Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr hierzu unter: Datenschutz

USA - Nationalparks USA

Anzeigen




USA

Nationalparks in den USA

Die vielfältige Fauna und Flora sowie die natürlichen Landschaften werden in den USA durch Nationalparks und andere Schutzgebiete geschützt. Seitdem der Mensch die USA besiedelt hat sich die Landschaft allerdings bereits deutlich verändert. So war früher das Gebiet zwischen Ostküste und Großen Seen stark bewaldet.

Diese Wälder fielen teilweise der Siedlungstätigkeit und der Landwirtschaft zum Opfer. Trotzdem gibt es in den USA natürlich noch riesige Waldgebiete und naturbelassene Landschaften. Alleine die dünne Besiedlung außerhalb der Metropolen des Landes, schafft viel Platz für Natur und damit für Bären, Wölfe, Luchse, Alligatoren, Insekten und fast unendlich viele Vogelarten. Viele Tier- und Pflanzenarten sind endemisch und kommen nur in den USA oder Nordamerika vor.

yellowstone nationalpark usa

Der Yellowstone ist einer der bekanntesten Nationalparks der USA

Die Artenvielfalt ist immens und aufgrund der Große des Landes gibt es zurzeit 59 Nationalparks von einer Gesamtfläche fast so große wie Neuseeland oder Großbritannien. Verwaltet werden die Nationalparks vom National Park Service, der daneben auch National Monuments, andere Schutzgebiete und Erholungsgebiete sowie Küstenabschnitte verwaltet.

Wirtschaftliche Tätigkeiten wie Bergbau und Jagd sind dort in der Regel nicht erlaubt. Da sich einige Nationalparks in der Nähe von Ballungsgebieten befinden, sind sie teilweise stark frequentiert (wie etwa Bereiche des Yosemite-Nationalparks). Andere dagegen wie etwa in abgelegeneren Regionen wie Alaska führen ein ruhigeres Dasein.

 

Bekannteste Nationalparks

Einer der bekanntesten Nationalparks in den USA ist sicherlich der Yellowstone-Nationalpark, der bereits 1872 eingerichtet wurde und damit auch der älteste der Welt ist. Neben Wölfen, Grizzlybären, Elche, Pumas, Kojoten, Biber, Weißkopfseeadler (Wappentier der USA) und den bekannten Bisons kann man hier auch Geysire und geothermale Quellen bewundern. Er zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO befindet sich in den Bundesstaaten Wyoming, Montana und Idaho und ist benannt nach dem Yellowstone River. Außerdem befindet sich hier ein Supervulkan und eine riesige Caldera.

Zwischen North Carolina und Tennessee befindet sich der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark, der von den Zahlen her der meistbesuchte der USA ist. Dies liegt auch an seiner zentralen Lage. Hier befinden sich einige der ältesten Wälder der Erde und das größte Urwaldgebiet im Osten des Landes. Neben Fichten- und Tannenwald findet man auch dichten Laubwald mit Ahorn und Rosskastanien. Man findet Schwarzbären, Rotwölfe und Murmeltiere sowie verschiedene andere, selten Tiere hier.

Millionen Besucher besuchen auch jedes Jahr den Grand-Canyon-Nationalpark im Norden von Arizona. Beeindruckend ist die steile Schlucht, die hier der Colorado River über Millionen von Jahren geschliffen hat. Der Grand Canyon gilt als eines der Naturwunder der Erde. Wer den Park besucht, sollte auch einen Halt in Flagstaff machen, einem beliebten Wintersportort im Coconino County.

Einer der Highlights ist natürlich auch der Yosemite-Nationalpark, der gerne von Urlaubern in Kalifornien besucht wird. Eine Städtetour in San Francisco, Los Angeles oder San Diego lässt sich verbindet mit einer Rundreise im Westen der USA. Der Yosemite-Nationalpark befindet sich an den westlichen Hängen der Sierra Nevada und bietet Wasserfälle, Mammutbäume und Granitfelsen. Er ist seit 1984 Weltnaturerbe der UNESCO und beherbergt in seinen unterschiedlichen Höhenlandschaften fünf verschiedene Ökosysteme.

Der einzige Nationalpark in Neuengland ist der Acadia-Nationalpark, der bekannt ist für seine zerklüftete Felsenküste und Berglandschaft mit Seen und rauen Landschaftsformen. Er befindet sich im US-Bundesstaat Maine und wurde von den Gletschern der Eiszeit geformt. Der Eingang zum Park ist der alte Fischereihafen Bar Harbor, der auf Mount Desert Island liegt.

Weitere bekannte Nationalparks der USA sind der Olympic-Nationalpark im Bundesstaat Washington (mit Regenwäldern und den Olympic Mountains), der Rocky-Mountains-Nationalpark im Bundesstaat Colorado (mit dem Colorado River und hervorragenden Panoramen und Wanderwegen), der Zion-Nationalpark im Bundesstaat Utah (mit zahlreichen Schluchten wie dem Zion Canyon und dem Kolob Canyon).

 

Nationalparks außerhalb des Mainlands

Es gibt auch sehr interessante Nationalparks außerhalb des Mainlands der USA. Wer die Big Island von Hawaii besucht, der sollte auf jeden Fall den Hawaii-Volcanoes-Nationalpark mit seinen vulkanischen Aktivitäten erlebt haben. Das Ergebnis von Vulkanismus und Evolution kann hier hautnah entdeckt und erlebt werden. Das Gebiet des Nationalparks erstreckt sich von der Pazifikküste bis zum größten Vulkan, dem Mauna Loa (4.169 m hoch).

Auch dieser Park zählt seit 1987 zum Weltnaturerbe der UNESCO, bereits 1961 wurde der ebenfalls einen Besuch werte Haleakala-Nationalpark auf der Insel Maui organisatorisch von diesem Park abgetrennt.

Im Pazifik befindet sich ein weiterer Nationalpark, nämlich der National Park of American Samoa mit Sandstränden, Korallenriffen und Regenwäldern. Hier kann man wandern, aber auch schnorcheln und tauchen. Vornehmlich dient das Park natürlich dem Schutz der seltenen Tier- und Pflanzenwelt mit ungefähr 200 Korallenarten und dazu seltenen Vögeln, Flughunden, der seltenen Pazifikboa und Seeschildkröten.

In der Karibik befindet sich auf den Amerikanischen-Jungferninsel der Virgin-Islands-Nationalpark. Der kleine Nationalpark befindet sich auf den Inseln Saint John und Hassel und ist genau das Richtige, für Urlauber die kristallklares Wasser, unberührte Sandstrände, Korallenriffe und Palmen lieben. Neben zahlreiche einheimischen Pflanzen, Kakteen und Agaven findet man außerdem Orchideen, Mangrovenwälder und seltene Fledermausarten.

Beeindruckend sind natürlich auch die Nationalparks in Alaska. Hier gibt es insgesamt acht Nationalparks, von denen der Denali-Nationalpark sicherlich der bekannteste ist. Hier findet man nicht nur mit dem Mount McKinley (6.193 m) den höchsten Berg der USA, sondern auch die typische Landschaft der nördlichen Tundra mit Wäldern, Seen und Gletschern wie dem Ruth-Gletscher. Auch die Tierwelt mit Vertretern wie Grizzly, Karibus und Wölfen ist hier zu Hause.

Es gibt natürlich noch viele weitere sehr interessante Nationalparks der USA. Mehr zu den Nationalparks der USA gibt es auf der Internetseite des U.S. National Park Service