Mietwagen Versicherung für die USA: Was bedeuten CDW, LDW etc.?

Mit dem Mietwagen sicher in den USA unterwegs

0

Wer für längere Zeit die USA bereist, mietet meistens einen Wagen, denn das Land der unbegrenzten Möglichkeiten fasziniert mit vielseitigen Landschaften, Weltstädten und legendären Routen wie die Route 66. Doch wie sieht eigentlich die optimale Mietwagen Versicherung für die USA aus und was bedeutet Begriffe wie CDW oder LDW?

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten, von einem Ort zum anderen zu gelangen. Manchmal lohnt aufgrund der großen Entfernungen durchaus ein Interkontinentalflug oder eine entspannte Fahrt mit der Eisenbahn. Eine individuelle Reise mit dem Mietwagen, auf der man selbst entscheidet, wo es hingeht und wie viel Zeit man an den einzelnen Reisezielen verbringt, toppt jedoch alle anderen Urlaubserlebnisse.

Welche Mietwagen Versicherungen sind notwendig und sinnvoll?

Einzelne Versicherungen oder Versicherungspakete genießen häufig nicht den besten Ruf, denn so manche Reisevermittler oder Autovermietungen bieten Leistungen an, die nicht unbedingt notwendig sind und unnötige Zusatzkosten verursachen. In den USA haftet der Mieter eines Wagens grundsätzlich für alle Schäden, ganz gleich, ob es sich um Diebstahl, Unfallschäden oder sonstige Schäden handelt. Die einzigen Ausnahmen bilden Fälle höherer Gewalt wie Naturkatastrophen und Feuer, soweit dieses nicht durch den Fahrer des Wagens selbst verursacht wurde.

Wie hoch die Haftungssumme ausfällt, hängt vom Verkehrswert des Mietwagens ab. Daher gibt es einige sinnvolle Versicherungsbausteine, die die zuvor genannten Risiken zwar nicht verhindern können, Haftungsansprüche durch die Autovermietung jedoch begrenzen beziehungsweise ausschließen. Bei Diebstahl, Unfall oder Beschädigungen tritt die Versicherung in den Schadensfall ein und gleicht die finanziellen Forderungen der Autovermietung aus.

Es gibt verschiedene Versicherungen, die unbedingt zu empfehlen sind, um Haftungsansprüche so gering wie möglich zu halten, beziehungsweise diese ganz auszuschließen. Dabei werden gerne Abkürzungen verwendet, deren Bedeutung sich nicht sofort erschließt.

Das Einmalseins der Versicherungsabkürzungen

  • CDW (Collision Damage Waiver): Vollkaskoversicherung mit reduzierter Haftung oder ohne Haftung
  • LDW (Loss Damage Waiver): Vollkaskoschutz im Fall von Verlust/Beschädigung
  • LIS (Liability Insurance Supplement): Zusatzversicherung – Erhöhung der Deckungssumme bzw. Versicherungssume
  • PAI (Personal Accident Insurance): Insassen Unfallversicherung
  • PEC (Personal Effects Coverage): Gepäckversicherung

Was ist CDW?

Collision damage waiver, kurz CDW, bezeichnet eine Vollkaskoversicherung mit reduzierter Haftung oder ohne Haftung. Diese Versicherung ist mit der deutschen Vollkaskoversicherung mit und ohne Selbstbeteiligung vergleichbar. SCDW steht für Super Collision damage waiver und gewährt den kompletten Vollkaskoschutz.

Was ist LDW?

Loss damage waiver steht für Vollkaskoschutz im Fall von Diebstahl. Unfälle und Diebstähle können jeden Mieter eines Leihwagens treffen, daher ist es sinnvoll, diese beiden Versicherungen auf jeden Fall abzuschließen.

Europäische Anbieter gestalten ihre Angebote in der Regel so, dass diese beiden Versicherungsbausteine bereits enthalten sind. Es handelt sich jedoch nicht um eine Versicherung im klassischen Sinne, sondern eher um eine Vereinbarung zwischen Anbieter und Mieter. Daher ist der Abschluss der zuvor genannten in den USA üblichen Versicherungsvarianten immer sinnvoll, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Was ist LIS/EP/ALI?

LIS/EP/ALI steht für Liability Insurance Supplement, Extended Protection und Additional Liability Insurance. Diese drei Bausteine verbessern den Versicherungsschutz, indem sie die Deckungssumme erhöhen beziehungsweise eine höhere Versicherungssumme in den Vertrag aufnehmen.

Mit dieser Versicherung werden alle Personen- und Sachschäden bis zu einer Summe von einer Million US Dollar über die Haftpflichtversicherung abgedeckt. Mit Ausnahme von Texas ist es möglich, diese erhöhte Haftpflichtversicherung für 11 US-Dollar nachträglich abzuschließen. Auch wenn die zuvor genannten Versicherungsbausteine CDW und LDW bereits einen weitreichenden Versicherungsschutz gewähren, sollten Mietwagenfahrer nicht auf diese Zusatzversicherung verzichten.

Zwar gilt auch in den USA der Grundsatz, dass die Versicherung des Unfall- oder Schadenverursachers für den eingetretenen Schaden aufkommt. Nicht immer sind die Schadenfälle jedoch so klar, dass die gegnerische Versicherung umgehend in den Schadensfall eintritt.

Teuer wird es, wenn der Unfall- beziehungsweise Schadenverursacher unbekannt beziehungsweise unter- oder nicht versichert ist. In diesem Fall bleibt der Geschädigte eventuell auf den entstandenen Kosten sitzen. Liegt ein derartiger Fall vor, deckt die Zusatzversicherung mit LIS/EP/ALI die Kosten bis zu einer Höhe von 100.000 US Dollar. Diese Kostendeckung ist in den meisten Fällen ausreichend.

Insassenunfallversicherung

Wer zu zweit oder mit mehreren Personen in einem Mietwagen unterwegs ist, sollte eine Insassenunfallversicherung abschließen. Während Mitfahrer in Deutschland automatisch durch die Haftpflichtversicherung des Fahrers mitversichert sind, sieht diese Situation in den USA anders aus. Personen- und Sachschäden werden nur dann reguliert, wenn sie den Fahrer des Mietwagens und damit den Versicherungsnehmer selbst betreffen, wenn der Unfallgegner unbekannt, nicht versichert oder zahlungsunfähig ist.

Rechtsschutz

Das Rechtssystem der USA unterscheidet sich von dem in Deutschland in vielerlei Hinsicht. Wer keine Rechtsschutzversicherung abschließt, kann während seiner Reise durch die USA einige unangenehme Überraschungen erleben. Es gibt viele Alltagssituationen, die schnell zu Rechtsansprüchen Dritter führen können.

Auch Missverständnisse aufgrund von Unkenntnis in den verschiedensten Situationen sind geeignet, für Ärger zu sorgen. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung über eine Versicherungsgesellschaft, über die eigene Kreditkartengesellschaft oder einen Automobilclub ist daher sinnvoll.

Gepäckversicherung

Eine Gepäckversicherung ist nicht in jeder Hinsicht sinnvoll, denn im Schadensfall sind Kameras, Brillen und ähnlich zerbrechliche Gepäckstücke von der Haftung ausgeschlossen. Genau diese Gepäckstücke erleiden bei Unfällen jedoch am ehesten Schaden. Andere Gepäckstücke wie Kleidung, Dokumente und ähnliches nehmen bei einem Unfall nur selten Schaden, es sei denn, es bricht ein Feuer aus oder Benzin läuft aus. Sinnvoller ist es dagegen, das Gepäck gegen Diebstahl zu versichern. Auch in diesem Fall sollte der Versicherungsnehmer jedoch einen genauen Blick auf die Versicherungsbedingungen werfen.

Kreditkartengebundene Versicherungen

Die meisten Kreditkartengesellschaften bieten zahlreiche Versicherungen an. Versicherungsleistungen im Kfz-Bereich greifen jedoch nur dann, wenn der Versicherungsnehmer den Mietwagen mit der entsprechenden Kreditkarte bezahlt hat. Haftpflicht- und Kasko-Versicherungen im Ausland fallen in der Regel unter die Zusatzversicherungsleistungen. Die vorgeschriebene Mindestdeckungssumme fällt je nach Bundesstaat jedoch unterschiedlich hoch aus. In diesem Fall gilt es, den Versicherungsumfang genau zu prüfen, um nicht in einer Versicherungslücke zu enden.

Mietwagen Plattformen im Vergleich

In unseren Mietwagen Tipps für die USA konnte die Website billiger-mietwagen.de* gute Ergebnisse erzielen. Die Website  hat sich zu Deutschlands größtem Mietwagen-Preisvergleich gemausert und besitzt auch für die USA ein umfassendes Angebot. Billiger Mietwagen punktet vor allem durch eine kostenlose Beratung. Außerdem kann der bereits gebuchte Mietwagen bis 24 Stunden vor Mietbeginn kostenlos storniert werden. Die Mietwagen Versicherung kann in der Regel bei der Buchung des Mietwagens ergänzt werden.

Mietwagen vergleichen auf Deutschlands größtem Mietwagen-Preisvergleich

Mietwagen Versicherung bereits in Deutschland buchen

Einen Wagen zu mieten, ist denkbar einfach, denn sobald der Flieger amerikanischen Boden berührt und die Urlauber erfolgreich die Sicherheitskontrollen passiert haben, wartet auch schon die erste Autovermietung am Flughafen. Allerdings sollten sich USA-Reisende vor Urlaubsantritt näher mit dem Thema Mietwagen in den USA beschäftigen, denn es gilt einiges zu beachten. Wer sich gut in dieses Thema einliest und die Versicherungen als Baustein der Autovermietung bucht, die wirklich sinnvoll sind, macht nichts verkehrt und bleibt von bösen Überraschungen verschont.

Wer seinen Mietwagen bereits von Deutschland aus gebucht hat, muss darauf achten, die entsprechenden Buchungsdokumente bei der Autovermietung in den USA vorzulegen. Viele Reisende buchen ihr Auto jedoch bei einem entsprechenden Service am Flughafen oder direkt am Urlaubsort. Ob die Buchung von Deutschland aus erfolgt oder direkt vor Ort spielt jedoch keine Rolle. In beiden Fällen ist zu berücksichtigen, dass Personen unter 25 Jahren keinen Mietwagen leihen und fahren dürfen, und das, obwohl junge Fahrer in den USA die Möglichkeit haben, bereits mit 16 Jahren den Führerschein zu erwerben. Gegen eine Zusatzgebühr ist die Aufnahme eines Fahrers unter dieser Altersgrenze in den Mietvertrag jedoch möglich.

Versicherungsverlust

In den USA sind die Situationen, die zu einem Versicherungsverlust führen, vergleichbar mit denen in Deutschland. Es versteht sich von selbst, dass der Versicherungsnehmer den Mietwagen stets komplett verschlossen abstellt und die Zündschlüssel abzieht.

Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss einen Unfall oder sonstigen Schaden verursacht, verliert den Versicherungsschutz. Selbiges gilt für die unberechtigte Weitergabe an nicht im Mietvertrag eingetragene Fahrer, die Verwendung für kriminelle Handlungen oder das Fahren außerhalb der USA, zum Beispiel in Kanada oder Mexiko.

Bei Verstößen gegen diese Bestimmungen greift die Haftpflichtversicherung des autorisierten Mietwagenfahrers, soweit nicht die zuvor genannten Zusatzversicherungen LIS/EP/ALI in den Schadenfall eintreten. Grundsätzlich ist bei einem Unfall immer die Polizei einzuschalten, die für die korrekte Dokumentation des Schadenfalls sorgt.

*Affiliate-Link: Wir bekommen durch die Vermittlung eine kleine Provision.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen