 10-Kilometer-Marke. Besucher sollten die Buslinie 5 Market St./Powell nutzen, die bis Fulton St & Arguello Blvd fährt. Von dort aus beträgt die Entfernung zum Parkzentrum etwa 800 Meter, die Fahrtzeit gut 25 Minuten zu einem Preis von 2,75 USD. Im Vergleich mit den hohen Parkgebühren, die bis zu 5 UDS und mehr pro Stunde betragen, ist dieser Fahrpreis ein richtiges Schnäppchen.

People Watching

Neben dem landschaftlich unvergleichlich schön gestalteten Parkgelände bilden die Menschen im Park vermutlich die größte Sehenswürdigkeit. Wie im Central Park und ähnlich gestalteten Stadtparks macht das sogenannte People Watching, das Beobachten der Menschen, richtig Spaß. Man muss aufpassen, dass die Menschen nicht von dem eigentlichen Zweck des Besuches, dem Park selbst, ablenken.

Häufige Fragen und Antworten

Wo ist der Golden Gate Park?

1,5 Kilometer entfernt von Land’s End, einem gleichfalls zur Golden Gate Recreation Area gehörigen Park.

Muss man im Golden Gate Park Eintritt zahlen?

Der Eintritt ist frei.

Ist der Golden Gate Park hundefreundlich?

Hunde sind erlaubt, vorausgesetzt, sie sind angeleint und die Hinterlassenschaften werden von den Besitzern entfernt.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.