Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark: Atemberaubende Schluchten und schwindelerregende Höhen

Black Canyon of the Gunnison Nationalpark
0

Wunderschöne Wanderwege, atemberaubende Schluchten und schwindelerregende Höhen bietet der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark. Der Nationalpark befindet sich im US-Bundesstaat Colorado, am Gunnison River, einem Zufluss des Colorado River.

Die Schlucht ist durch außergewöhnlich hartes Gestein gekennzeichnet. Die beiden Ränder der Schlucht sind im Nationalpark nicht miteinander verbunden. Am häufigsten wird der Südrand, South Rim, von Touristen besucht. Dort führt eine Straße entlang des Canyons entlang, die einen hervorragenden Blick auf den Park bietet.

Im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark kommen Kletterer auf ihre Kosten. Der Park bietet jedoch auch die Möglichkeit für weitere Aktivitäten. Er ist auch die Heimat zahlreicher Tiere, vor allem von Vögeln. Er bietet gute Möglichkeiten für Tierbeobachtungen.

Steckbrief und Wissenswertes zum Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Black Canyon of the Gunnison Nationalpark
Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Hier sind die wichtigsten Fakten für alle, die sich für den Black Canyon of the Gunnison Nationalpark interessieren oder ihn besuchen möchten:

  • Lage: US-Bundesstaat Colorado, im Westen des Bundesstaates, am Gunnison River als Zufluss des Colorado River
  • Größe: 124,56 Quadratkilometer
  • Nächste größere Stadt: Montrose in Colorado
  • Zahl der jährlichen Besucher: ca. 309.000
  • Gründung: März 1933
  • Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark gehört zu den kleineren Nationalparks in den USA. Er ist weniger bekannt und zählt nur eine vergleichsweise geringe Zahl an jährlichen Besuchern.

Der Nationalpark wird zumeist von der Südseite aus besucht. Dort befindet sich ein Besucherzentrum. An der Nordseite befindet sich eine Rangerstation.

Wer mehrere Tage im Nationalpark verbringen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten für das Camping. Hotels befinden sich nicht im Nationalpark.

Durch den Nationalpark fließt der Gunnison River, einer der fünf steilsten Flüsse in Nordamerika. Auf einer Strecke von nur einem Kilometer überwindet er 50 Höhenmeter. Auch der Canyon ist mit Tiefen bis 800 Metern beeindruckend.

Der Nationalpark ist ein Lichtschutzgebiet. Die Dunkelheit ist ein schützenswertes Gut im Park.

Anfahrt zum Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Der Nationalpark ist mit dem Auto von Montrose über den Highway 50 aus bequem erreichbar. Nur 20 Minuten westlich von Montrose befindet sich der Südeingang des Parks.

Per Inlandflug von Denver, aber auch von einigen Städten an der Ostküste wird Montrose angesteuert.

Der Nationalpark ist auch noch von anderen Städten aus erreichbar. Von Grand Junction aus dauert die Fahrt etwa 90 Minuten. Östlich vom Park befindet sich die Stadt Gunnison. Von dort aus dauert es etwa eine Stunde mit dem Auto bis zum Nationalpark.

Öffnungszeiten des Black Canyon of the Gunnison Nationalparks

Das gesamte Jahr über ist der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark erreichbar. In den Wintermonaten können jedoch einige Teile des Nationalparks gesperrt sein.

Die gesamte Nordseite (North Rim) des Canyons ist von Ende November bis Mitte April gesperrt. Zwischen November und April sind auch auf der Südseite (South Rim) einige Teile wie Abschnitte der South Rim Road und die East Portal Road für den Autoverkehr gesperrt.

Das Visitor Center am South Rim ist täglich von 08:30 bis 16:00 Uhr geöffnet. In den Sommermonaten öffnet es von 08:00 bis 18:00 Uhr.

Klima und Wetter im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

In den Sommermonaten, von Juni bis Mitte September, ist es im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark warm oder heiß. Die Tagestemperaturen können über 30 Grad ansteigen. In den Nächten wird es im Sommer häufig kühl. Die Gefahr von Gewittern ist im Juli und August am größten. Gewitter treten zumeist am Nachmittag auf.

Wärmster Monat ist der Juli mit Tageshöchstwerten von durchschnittlich 31 Grad. Die durchschnittlichen Tiefstwerte liegen dann bei ungefähr 14 Grad.

Die Winter im Nationalpark sind kühl. Zwischen Oktober und Mai können auch Schneestürme auftreten. Kältester Monat ist der Januar mit Höchsttemperaturen um 2 Grad und Tiefsttemperaturen um -9 Grad.

Eintrittspreise für den Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Wer den Black Canyon of the Gunnison Nationalpark besuchen möchte, kann sich ein Ticket kaufen, das sieben Tage lang gültig ist. Der Eintritt für ein privates Fahrzeug wie PKW, Van, Geländewagen oder SUV und bis zu fünf Insassen kostet 20 US-Dollar.

Wer mit dem Motorrad kommt, muss 15 US-Dollar zahlen. Der Eintrittspreis pro Person für Fußgänger und Radfahrer liegt bei 10 US-Dollar. Für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren ist der Eintritt frei.

Der America the Beautiful Annual Pass kostet 80 US-Dollar und ist ab Kaufdatum ein Jahr lang gültig. Er gilt für ein privates Fahrzeug und bis zu fünf erwachsene Insassen. Auch mit dem Pass ist der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre kostenlos.

Mit dem America the Beautiful Annual Pass können ungefähr 2.000 Nationalparks und Erholungsgebiete in den USA besucht werden.

Lage und Größe

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark befindet sich im Westen des US-Bundesstaates Colorado, in der Nähe der Stadt Montrose.

Durch den Nationalpark fließt der Gunnison River, ein Nebenfluss des Colorado River. An den Nationalpark schließt das Curecanti National Recreation Area als Erholungsgebiet an, in dem der Gunnison River zu einem Stausee aufgestaut ist.

Mit einer Fläche von 124,56 Quadratmetern ist der Nationalpark nur klein.

Geschichte des Black Canyon of the Gunnison Nationalparks

Naturgewalten haben ungefähr zwei Millionen Jahre benötigt, um die Schluchten im Gebiet des heutigen Nationalparks zu formen. Es gibt kaum ältere Felsen auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Schon seit Menschengedenken stellte der Black Canyon ein Hindernis für die Menschen dar. Eine Besiedlung des Gebiets war nie möglich. Archäologen haben lediglich am Rand des Canyon Spuren von menschlichem Leben gefunden. Auch die Ute als größter Indianerstamm, die in der Nähe lebten, drangen nie bis in den Canyon vor.

Die Spanier waren die ersten Europäer, die in den Westen von Colorado kamen. Juan Rivera kam 1765 mit einer Expedition in das Gebiet. Ein Jahr später kamen auch die Franziskanerpater Dominguez und Escalante mit ihrer Expedition in den Canyon.

So wie die Spanier sahen auch noch viele andere Forschungsreisende den Canyon als unpassierbar an. Nach Captain John Gunnison ist der Fluss benannt. Der Captain kam mit seiner Expedition 1853 in die Region und überquerte den Fluss.

Von der Hayden-Expedition 1873/74 stammt der erste schriftliche Bericht über die Erkundung des Canyon.

Um die Möglichkeit, eine Eisenbahnlinie durch den Black Canyon zu bauen, zu erkunden, wurde 1882 der Landvermesser Byron Bryant mit der Vermessung des Gebiets beauftragt. Er kam zu dem Schluss, dass eine Eisenbahnlinie durch den Canyon wirtschaftlich nicht vertretbar war.

Im Laufe der Zeit versuchten weitere Forscher, das Gebiet im Rahmen von Expeditionen zu erkunden. Aufgrund der Veröffentlichungen interessierten sich gegen Ende der 1920er Jahre die Einwohner von Montrose für den Black Canyon.

Eine Straße zum South Rim des Canyon wurde 1930 durch den Lions Club von Montrose gebaut. Präsident Herbert Hoover erklärte den Black Canyon of the Gunnison im März 1933 zum National Monument. US-Präsident Bill Clinton wertete im Oktober 1999 das Gebiet zum Nationalpark auf. Der Nationalpark wird durch den NP Service verwaltet.

Wanderungen im Black Canyon of the Gunison Nationalpark

Wandern im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark
Wandern im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark bietet gute Möglichkeiten zum Hiking und verfügt über 28 Wanderwege. Im Visitor Center am South Rim sind Informationen und Karten über die Wanderwege verfügbar.

Die Wanderwege verfügen über unterschiedliche Längen und verschiedene Schwierigkeitsgrade. Einfache Wanderwege sind ebenso darunter wie Wege, die eine große Herausforderung darstellen und nur für geübte Wanderer zu empfehlen sind.

Der Chasm View Nature Trail ist ein kurzer Rundweg von einer Länge von einem Kilometern. Er ist einfach und führt durch einen Wald. An diesem Weg befinden sich verschiedene Aussichtspunkte.

Der Oak Float Loop Trail ist knapp drei Kilometer lang und schon etwas schwieriger. Der Warner Point Nature Trail ist ziemlich einfach und ungefähr zwei Kilometer lang. Die einfacheren Wanderwege führen am Rand der Schluchtkante entlang.

Der Nationalpark kann auch über den North Rim besucht werden. Auch dort befinden sich einige Wanderwege, die zumeist eine größere Schwierigkeit darstellen. Einer dieser Wege ist der 10 Kilometer lange North Vista Trail. Eine größere Herausforderung ist auch der Dead Horse Trail mit einer Länge von 7,5 Kilometern.

Bei einigen Wanderwegen müssen viele Höhenmeter überwunden werden. Sie eignen sich nur für geübte Wanderer mit guter Kondition.

Weitere Aktivitäten im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Gunnison River
Gunnison River

Im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark sind noch weitere Aktivitäten möglich. Wer mutig ist, kann sich beim Felsenklettern versuchen und an einem unbefestigten Wanderweg hinunter zum Fluss steigen. Der Abstieg dauert vier Stunden, der Aufstieg sechs Stunden.

Im Winter sind Wanderungen mit Schneeschuhen möglich, doch sind nicht alle Wege begehbar.

Auf dem Gunnison River sind auf bestimmten Abschnitten Kajaktouren möglich. Sie sind allerdings ziemlich gefährlich.

Auch Angler kommen im Nationalpark auf ihre Kosten. Wer angeln möchte, sollte sich informieren, ob eine Erlaubnis erforderlich ist.

Die Morrow Point Bootsfahrt findet mit Pontonbooten statt und dauert ungefähr 90 Minuten. Sie ist kostenpflichtig und kostet pro Person 16 US-Dollar. Dafür ist eine Reservierung erforderlich.

Top Sehenswürdigkeiten im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Die wichtigste Sehenswürdigkeit im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark ist die Fahrt mit dem Auto auf dem South Rim Drive. Entlang der etwa 10 Kilometer langen Panoramastraße befinden sich verschiedene Aussichtspunkte. Die Panoramastraße bietet einen hervorragenden Blick auf den Park.

Von der Panoramastraße gehen verschiedene Wanderwege ab. Wer den Park entlang der Panoramastraße erkunden möchte, sollte etwa einen halben Tag einplanen.

Eine Sehenswürdigkeit auf der Nordseite des Parks ist die Paintet Wall, eine Felswand, die in faszinierenden Farben erstrahlt.

Flora und Fauna im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Flora im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark
Flora im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Die Vegetation ist im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark nur spärlich. In der Canyon-Landschaft gedeihen keine Pflanzen. An den Rändern wachsen einige Moose, Flechten und Gräser. Auch einige niedrige Sträucher und Bäume sind hin und wieder anzutreffen.

Im Nationalpark gibt es viele Vögel. Greifvögel wie der Wanderfalke nutzen die Thermik des Nationalparks aus. Es gibt auch einige Häher, Weißbrustsegler, Berghüttensänger und Schluchtenzaunkönige. Auch der Virginia-Uhu begibt sich hier auf die Jagd.

Weitere Tiere im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark sind Braunbären, Kaninchen, Pumas, Dickhornschafe und Maultierhirsche. An den Aussichtspunkten können diese Tiere beobachtet werden.

Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark bietet gute Möglichkeiten für das Camping. Der South Rim Campground ist mit 88 Stellplätzen der größte Campingplatz. Es gibt dort Strom- und Wasseranschlüsse. Reservierungen sind möglich.

Der East Portal Campground befindet sich ebenfalls auf der Südseite. Er verfügt über 15 Stellplätze und ist nur über die East Portal Road erreichbar, die in den Wintermonaten nicht befahrbar ist.

Auf dem North Rim Campground ist kein Strom verfügbar. Dort befinden sich nur 13 Stellplätze.

Wer es komfortabler mag, kann sich für verschiedene Hotels entscheiden, die sich in Montrose und in Gunnison befinden.

Häufige Fragen und Antworten zum Black Canyon of the Gunnison Nationalpark

Wo liegt der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark?

Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark liegt im Westen des US-Bundesstaates Colorado, am Fluss Gunnison.

Wann wurde der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark gegründet?

Der Black Canyon of the Gunnison wurde im März 1933 zum National Monument erklärt. Den Status als Nationalpark erhielt er im Oktober 1999.

Welche sind die besten Sehenswürdigkeiten im Black Canyon of the Gunnison Nationalpark?

Die beste Sehenswürdigkeit iim Nationalpark ist die South Rim Road mit ihren vielen Aussichtspunkten und dem hervorragenden Blick auf den Park. Auch die Painted Wall ist eine Sehenswürdigkeit.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.