Haight Ashbury

Das ehemalige Hippie-Viertel von San Francisco

Wandgemälde in Haight Ashbury, San Francisco
0

Haight Ashbury ist ein Stadtviertel von San Francisco, das vor allem für seine viktorianischen Häuser und die bunten Wandmalereien bekannt ist. In den 1960er-Jahren fühlte sich hier die Flower Power-Bewegung ausgesprochen wohl. 1967 bis 1969 waren die Jahre der jungen Protestbewegung, die sich für eine friedliche Änderung der Welt einsetzten, gleichzeitig aber den Spaß nicht zu kurz kommen ließen.

LSD, Marihuana, wilde Partys und Rockkonzerte im östlich vom Golden Gate Park gelegenen Panhandle vertrieben den jungen Leuten in ihren bunten Hippie-Klamotten recht angenehm die Zeit. Die Hippies sind zwar nicht mehr da, dafür jedoch nach wie vor die bunten viktorianischen Häuser und die ausgefallenen Wandbilder. In Kombination mit Vintage Bookstores und ausgesuchten Second Hand-Läden entfaltet Haight Ashbury ein charmantes Flair. Natürlich können Einwohner und Besucher hier auch gut essen und trinken, denn das Gastronomieangebot lässt nichts zu wünschen über.

Wandgemälde in Haight Ashbury, San Francisco
Wandgemälde in Haight Ashbury, San Francisco

Ein kurzer Blick in die Geschichte

Bereits in den 1950er-Jahren war Haight Ashbury seiner Zeit weit voraus, da dieses Viertel ein Anziehungspunkt für Studenten und Beatniks war, denen nur wenige Jahre später die sogenannten Blumenkinder folgten. Die legendäre Hippieband The Grateful Dead erhob Haight Ashbury schließlich in den Olymp der spirituellen Friedensbewegung, als ein Foto der Bandmitglieder an der Ecke Ashbury Street und Haight Street entstand.

Seit dieser Zeit hat sich Haight Ashbury jedoch verändert. Der Straßenzug mit den viktorianischen Häusern und die Graffitis an den Wänden sind zwar geblieben, ansonsten ist dieses Stadtviertel jedoch genauso modern wie andere von San Francisco auch. Wer eine Art Hippie-Museum erwartet, um auf den Spuren jener legendären Sixties zu wandeln, wird vermutlich enttäuscht sein. Sei es drum, Haight Ashbury ist auch ohne Hippie-Nostalgie einen Besuch wert. Hier liegen bunte Cafés, Second-Hand-Shops und schicke Boutiquen dicht beieinander. Allerdings sind hier immer noch einige Alt-Hippies und Punks zu finden, leider auch er eine oder andere Obdachlose. Reisende, die nicht als solche auffallen möchten, sollten von diesem Stadtviertel einfach als „The Haight“ sprechen.

Kreuzung der Cole- und Haight Street in Haight Ashbury
Kreuzung der Cole- und Haight Street in Haight Ashbury, by Daniel Schwen [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)]
1880 hatte Haight Ashbury noch etwas mehr von einem Vorort, denn hier lebten vor allem Menschen, die dem lebhaften Treiben in Dowtown San Francisco entkommen wollten. Diese Gegend bestand aus Sanddünen und Farmen, ein Bild, das sich jedoch schnell mit dem Bau der Haight Street Railroad änderte. Zeitweise lebten hier einige berühmte Rock Stars wie Janis Joplin.

Allerdings zog es auch einen anderen, weniger netten Zeitgenossen in die Stadt der freien Liebe und der Hippies: Charles Manson. Dieser selbsternannte Guru und angebliche Weltverbesserer erlangte mit seiner sektenähnlichen „Manson Family“ traurige Berühmtheit, als er im August 1969 die aufstrebende Schauspielerin und Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, Sharon Tate, von einigen weiblichen Sektenmitgliedern in ihrem Haus am Cielo Drive in Los Angeles ermorden ließ. Dieser Gewalttat fielen gleichfalls einige Freunde von Tate, die an diesem Abend anwesend waren, zum Opfer. Weltstar Steve McQueen entging diesem schaurigen Ereignis nur durch Zufall, da er der Einladung von Tate aus Zeitgründen nicht gefolgt war. Anschließend begingen die Manson-Sektenmitglieder noch weitere Morde und wurden schließlich 1969 zusammen mit ihrem Anführer verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Viktorianische Häuser und Buena Vista Park

San Francisco ist ein Schmelztiegel der Nationen, der sich auch in „The Haight“ bemerkbar macht. Haight Street verläuft durch die Mitte des Stadtviertels, in dem zahlreiche Restaurants, Bars, Cafés und Geschäfte angesiedelt sind. Beginnend an der Masonic Avenue erstreckt sich die Haight Street über fünf Häuserblocks. Die bunten und gepflegten viktorianischen Häuser entlang dieser Straße sind ein beliebtes Fotomotiv. Dass diese außergewöhnlich schönen Häuser heutzutage immer noch stehen, ist nicht selbstverständlich, denn viele Häuser San Franciscos wurden während des großen Erdbebens 1906 zerstört. Ashbury Haight war eines der wenigen Stadtviertel, das mit vergleichsweise geringen Schäden davonkam.

Blick vom Buena Vista Park auf San Francisco
Blick vom Buena Vista Park auf San Francisc, by Guliolopez [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Ashbury Disctrict ist ideal, um eine Pause vom Sightseeing einzulegen und sich etwas Gutes zu tun: etwas Geld auszugeben in den zahlreichen Geschäften. Wer auf der Suche nach außergewöhnlicher Kleidung ist, findet diese in den Second-Hand-Läden und Vintage-Boutiquen. Auf der östlichen Seite befindet sich der Buena Vista Park. Dieser Name ist Programm, denn Buena Vista bedeutet „schöner Ausblick“ und den hat man von diesem dicht mit Bäumen bewachsenen Park ganz bestimmt. An der Ecke von Haight Street und Buena Vista Avenue befinden sich die Treppen, die direkt zu dem Aussichtspunkt führen, von dem aus man den schönsten Ausblick auf San Francisco hat.

Nostalgie- und Mystery Touren

Geführte Touren durch Haight Ashbury führen die Besucher an die Stellen, wo sich Ende der 1960er-Jahre Hippies aus den ganzen USA für ihre weltberühmten Zusammenkünfte getroffen haben. Von hier aus starten auch einige Rundfahrten durch San Francisco, unter anderem in dem farbenfrohen Magic Bus, der zu einer nostalgischen Fahrt durch Ashbury Haight, Chinatown und Golden Gate Park startet.

Interessant sind auch die geführten Touren zu Fuß, denen man sich ganz spontan ohne Anmeldung anschließen kann. Auf so einer Tour lernen Besucher Haight Ashbury aus der Perspektive der Einwohner kennen. San Francisco hat viele Geschichten, die sich rund um Mord und mysteriöse Vorfälle drehen. Wer sich etwas gruseln möchte oder einfach fasziniert ist von der weniger guten menschlichen Seite, sollte einige der „Mystery and Murder Tours“ buchen, die sich mit den verschiedenen Stadtvierteln beschäftigen. Die Haunted Haight Waling Tour führt Interessierte an die Orte, wo einst Mörder wohnten und sich unheimliche Geschichten abspielten.

Eine vielseitige Kultur in Cafés und Buchläden

In Ashbury Haigt können sich Besucher jedoch nicht nur gruseln und shoppen gehen, sondern sehr gut essen. Verschiedene Restaurants und Bars bieten für jeden Geschmack das passende Essen in Begleitung vielseitiger alkoholischer und nicht alkoholischer Drinks.

Die vielseitige Kultur dieses Stadtviertel spiegelt sich auch in der Gastronomie wieder. Beliebt sind vor allem die Lokalitäten, in denen die Besucher nicht ein komplettes Menü in formaler Atmosphäre bestellen, sondern die vielen größeren und kleinen Bars und Cafés, wo die Gäste ganz informell bei Drinks, Snacks und kleinen Gerichten zusammenkommen. Die Atmosphäre ist heiter und man bekommt schnell Anschluss.

Haight Ashbury Kreuzung
Haight Ashbury Kreuzung

Der Club Deluxe ist ein beliebter Treffpunkt im Nachtleben. Der Kezar Club befindet sich unübersehbar in einem kräftig roten Gebäude, wo sich gerne Sportfans treffen, um die Übertragungen aktueller Sportereignisse gemeinsam zu erleben. Allerdings bietet der Kezar Club auch für alle anderen, weniger sportbegeisterten Besucher die richtige Atmosphäre. Tagsüber ist das Café mit dem sinnigen Namen Coffee To The People die richtige Adresse. Im gemütlichen Ambiente genießen die Besucher Kaffee, Tee und Snacks. Hier trifft man oft Menschen mit ihrem Laptop, denn so manch einer zieht die gesellige, aber dennoch ruhige Atmosphäre in diesem Café, der Stille der eigenen vier Wände vor.

Fans des gedruckten Wortes müssen unbedingt den Buchladen „The Booksmith“ besuchen. In Zeiten von Computer und Smartphone wird es immer schwieriger, einen qualitativ hochwertigen Buchladen zu finden. „The Booksmith“ bietet alles für anspruchsvolle Leseratten. Dieser unabhängige Buchladen ist gleichzeitig ein beliebter Treffpunkt der kulturellen Szene. Ferner unterstützen die Inhaber Non-Profit-Organisationen. Dieser außergewöhnliche und beliebte Treffpunkt kann auch als Gegenkultur zum modernen Silicon Valley und der allgemeinen Digitalisierung gesehen werden.

Themenhotel The Red Victorian in Haight Ashbury
Themenhotel The Red Victorian in Haight Ashbury, by Bernard Gagnon [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
In Haight Ashbury gibt es auch das eine oder andere schöne, aber nicht zu teure Hotel. Der Hop On/Hop Off Bus ist eine ideale Möglichkeit, um etwas Geld zu sparen. Mit einem Ein- oder Zweitages-Ticket bringt dieser Bus Reisende zu vielen interessanten Sehenswürdigkeiten und Stadtvierteln. Auf diese Weise lernen Besucher etwas mehr über San Francisco. Wie die anderen Stadtviertel ist auch Haight Ashbury mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Taxi zu erreichen.

Erhalte Updates direkt auf dein Endgerät, melde dich jetzt an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen