Acadia Nationalpark

Der Acadia Nationalpark: Wunderschöne Landschaft im Norden der USA

Acadia Nationalpark
0

Im Norden der USA, im Bundesstaat Maine, an der Atlantikküste, liegt der Acadia Nationalpark. Er begeistert mit einer atemberaubenden Landschaft und einer zerklüfteten Felsküste. Der größte Teil des Parks befindet sich auf der Insel Mount Desert Island.

Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen an der Loop Road, die sich durch den Park zieht. Der Park wurde gegründet, um die Schönheit der Küste von Maine zu bewahren. Im Acadia Nationalpark gibt es zahlreiche Wanderwege. Wer Glück hat, kann verschiedene Tiere beobachten.

Wanderungen können dem Wanderer einiges abverlangen, da sich im Park verschiedene Berge befinden. Es gibt jedoch auch Wege mit moderaten Steigungen, die sich auch für Wanderer mit weniger guter Kondition eignen. Wer nicht wandern möchte, hat die Möglichkeit für verschiedene andere Aktivitäten.

Steckbrief und Wissenswertes zum Acadia Nationalpark

Acadia-Nationalpark
Acadia Nationalpark in Maine

Hier sind die wichtigsten Fakten zum Acadia Nationalpark auf einen Blick:

  • Lage: US-Bundesstaat Maine, größtenteils auf der Mount Desert Insel, Ostküste der USA
  • Größe: ca. 199 Quadratkilometer
  • Nächste größere Stadt: Bar Harbor
  • Zahl der jährlichen Besucher: ca. 3,537 Millionen
  • Gründung: Januar 1929
  • Öffnungszeiten: Anfang Mai bis Ende Oktober

Der Acadia Nationalpark hat nur eine Größe von knapp 200 Quadratkilometern und zählt daher zu den kleineren Nationalparks in den USA. Das schreckt jedoch nicht die Besucher ab, denn der Park kann auf eine große Zahl an Besuchern stolz sein.

Der Nationalpark ist durch eine zerklüftete Küstenlandschaft geprägt. Die Strände sind meistens steinig, doch gibt es auch einen Sandstrand, der sich hervorragend zum Baden eignet.

Im Acadia Nationalpark und dessen Umgebung befinden sich verschiedene Ortschaften, die unterschiedliche Lebensstile der modernen Gesellschaft widerspiegeln. In diesen Orten gibt es auch verschiedene Restaurants, in denen die Gäste einen erlebnisreichen Besuch im Park ausklingen lassen können.

Anfahrt zum Acadia Nationalpark

Der Acadia Nationalpark ist ideal mit dem Flugzeug erreichbar. Direktflüge werden vom Boston Logan Airport (BOS) zum Hancock County Airport angeboten. Dieser Flughafen ist nur 16 Kilometer (10 Meilen) vom National Park entfernt.

Inlandsflüge werden auch zum Bangor International Airport (BGR) angeboten. Von dort dauert die Fahrt zum Nationalpark ungefähr eine Stunde. An beiden Flughäfen sind Mietwagen verfügbar.

Die Anreise kann auch mit dem Bus von Boston nach Bangor erfolgen. Busse der Concord Coach Lines und Greyhound-Busse fahren dorthin.

Wer mit dem Auto anreist, fährt von Boston aus auf der I 95 in Richtung Norden bis Augusta. Die Fahrt führt auf der Route 3 Ost weiter nach Ellsworth und Mount Desert Island.

Alternativ dazu kann die Fahrt auch auf der I 95 in Richtung Norden nach Bangor erfolgen. Die Fahrt geht dann auf der Route 1A Ost nach Ellsworth weiter. Von dort aus führt die Fahrt weiter auf der Route 3 zur Mount Desert Insel.

Öffnungszeiten im Acadia Nationalpark

Der Acadia Nationalpark öffnet am 1. Mai und schließt am 31. Oktober. Den gesamten Winter über ist er geschlossen. Von Dezember bis Mitte April ist auch die Park Loop Road geschlossen, die durch den Acadia Nationalpark führt.

Der Acadia Nationalpark verfügt über drei Besucherzentren, die zu unterschiedlichen Zeiten geöffnet haben:

  • Hulls Cove Visitor Center: vom 19. Mai bis 30. September von 09:00 bis 17:00 Uhr, vom 1. bis 31. Oktober von 08:30 bis 16:30 Uhr
  • Thompson Island Information Center: von Mitte Mai bis Mitte Oktober, Öffnungszeiten variieren
  • Village Green Information Center: vom 23. Juni bis zum 2. Montag im Oktober (Columbus Day) von 09:00 bis 17:00 Uhr

Besucher sollten ihre Tour am besten am Hulls Cove Visitor Center starten. Dort sind Informationen über Sehenswürdigkeiten verfügbar. Auch die Zeitschrift Beaver Log wird dort angeboten. Sie informiert über interessante Veranstaltungen mit Rangern.

Klima und Wetter

Das Meer beeinflusst größtenteils das Wetter im Acadia Nationalpark. Das gesamte Jahr über kann es regnen. Im Winter können im Schnitt bis zu 1,5 Meter Schnee fallen. Daher ist der Nationalpark im Winter geschlossen. Der Einfluss des Meeres bestimmt den Wechsel von Frost und Tau. Daher gibt es keine größeren Schneemengen.

Im Frühling ist es häufig neblig. Die Temperaturspanne erstreckt sich von -1 bis 21 Grad. Von Ende Mai bis Juni können die häufig auftretenden Fliegen und Mücken die Freude an einem Parkbesuch trüben.

Im Sommer liegen die Temperaturen zwischen 16 und 29 Grad. Am Abend kann es kühl werden. Die wärmsten Monate sind Juli und August. Die niedrigsten Temperaturen liegen dann bei 15 Grad. Das Meer hat im Sommer eine Temperatur von 10 bis 16 Grad, während die Seen Temperaturen von 13 bis 22 Grad haben.

Die Temperaturen im Herbst können am Tage noch auf ungefähr 22 Grad klettern. In den Nächten können Fröste auftreten. In den ersten Wochen im Oktober präsentiert sich der Herbst mit wunderschönen Farben. Zu dieser Zeit ist der Indian Summer. Sonne, Nebel, Regen und Schnee sind im Herbst möglich.

Im Winter können sich die Schnee- und Witterungsbedingungen aufgrund der Lage an der Küste schnell ändern. Der Januar ist der kälteste Monat. Die Temperaturen reichen dann von -1 bis -10 Grad.

Eintrittspreise

Ein Ticket für den Acadia Nationalpark gilt sieben Tage lang. Für ein privates Auto kostet der Eintritt 30 US-Dollar. Der Eintritt gilt für bis zu 15 erwachsene Personen. Für ein Motorrad mit Beifahrer beträgt der Eintrittspreis 25 US-Dollar. Fußgänger und Radfahrer zahlen 15 US-Dollar.

Wer sparen will, sollte sich den America The Beautiful Annual Pass sichern. Er gilt ab Kaufdatum ein Jahr lang und kostet 80 US-Dollar. Der Pass gilt für ein privates Fahrzeug mit bis zu fünf erwachsenen Insassen. Für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren ist der Eintritt frei. Der Pass gilt für ungefähr 2.000 National Parks und Erholungsgebiete.

Lage und Größe

Der Acadia Nationalpark befindet sich an der Ostküste der USA, im US-Bundesstaat Maine. Er liegt zum größten Teil auf der Mount Desert Island, wie die Karte zeigt. Kleine Teile des Parks liegen auch auf der Schoodic Peninsula sowie der Isle au Haut.

Durch den Nationalpark führt die Park Loop Road. Sie verbindet die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Parks miteinander.

Mit knapp 200 Quadratkilometern, genauer gesagt mit 198,6 Quadratkilometern, ist der Nationalpark nur klein.

Geschichte des Acadia Nationalparks

Bereits vor mehr als 5.000 Jahren war die Mount Desert Island von Menschen besiedelt. Die ersten Siedler waren Indianer vom Stamm der Abenaki.

Der erste Europäer, der auf die Insel kam, war der Franzose Samuel de Champlain. Der Entdecker kam 1604 und hatte den Eindruck, dass es auf den Bergen der Insel keine Vegetation gab. Er nannte die Insel daher Mount Desert Island.

Nach der Ankunft von Samuel de Champlain sollte es noch 150 Jahre dauern, bis die ersten europäischen Siedler auf die Insel kamen. Wie die meisten Siedler aus Neuengland stammten sie aus England. Sie siedelten sich 1761 an.

Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten die ersten Touristen die Insel. Da sich auch Milliardäre wie Mitglieder der Astor-Familie, John D. Rockefeller und Henry Ford auf der Insel einkauften, wurde die Insel bald zu einer luxuriösen Stätte der feinen Gesellschaft.

Es ist allerdings auch der feinen Gesellschaft zu verdanken, dass der Acade Nationalpark gegründet werden konnte. Um das Land zu schützen, wurde es 1901 von einer Gruppe um John D. Rockefeller und dem Präsidenten der Harvard University, Charles William Eliot, aufgekauft.

Im Januar 1916 wurde das Sieur de Monts National Monument gegründet und unter der Auflage zur Gründung eines Schutzgebiets an den Staat übergeben. Der Kongress erklärte im Februar 1919 das Gebiet zum Lafayette Nationalpark. Es war damals der einzige Nationalpark, der sich östlich vom Mississippi River befand.

Eine Umbenennung in Acadia Nationalpark erfolgte im Januar 1929. Aufgrund seiner Nähe zu den großen Metropolen an der Ostküste der USA gehört der Acadia Nationalpark zu den zehn meistbesuchten Nationalparks in den USA. Mehr als 3 Millionen Besucher kommen jedes Jahr.

Wanderungen im Acadia Nationalpark

Wandern im Acadia Nationalpark
Wandern im Acadia Nationalpark

Der Acadia Nationalpark verfügt über ein Netz von Wanderwegen mit einer Gesamtlänge von ungefähr 200 Kilometern. Einfach zu bewältigende Wege mit geringen Steigungen sind ebenso dabei wie Wege, die den Wanderer vor eine größere Herausforderung stellen.

Der Precipice Pfad ist ein Weg für geübte und abenteuerlustige Wanderer. Er ist mit nur 300 Metern außerordentlich kurz, doch dafür ist er umso steiler. Der Weg führt über hoch aufragende Felswände, bei denen Sprossen und Handgriffe das Klettern erleichtern.

Die Kletterschule Acadia Mountain Guides bietet geführte Klettertouren an. Touren sind für Anfänger und Fortgeschrittene buchbar. Sie führen schnell bis über die Baumgrenze. Die alpinen Berglandschaften bieten eine grenzenlose Fernsicht.

Der Ocean Trail ist für alle zu empfehlen, die sich an der zerklüfteten Felsküste erfreuen wollen und eine gute Kondition haben. Die Wanderung sollte vom Parkplatz beim Sand Beach aus starten und dann zum Otter Point führen.

Der Echo Lake ist ein schönes Ziel für Wanderer. Er ist von Wald gesäumt. In der Nähe des Sees befindet sich der Acadia Mountain, der mit 208 Metern noch ziemlich niedrig ist.

Der Jesup Path bietet Natur pur und führt über Holzstege durch einen Birkenwald. Die Wanderung über den Holzsteg dauert ungefähr 30 Minuten.

Der Beachcroft Path führt in Richtung Süden durch den Nationalpark. Durch dichten Wald gelangt der Wanderer zum Tarn Lake.

Der Jordan Point ist ein wunderschöner See, der schnell von der Park Loop Road erreichbar ist. Um den See führt ein Wanderweg. Ein weiterer Wanderweg führt vom See ab. Wer dort wandern möchte, sollte etwa zwei Stunden einplanen.

Weitere Aktivitäten im Acadia Nationalpark

Wer viele Sehenswürdigkeiten im Park entdecken möchte, kann mit dem Auto über die Park Loop Road fahren. Von dort aus sind nahezu alle Sehenswürdigkeiten erreichbar.

Auch Reiten, Radfahren und Mountainbiken sind im Nationalpark möglich. Wer die Herausforderung sucht und keine Höhenangst hat, kann klettern.

Angler können in den verschiedenen Seen ihr Glück versuchen. Sie sollten sich jedoch im Besucherzentrum zuvor informieren, ob eine Genehmigung erforderlich ist.

Eine große Rolle spielt im Acadia Nationalpark das Wasser. Daher kommt der Wassersport nicht zu kurz. Wer mag, kann den Park mit dem Seekajak oder beim Standup-Paddling entdecken. Geführte Seekajak-Touren werden angeboten.

Schwimmen im Meer ist etwas für Mutige. Die besten Möglichkeiten zum Baden im Meer bietet der Sand Beach. Auch in einigen Seen ist das Baden möglich.

Top Sehenswürdigkeiten im Acadia Nationalpark

Bar Harbor
Bar Harbor

Der Acadia Nationalpark verfügt über eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten.

Die Park Loop Road ist 43 Kilometer lang und bietet spektakuläre Ausblicke auf die Küste, Küstenwälder, Bergsilhouetten und das Meer.

Bar Harbor ist ein beschauliches kleines Städtchen, das sich ganz nahe am Nationalpark befindet. Von dort aus führt die Route 3 in den Park. Der Besucher kommt vorbei an den Wild Gardens of Acadia, einem kleinen Botanischen Garten, der einen Besuch wert ist.

Im Süden des Parks befindet sich der Leuchtturm Bass Harbor Head Lighthouse. Er bietet einen schönen Blick auf die spektakuläre Steilküste. Wer den Leuchtturm von außen sehen möchte, sollte hinunter zum Meer steigen. In der Nähe befindet sich auch ein Restaurant, in dem Meeresfrüchte serviert werden.

Der Cadillac Mountain ist mit 466 Metern nicht besonders hoch. Er ist jedoch der höchste Berg im National Park und an der Ostküste der USA. Er ist über eine knapp 6 Kilometer lange, kurvenreiche Straße erreichbar.

Isle au Haut ist ein Vorposten des Acadia Nationalparks. Mehr als die Hälfte der Insel gehört zum Park. Die Zahl der Besucher auf der Insel ist begrenzt. Die Insel verfügt über ungefähr 30 Kilometer Wanderwege, die über Sümpfe, Hochland und Moore führen. Auch Wege für Mountainbiker befinden sich auf der Insel.

Das Thunder Hole liegt an der Ostseite der Park Loop Road und verfügt über den schönsten Küstenabschnitt. Massive Gesteinsformationen leuchten in schönen Farben.

Flora und Fauna im Acadia Nationalpark

Flora im Acadia Nationalpark
Flora im Acadia Nationalpark

Die Flora im Acadia Nationalpark ist gar nicht so karg wie der erste Europäer im Park vermutete. Es gab in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts nur wenige Baumarten. Ein großer Waldbrand vernichtete 1947 einen großen Teil der Vegetation. Danach konnte ein artenreicher Mischwald auf der Insel wachsen.

Auf der Insel wachsen auch viele Birken. In den Birkenwäldern wachsen verschiedene Gräser. In den Gebieten der Seen gedeihen Blumen und Gräser. Vor allem in den Frühjahrs- und Sommermonaten begeistern die Blumen mit einem schönen Blütenmeer.

Die dramatische Felsküste, aber auch die Wälder sind Lebensraum verschiedener Tiere. Es gibt im Park ungefähr 50 Säugtierarten und mehr als 300 Vogelarten. Zu den wichtigsten tierischen Bewohnern des Parks gehören Elche, Kojoten, Weißkopfseeadler und Virginia-Uhu.

Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten im Acadia Nationalpark

Im Acadia Nationalpark befinden sich drei Campingplätze:

  • Blackwoods Campground, ganzjährig geöffnet
  • Seawall Campground, geöffnet von Ende Mai bis September
  • Duck Harbor Campground auf der Isle au Haut, vom 15. Mai bis 15. Oktober geöffnet, Genehmigung erforderlich.

Wer es komfortabler mag, kann sich für ein Hotel entscheiden. Hotels und Lodges befinden sich in der näheren Umgebung des Parks.

Häufige Fragen und Antworten zum Acadia Nationalpark

Wo liegt der Acadia Nationalpark?

Der Acadia Nationalpark liegt im Norden der USA, im Bundesstaat Maine, an der Atlantikküste. Größtenteils befindet er sich auf der Mount Desert Island.

Wann wurde der Akadia Nationalpark gegründet?

Der Acadia Nationalpark wurde im Februar 1919 als Lafayette Nationalpark gegründet. Eine Umbenennung in Acadia Nationalpark erfolgte im Januar 1929.

Welche Tiere gibt es im Acadia Nationalpark?

Im Acadia Nationalpark gibt es etwa 50 Säugetierarten, darunter Kojoten und Elche. Zu den ungefähr 300 Vogelarten gehören der Virginia-Uhu und der Weißkopfseeadler.

Welches sind die besten Sehenswürdigkeiten im Acadia Nationalpark?

Zu den besten Sehenswürdigkeiten im Acadia Nationalpark gehören Isle au Haut, die Stadt Bar Harbor mit dem Botanischen Garten, der Leuchtturm von Bass Harbor, Cadillac Mountain und die Park Loop Road.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.